Multikultureller Schwimmkurs liegt auf einer Wellenlänge

Gemeinsam Spaß an der Bewegung im Wasser: Schwimmlehrer Reinhard Specht
Gemeinsam Spaß an der Bewegung im Wasser: Schwimmlehrer Reinhard Specht
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim Erwachsenenschwimmkurs der DLRG im Südbad kommen Teilnehmer unterschiedlichster Nationen wunderbar miteinander aus.

Bochum.. „Ist das nicht ein perfektes Wasserballett?“, fragt Schwimmlehrer Reinhard Specht. Die Teilnehmer des Erwachsenenschwimmkurses der DLRG Linden-Dahlhausen treiben mit dem Rücken auf dem Wasser und halten sich an den Händen. Scheu kennen die Schwimmschüler nicht. Weder vor dem Wasser, noch voreinander. „Hier lernen Menschen aller Nationen, Religionen, Hautfarben und Altersgruppen Schwimmen – und es ist immer ein tolles Miteinander“, sagt der 66-Jährige.

Im aktuellen Kurs hat mehr als die Hälfte der Teilnehmer einen Migrationshintergrund. Probleme, wie Pegida und Co. sie heraufbeschwören, habe er in über 40 Jahren als Schwimmlehrer nie erlebt, sagt Specht. „Wir verstehen uns alle wunderbar. Und wenn es bei dem ein oder anderen sprachlich mal schwierig ist, bringt man das Schwimmen eben Händen und Füßen bei.“

Gruppe trifft sich regelmäßig außerhalb des Schwimmbeckens

Viele Teilnehmer des Kurses sind wegen der Stimmung sogar Mitglied bei der DLRG Ortsgruppe geworden. So auch die gebürtige Iranerin Fariba Shahpassand, die seit einem Jahr im Schwimmkurs mitmacht. „Ich habe viele neue Freunde gefunden. Die Gruppe trifft sich regelmäßig auf ein Eis oder geht essen.“

Bei diesen Treffen wird Reinhard Specht auch künftig dabei sein, sagt er. Seine Aufgabe als Schwimmlehrer will er aber an seine 26-jährige Nachfolgerin Lisa Nocon abgeben. Auf die Frage nach dem schönsten Erlebnis in all den Jahren sagt er: „Dass es kein schönstes Erlebnis gibt. Hier lernen Menschen einfach gemeinsam schwimmen. Das ist das Normalste auf der Welt.“