Mädchen haben Raubüberfall und Belästigung frei erfunden

Zwei Mädchen haben einen Überfall und eine Belästigung in Bochum frei erfunden.
Zwei Mädchen haben einen Überfall und eine Belästigung in Bochum frei erfunden.
Foto: Michael Kleinrensing
  • Zwei Mädchen (13 und 14) haben einen Raubüberfall mitsamt Belästigung in Bochum erfunden
  • Grund: Sie hatten ein Handy verloren und hatten Angst vor den Konsequenzen
  • Die 14-Jährige wird sich jetzt wegen der Vortäuschung einer Straftat verantworten müssen

Bochum.. Die Meldung, dass am Samstagabend vier Männer mit südländischem Aussehen am Bochumer Südring zwei Mädchen (13 und 14 Jahre alt) beraubt und sexuell belästigt haben sollen, hat in den vergangenen Tagen für viel Aufsehen gesorgt. Jetzt haben die Ermittlungen der Polizei ergeben, dass der Vorfall von den Mädchen "frei erfunden" wurde.

Das gaben sie in ihrer Anhörung zu. Es habe weder eine verdächtige Tätergruppe, keine hilfsbereiten Passanten, keine Belästigungen und keinen Handy-Raub gegeben, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit. Die Mädchen hatten sich die Geschichte ausgedacht, weil ein Handy verloren gegangen war und sie Angst vor den Konsequenzen gehabt hätten.

Vortäuschung einer Straftat

Da die 13-Jährige noch nicht strafmündig ist, drohen ihr wohl keine Konsequenzen. Die 14-Jährige wird sich wegen der Vortäuschung einer Straftat verantworten müssen.

"Die Polizei hat immer wieder mit erfundenen Straftaten zu tun", sagt Polizeisprecher Thomas Kaster auf Nachfrage. Eine konkrete Zahl erfundener Fälle konnte er aber nicht nennen.

Erfundene Vergewaltigung

Zuletzt hatte im März 2015 eine erfundene Vergewaltigung in Bochum für Aufsehen gesorgt. Damals hatte eine 21-Jährige behauptet, sie sei im Auto eines Taxifahrers vergewaltigt worden. Die junge Frau hatte gegenüber der Polizei behauptet nach einer durchgefeierten Nacht in einer Diskothek auf dem Parkplatz eines Supermarkts an der Heidestraße sexuell missbraucht worden zu sein. Der unbekannte Taxifahrer habe sie danach nach Hause gebracht und sei davon gefahren.

Bei den weiteren Vernehmungen der Frau durch das Fachkommissariat für Sexualdelikte wurde dann aber deutlich, dass die Anschuldigungen gegenstandslos waren. Die Frau zog ihre Anzeige zurück. Auch gegen die 21-Jährige wurde eine Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat gestellt.