Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Universität

Mit der RUB-App der Uni Bochum immer up to date

26.03.2013 | 09:00 Uhr
RUB-App für unterwegs: die RUB-App auf dem Smartphone.Foto: Marion Nelle

Bochum.  Die RUB-App der Ruhr-Universität in Bochum schlug ein wie eine Bombe: Die schon 32.000-mal heruntergeladene App für Smartphones stellt nicht nur den Mensaplan für den Benutzer parat. Die App bietet auch integrierte Lernprogramme, eine interaktive Campuskarte und vieles mehr an.

„Wo um Himmels Willen ist der Geisteswissenschaften A Flachbau Ost, Ebene 03?“ - „Wie komme ich von NA-Nord nach NA-Süd, irgendwie ist da eine Bibliothek im Weg?!“ - „Und was gibt es überhaupt zu Essen?“ Früher, davon wissen Ehemalige ein traurig’ Lied zu singen, konnte man sich auf dem Campus der Ruhr-Universität trefflich verirren. Heute holt der moderne Student cool sein Smartphone heraus, orientiert sich per Kamera oder Karte nebst GPS-Daten und guckt bei der Gelegenheit auch gleich einmal, was die Nudeltheke so bereit hält.

Die RUB-App, die das möglich macht, ist ein „überwältigender Erfolg“, freut sich der Leiter der Stabsstelle eLearning der Ruhr-Universität. Inzwischen wurde sie unglaubliche 32.000 Mal heruntergeladen und steht in den einschlägigen qualitativen Bewertungsportalen zudem noch glänzend da.

Anderen Uni-Apps weit voraus

Zur Entwicklung und Einführung habe man sich bewusst entschieden, die App breit aufzustellen. Andere Hochschulen bieten grade einmal den Mensaplan an, das Ruhr-Uni- Produkt sei da weithin einzigartig. Stolz ist Hansen vor allem auf die integrierten Lernprogramme, mit denen man Studieninhalte nacharbeiten oder organisieren kann - nach den Essensinfos nimmt dieser Service den zweiten Platz ein.

RUB wird keine Elite-Uni

Immer wieder zum Semesterbeginn stiegen auch die Zugriffe auf die extra entwickelte interaktive Campuskarte stark an, berichtet Hansen, doch diese Zugriffe gingen nach der ersten Orientierung der Jungakademiker wieder herunter.

Alle Freiheiten bei den Tipps für Studierende

Der personelle Aufwand für die Betreuung und Aktualisierung der inzwischen recht prominenten elektronische Studienhilfe hält sich in Grenzen. „Das meiste waren nur Schnittstellenarbeiten, ein hoher Prozentsatz der Inhalte gehen automatisch in die App“. So wandern etwa Infos, die die Pressestelle auf der RUB-Webseite veröffentlicht, automatisch in die Telefone der Nutzer. Auch der Katalog der Bibliothek oder die Informationen des Akafö aktualisierten sich über feste Schnittstellen. Dagegen gebe es einen gezielt „subjektiven“ Bereich von Tipps für Studierende, den ein einzelner Student „redaktionell“ betreue. „Der hat da alle Freiheiten“, so Hansen.

Der Weg zum Smartphone

Die Entwicklung, die die RUB gemeinsam mit der Firma Blackboard International aus Amsterdam stemmt, die auch für zentrale eLearnig-Plattformen zuständig ist, hat schon eine Reihe von Preisen gewonnen. Teil der Zusammenarbeit ist auch die Verständigung auf Weiterentwicklung. Gebremst wird diese derzeit noch vom Sicherheitsgedanken. Noten, Anmeldungen etc. sind momentan noch nicht datensicher zu übertragen.

Tom Thelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Elfjähriger rettet in Wattenscheid altem Mann das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop ist ein kleiner Held: Er spürte einen verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so wohl vor dem Tod. Der Realschüler spielt einfach gerne Detektiv.
Die A40 wird zwischen Bochum und Dortmund gesperrt
Verkehr
Zwischen Bochum und Dortmund kommt es auf der A40 wieder zu Einschränkungen. Ab Freitagabend (1. August) bis Dienstagmorgen ist in Richtung Dortmund nur ein Fahrstreifen frei. Ab Donnerstag, 7. August, folgt eine komplette Sperrung der A40 Richtung Dortmund. Grund sind Arbeiten am Straßenbelag.
Urlaub von Herrchen
Tiere
In der Hundepension des Tierschutzvereins Bochum finden bis zu 15 Hunde ein vorübergehendes Zuhause, wenn ihre Besitzer im Urlaub sind.
Gemeinsam den Alltag meistern
Pflege
Die 77-jährige Hannelore Friedrich ist nach einem Schlaganfall auf Pflege angewiesen. Ihre Familie hat sich entschieden, sie zu Hause zu betreuen.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos