Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Mobilität

Mit Bewegung zu neuem Lebensmut

18.09.2012 | 18:39 Uhr
Mit Bewegung zu neuem Lebensmut
Foto: Ingo Otto

Bochum.  Das Bergmannsheil in Bochum setzt auf Mobilität. So schnell wie möglich werden auch schwerbehinderte Patienten zu Sport und Bewegung animiert – oft mit Erfolg.

Die Katastrophe geschah bei der Arbeit. Ulrich Hinnenthal hantierte an der Drehbank, als sein linker Arm in die Maschine geriet und oberhalb des Handgelenks abgetrennt wurde. Gerade mal vier Wochen ist das her. Dass der 45-jährige Schlosser dennoch Optimismus und Lebensfreude ausstrahlt, liegt an der Liebe seiner Frau und seiner elfjährigen Zwillinge – und an der Sporttherapie im Bergmannsheil .

Patienten gerade nach furchtbaren Unfällen und schweren Erkrankungen möglichst zügig wieder in Bewegung zu bringen: Das ist das Ziel, das in einem Unfallkrankenhaus wie dem Bergmannsheil mit besonderer Vehemenz verfolgt wird. Die Voraussetzungen erscheinen ideal: 60 Physio- und Ergotherapeuten, Sportlehrer und Masseure sind im klinikeigenen Rehabilitationszentrum beschäftigt. Auf 5500 qm gleicht die Reha einem XXL-Fitnesscenter. Trainingsgeräte für vielfältige Krankheitsbilder, Sporthalle, Schwimmbad: Kein Wunder, dass hier auch spätere Behinderten-Spitzensportler ihre ersten Gehversuche machten. Zwei aktuelle Goldgewinner der Paralympics in London zählen dazu: der oberschenkelamputierte Sprinter Heinrich Popow ebenso wie das querschnittsgelähmte Tischtennis-Ass Holger Nikelis.

Fünf Minuten Sitzen können ein großartiger Anfang sein

Ganz so weit wollen und werden es die meisten Patienten nicht bringen, die auf den drei Reha-Etagen emsig trainieren. „Schnell an die Bettkante bringen“ nennt Leiterin Birthe Hucke das Bemühen, körperlich und seelisch aufzustehen, Lethargie und Leiden ein Stück weit hinter sich zu lassen, davon beseelt zu sein, alsbald wieder mobil zu werden. Fünf Minuten Sitzen sind da schon ein großartiger Anfang. „Die Patienten“, berichtet Birthe Hucke, „machen in aller Regel mit. Sie wissen: Je früher man mit Sport und Reha beginnt, desto größer der Erfolg.“

Irene Neuhaus-Innig steht der Schweiß auf der Stirn. Im Mai hat sie sich an einer Glasscheibe eine schwere Verletzung am linken Bein zugezogen. Die Nervenstränge sind geschädigt. Anfangs konnte sie ihr Fußgelenk nicht beugen und strecken. Dank der Isokinetik-Therapie macht sie gute Fortschritte. Die 45-Jährige tritt mit mechanischer Unterstützung kräftig in die Pedalen. „Zusammen mit Schwimmen und Krankengymnastik rechne ich mit einer weiteren Besserung“, verheißt Sportlehrerin Petra Ostheide.

Schnelle Mobilmachung

Während Irene Neuhaus-Innig zu jeder Therapiestunde anreist, erfolgen 80 Prozent aller Reha-Behandlungen bei stationären Patienten – im Bergmannsheil besonders häufig bei Rückenmarkverletzten, die durchschnittlich drei Monate in der Klinik bleiben. Oft sind es Verkehrs- und Arbeitsunfälle, die aus kerngesunden Menschen binnen Sekunden Querschnittsgelähmte machen. So wie beim schüchternen Jakob Gerding (17) aus dem Münsterland, der im Juli im Auto seiner Eltern verunglückte. So wie beim Kraftprotz Michael Keil (47) aus dem Hochsauerland, dem bei einem Arbeitsunfall im Juli ein Stahlträger vom Kran auf den Rücken krachte.

Beide sitzen im Rollstuhl. Beide sind beim Rolli-Training in der Sporthalle emsig dabei, Kurven zu üben oder mit Holzgestellen nachempfundene Bordsteinkanten zu meistern. Die Mobilmachung beginnt schon wenige Tage nach der Intensivstation. Dabei geht es nicht nur darum, später den Alltag technisch zu bewältigen. Das regelmäßige Training stärkt immer auch die Muskulatur, spornt zu neuen Leistungen an, zeigt die Perspektive auf, dass auch ein Leben im Rollstuhl lebenswert und erfüllend sein kann.

Ulrich Hinnenthal hat die Lektion gelernt. Zwar staunt er noch immer, dass ihm sein abgetrennter linker Arm schwerer vorkommt als der rechte. Die 90-minütigen Fitness- und Gelenkübungen, die er täglich mit Therapeutin Silvia Müller absolviert, bewältigt er gleichwohl mit Bravour und Fleiß. Nicht mehr lange, dann wird ihm eine Prothese angepasst. Klar, dass er dann wieder als Schlosser arbeiten will.

Jürgen Stahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Fußgänger in Bochum von Auto erfasst - Krankenhaus
Unfall
Ein 49-jähriger Fußgänger ist im Bochumer Stadtteil Weitmar von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert worden. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der 49-Jährige war vor dem Unfall an wartenden Autos vorbei gelaufen.
Bochumer Künstler Zarko Radic zu Gast in Berlin
Kunst
Kofferpacken ist für den Maler Zarko Radic angesagt. Aber es gehen nicht nur Jackett, Hosen & Schuhe auf die Reise, sondern – das vor allem – seine Bilder. Denn am Samstag 4. Oktober steht bereits die Ausstellungseröffnung an: in der Berliner „Galerie Kunst am Gendarmenmarkt“.
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Aufklärungsquote bei Taschendiebstahl verschwindend gering
Aktionswoche
Die Fallzahlen für Taschendiebstähle liegen in Bochum wie im Land NRW auf einem hohen Niveau. Etwa 1000 Taten gibt es jährlich in der Stadt. Umso geringer ist seit Jahren die Aufklärungsquote. Die Polizei reagiert mit einer Aktionswoche: „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs.“
Richter dreht in Bochum „Grabowski - alles für die Familie“
Crowdfunding
Bochum wird Haupt-Drehort für „Grabowski - alles für die Familie“, das neue Leinwand-Projekt von Ruhrpott-Ikone Ralf Richter. Der Film steht in der Tradition des Kult-Klassikers „Bang Boom Bang“. Richter verspricht den Fans einen „Knaller“. Finanziert werden soll das Projekt auch über Crowdfunding.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos