Müller nimmt Abschied vom Mehrgenerationenhaus

Dahlhausen..  Zum Abschied von Friederike Müller und zum Kennenlernen der neuen Leiterin Ayse Ertürk des Mehrgenerationenhauses der Ifak, Am Ruhrort, waren jetzt Kooperationspartner, Ehrenamtliche, Netzwerk, Vereine, Vertreter von Stadt und Kirche eingeladen.

Friederike Müller, seit dem 1. September Geschäftsführerin der Ifak Bochum, berichtete noch einmal ausführlich und spannend über ihre 22-jährige Tätigkeit in Dahlhausen. 1992 habe es noch kein Mehrgenerationenhaus gegeben. In der Lutherkirche betreute sie 30 bis 40 Kinder bei den Hausaufgaben.

Nach ihrer Tätigkeit als Leiterin der Kinder- und Jugendarbeit lag der Schwerpunkt der letzten zehn Jahre in der Seniorenarbeit. 1998 begann der Bau des Stadtteilzentrums, als Treffpunkt für Jung und Alt.

Friederike Müller, Mutter von drei Kindern: „Das war mein viertes Baby. Mit Dahlhausen bin ich eng verbunden. Die Trennung fiel mir nicht leicht, weil immer auch tolle Menschen mit dieser Arbeit verbunden waren“.

Sie dankte für die Unterstützung, mit dem gemeinsamen Ziel, „Dahlhausen für alle Bewohner lebens- und liebenswert zu gestalten, das Miteinander der unterschiedlichen Generationen zu fördern und gerade Kinder und Jugendliche zu unterstützen, damit sie ihren Lebensweg selbstbewusst gehen können“.

Die neue Leiterin Ayse Ertürk, die im Kinder- und Jugendbereich hier schon tätig war und dann den Stadtteiltreff Hustadt der Ifak leitete, freut sich, wieder zurück zu sein. Die Arbeit in der Hu-stadt sei schon interessant gewesen, doch jetzt schließe sich mit dieser Rückkehr nach Dahlhausen für sie der Kreis.