Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Ferienaktion

Volle Fahrt voraus

31.07.2012 | 19:06 Uhr
Volle Fahrt voraus
Alle Mann an Bord: Das Drachenboot kurvt auf der Ruhr entlang. Foto: TMG

Dahlhausen.   Etwa 50 Kinder des Knax-Klubs erlebten einen schönen Ferientag mit den Drachenbooten des Linden-Dahlhauser Kanu-Clubs auf der Ruhr

Es ist immer wieder schön anzusehen, wenn schon junge Menschen zeigen wo die Reise hinführt, wenn nur alle an einem Strang ziehen – beziehungsweise in eine Richtung paddeln wie jüngst in Dahlhausen. Rund 50 Kinder vom Säugling bis zum Schüler des „Knax-Klub“ folgten in diesem Jahr wieder der Einladung der Sparkasse und erlebten in Begleitung ihrer Eltern einen herrlichen Tag in Drachenbooten auf der Ruhr.

Schon kurz nach der Gründung des Klubs vor vier Jahren zählte die Ruhrtour unter Leitung des Linden-Dahlhauser Kanu-Clubs zu den Höhepunkten des Veranstaltungsjahres. Für den ersten Vorsitzenden Ralf Höfgen als Steuermann mit seinem Kollegen Martin Widrina und den Eheleuten Köhler, die sich um die Bewirtung der quirligen Gäste kümmern, bedeutet dies, eine Menge Vorbereitungen zu treffen.

So lagen beim Eintreffen der Kinder nicht nur die beiden zwölfeinhalb Meter langen, auf Hochglanz polierten Drachenboote bereit, sondern auch zwei große Tonnen mit Stechpaddeln, rote Schwimmwesten und natürlich die Klöppel für die Trommeln bereit.

Während der herzhafte Geruch von knusprigen Würstchen aus der Grillecke allen in die Nase stieg, hieß es erst einmal ab zur Sicherheits-und Bootseinweisung. Nachdem auch das Gruppenfoto im Kasten war, konnte es endlich los gehen. Genau das Richtige an einem heißen Sommertag, der nach dem verregneten Ferienstart wie bestellt wirkte.

Nach einer kleinen Streicheleinheit über den Bart am Drachenkopf galt es nun für die Jungen und Mädchen, die schmalen Boote behutsam vom Trailer über die Anleger des LDKCs zu Wasser zu bringen. Vorsichtig einsteigen – und dann galt es für das Trommelkind das Kommando zu übernehmen.

Einstechen und durchziehen

Jeder Schlag bedeutete für die jungen Paddler „einstechen und durchziehen“. Weil alle in die gleiche Richtung paddelten, ging es schnell voran. Hautnah glitt die schöne Ruhrnatur mit der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt auch auf dem Weg zur alten Eisenbahnbrücke nach Altendorf an ihnen vorbei. Kräftig legten sich danach die beiden Steuerleute ins Zeug, um das Paddel herumzureißen und sich auf den Rückweg zu machen.

Den Kindern hat der Tag wieder eine Menge Spaß bereitet und wird garantiert zu den schönsten Ferienerinnerungen gehören. Und wer nicht bis zum nächsten Jahr warten will, dem bietet der Verein ein großes Wasserportspektrum. Vielleicht gehört ja von ihnen schon bald einer zum Kader bei den nächsten Olympiaden?



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke