Meisterhaftes Klavierduo bei Thürmer

Zu einem wahrlich begeisternden Klavierduoabend luden Michel
Béroff und Jean-Philippe Collard in den Thürmer-Saal ein.

Schon die Auswahl der Stücke versprach eine anspruchsvolle Tour de Force durch ebenso düstere wie schnelle und melancholisch verträumte Stimmungsfelder zu werden. Zum Einstieg gab es „Nuages“ und „Fêtes“ aus „Trois Nocturnes“ von Claude Debussy. Maurice Ravel bearbeitete das Orchesterwerk, so dass es auch von zwei Klavieren gespielt werden kann. Darauf folgte „La Valse“ von Maurice Ravel. Klassische Klangelemente werden angespielt und anschließend von kunstvollen Tastenwechseln dekonstruiert. Aus den Händen von Béroff und Collard ein Hochgenuss.

Nach der Pause spielten sie die von einigen Zuhörern bereits mit Spannung erwarteten dreiteiligen „Sinfonischen Tänze op. 45“ von Sergej Rachmaninov. Als Zugabe folgten die zunächst fehlenden „Sirènes“ von Debussy. Die beiden Pianisten ergänzten sich vortrefflich, indem sie Timing und Rhythmen meisterlich miteinander verzahnten. So formten sie aus ihrem eigenen virtuosen Spiel eine Hommage an das Können dieser hochkarätigen Komponisten. Bravo!