Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Linden Dahlhausen

Treffpunkt der Kulturen

12.10.2009 | 16:23 Uhr

Erstes Konzert im Bahnhof Dahlhausen unter neuem Betreiber ein Achtungserfolg mit intuitiv geprägter Weltmusik.

Wolfgang Reimers

Dahlhausen. Mit warmen Melodieströmen und sich gegenseitig umspielenden Klangteppichen verwandelte sich die Eingangshalle des Bahnhofs Dahlhausen in einen verzauberten Ort. Immer wieder trafen sich konzentrierte Blicke, Musikinstrumente wechselten ihre Spieler und produzierten virtuose, flirrend-sphärische Musik, der sich keiner der Anwesenden entziehen konnte.

„One World Station” heißt das ambitionierte Projekt, den Bahnhof in ein gemeinnütziges, multi-kulturelles Zentrum zu verwandeln. Das erstklassige Weltmusikkonzert mit namhaften Künstlern bildete nun den Auftakt für eine ganze Reihe geplanter Tätigkeiten und Veranstaltungen. Bisher mit dem Standort BOLA in Essen zieht die Gruppe Prokulturgut.net aus Kreativen, Lehrenden und Künstlern nun nach Bochum und bietet jetzt schon zahlreiche Kurse und Workshops an.

Über Musik, Tanz, Theater und Kunst bieten die engagierten Mitglieder Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit sich zu bilden, kreativ oder einfach beisammen zu sein.

„Die 5 Kontinente” lautet das Motto unter dem der Bahnhof als begehbare und bewohnbare Installation gestaltet werden soll. So arbeiten Menschen aus allen fünf Kontinenten an der Renovierung und künstlerischen Gestaltung. Verschiedene Elemente und Themen der jeweiligen Kontinente werden kombiniert und mittels Geräuschen, Musik, Videoprojektionen und Gerüchen in den Räumen des Bahnhofs erlebbar gemacht. Wer Lust hat mitzumachen kann sich auf der Internetseite www.prokulturgut.net informieren.

Auch die Freude am freien, sich gegenseitig inspirierenden Spiel muss gelernt sein. Dazu bieten bald zahlreiche Musiksessions und Workshops die Gelegenheit für alle interessierten Musiker, sich zu beteiligen. Eine zentrale Figur dabei ist der indische Lehrmeister Dinesh Mishra, der auch schon für Bollywoods Filmfabrik Musik einspielte. Mittels seines Konzeptes der „intuitiven Musik” lehrt er europäisch geprägten Musikern „sich frei zu spielen” und aus dem Bauch heraus zu improvisieren. Dies beherrschten die fünf Musiker mit ihren sehr gemischten, exotischen Instrumenten an diesem Abend meisterhaft. Gud Zeng, Didgeridoo, Tabla und Obertongesang waren nur einige der exotischen Klänge, mit denen die Musiker Vadim Laktionov, Gunnar Nesterov, Tobias Bülow, Tansen und Rechungpa Reinhard Kreckel ihr Publikum in den Bann zogen. Eine großartige Mischung aus Jazz, Klassik, Weltmusik und Improvisation.



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Junge und alte Weitmarer feiern beim Gemeindefest gemeinsam
St. Franziskus
Beim Gemeindefest von St. Franziskus hatten alle ihren Spaß: die Kinder auf der Hüpfburg und beim Zauberer, die Erwachsenen in den gemütlichen Zelten. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Ruhrkadetten beim Frühschoppen.
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke