Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Linden Dahlhausen

Treffpunkt der Kulturen

12.10.2009 | 16:23 Uhr

Erstes Konzert im Bahnhof Dahlhausen unter neuem Betreiber ein Achtungserfolg mit intuitiv geprägter Weltmusik.

Wolfgang Reimers

Dahlhausen. Mit warmen Melodieströmen und sich gegenseitig umspielenden Klangteppichen verwandelte sich die Eingangshalle des Bahnhofs Dahlhausen in einen verzauberten Ort. Immer wieder trafen sich konzentrierte Blicke, Musikinstrumente wechselten ihre Spieler und produzierten virtuose, flirrend-sphärische Musik, der sich keiner der Anwesenden entziehen konnte.

„One World Station” heißt das ambitionierte Projekt, den Bahnhof in ein gemeinnütziges, multi-kulturelles Zentrum zu verwandeln. Das erstklassige Weltmusikkonzert mit namhaften Künstlern bildete nun den Auftakt für eine ganze Reihe geplanter Tätigkeiten und Veranstaltungen. Bisher mit dem Standort BOLA in Essen zieht die Gruppe Prokulturgut.net aus Kreativen, Lehrenden und Künstlern nun nach Bochum und bietet jetzt schon zahlreiche Kurse und Workshops an.

Über Musik, Tanz, Theater und Kunst bieten die engagierten Mitglieder Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit sich zu bilden, kreativ oder einfach beisammen zu sein.

„Die 5 Kontinente” lautet das Motto unter dem der Bahnhof als begehbare und bewohnbare Installation gestaltet werden soll. So arbeiten Menschen aus allen fünf Kontinenten an der Renovierung und künstlerischen Gestaltung. Verschiedene Elemente und Themen der jeweiligen Kontinente werden kombiniert und mittels Geräuschen, Musik, Videoprojektionen und Gerüchen in den Räumen des Bahnhofs erlebbar gemacht. Wer Lust hat mitzumachen kann sich auf der Internetseite www.prokulturgut.net informieren.

Auch die Freude am freien, sich gegenseitig inspirierenden Spiel muss gelernt sein. Dazu bieten bald zahlreiche Musiksessions und Workshops die Gelegenheit für alle interessierten Musiker, sich zu beteiligen. Eine zentrale Figur dabei ist der indische Lehrmeister Dinesh Mishra, der auch schon für Bollywoods Filmfabrik Musik einspielte. Mittels seines Konzeptes der „intuitiven Musik” lehrt er europäisch geprägten Musikern „sich frei zu spielen” und aus dem Bauch heraus zu improvisieren. Dies beherrschten die fünf Musiker mit ihren sehr gemischten, exotischen Instrumenten an diesem Abend meisterhaft. Gud Zeng, Didgeridoo, Tabla und Obertongesang waren nur einige der exotischen Klänge, mit denen die Musiker Vadim Laktionov, Gunnar Nesterov, Tobias Bülow, Tansen und Rechungpa Reinhard Kreckel ihr Publikum in den Bann zogen. Eine großartige Mischung aus Jazz, Klassik, Weltmusik und Improvisation.



Kommentare
Aus dem Ressort
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Neue Ponton-Posse legt Brücke zwischen Bochum und Essen lahm
Kuriosum
Bei einer Routinekontrolle brach erst eine Laterne, dann musste die Pontonbrücke, die in Bochum-Dahlhausen über die Ruhr führt, sogar ganz gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer waren wütend. Die Überführung ist bis mindestens Dienstagnachmittag für Autofahrer unpassierbar.
Bochumer Armenier gedenken der Opfer des Völkermordes
Genozid
Angehörige der armenischen Diaspora gedachten der Opfer des Genozids von 1915/16 in der Lindener Christuskirche. Sie fordern dessen Anerkennung: nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland. Die türkischstämmige Politikerin Sevim Dağdelen (MdB, Die Linke) sprach sich für ein „Ende der...
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke