Lions-Kulturfrühling dient dem guten Zweck

DAs Junge Schauspielhaus zeigt Ausschnitte aus dem Tanz- und Theaterstück „Da-Heim'.
DAs Junge Schauspielhaus zeigt Ausschnitte aus dem Tanz- und Theaterstück „Da-Heim'.
Foto: Küster
Was wir bereits wissen
Der „Kulturfrühling“, eine Benefizveranstaltung der Lions Hilfswerke Bochum und Wattenscheid, findet am 21. Februar zum bereits 20. Mal statt.

Bochum.. „Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Lions-Gedanke ,we serve’. Der Erlös geht diesmal an die Stiftung Overdyck zur Förderung der Betreuungsprojekte für minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge“, so Hajo Salmen vom Lions Club Bochum. Den Lions ist es wichtig zu betonen, dass der Kulturfrühling natürlich keine geschlossene Club-Veranstaltung sei: „Vielmehr sind alle Kulturinteressierten eingeladen, einen schönen Abend im Museum zu verbringen.“

Premiere war 1995

Wenn es um den Rückblick auf 20 Jahre Kulturfrühling geht, kommt man an dem Namen Willi Gründer vom LC Bochum-Kemnade nicht vorbei. Er war es, der 1995 kulturinteressierte „Löwen“ zusammenrief, um über eine gemeinsame Aktivität dem kulturellen Reichtum und der kulturellen Vielseitigkeit Bochums weiter Aufmerksamkeit zu verschaffen.

In den Folgejahren entstand so ein stets aus eigener Anstrengung organisiertes Miteinander von künstlerischen Beiträgen und gastronomischen Besonderheiten in gemütlicher Atmosphäre. Wenn auch in wechselnden Locations, der Auftakt erfolgte einst im Knappschaftsgebäude an der Pieperstraße, einmal wurden im Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen Blütenträume im Kulturfrühling wahr. In den letzten Jahren hat das an der Öffnung nach Außen interessierte Kunstmuseum den stilvollen und ebenso geschmückten Rahmen abgegeben.

Zwischen E- und U-Kultur

Zahllose Künstler aus den Bereichen E und U sind beim Kulturfrühling schon dabei gewesen, der Mix aus arrivierten und Nachwuchskünstlern ist ausdrücklich gewünscht, ebenso die Darbietung verschiedenster kreativer Formate. „Beim 2. Kulturfrühling traten damals Jochen Malmsheimer und Frank Goosen als Nachwuchskünstler auf“, erinnert sich Hajo Salmen. Esther Münch, Pamela Falcon & Band oder Tabea Zimmermann sind weitere Künstler, die ihr Können in den Dienst der Bochumer Lions Clubs stellten.

Übersicht über einige Programmpunkte

Es wird zwei Bühnen im Museum geben, auf denen sich – mal zeitgleich, mal zeitversetzt – die unterschiedlichsten Künstler/innen die Ehre geben. So gibt es neben einem Auftritt des klassisch orientierten Duo ReCuerdo mit Lauten- und Gitarrenmusik auch einen Irish-Folk-Auftritt der Band As Seirbhís. Auch Akteure des Schauspielhauses geben sich ein Stelldichein. Die Ensemblemitglieder Veronika Nickl und Nicola Mastroberardino stellen, begleitet von Klaus Lothar Peters am Klavier, ihr launiges Liederprogamm „Veronika, der Lenz ist da“ vor. Und das Junge Schauspiehaus zeigt Ausschnitte aus Martina van Boxens „Da-heim“, in der neben Bochumer Jugendlichen auch Flüchtlingskinder auf der Bühne stehen.

Vielversprechend klingt der „Balladen-Parcours“: Hier postieren sich Lions-Mitglieder im Haus, um dem vorbei flanierenden Publikum Lieblingsballaden vorzutragen, von Schillers „Bürgschaft“ bis Conrad Ferdinand Meyers „Die Füße im Feuer“. Den ganzen Abend über wird es, organisiert vom Museumsteam, Schnupperführungen durch die aktuellen Kunst-Ausstellungen geben.

Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse

Einlass ab 19 Uhr, Beginn 19.45 Uhr. Karten kosten 20 Euro, es gibt sie im Vorverkauf bei BO-Marketing, Huestraße 9 (0234/96 30 20) und in der Buchhandlung Napp, Pieperstr. 12 (0234/9783170) sowie an der Abendkasse