Lösung für Pontonbrücke gesucht

Noch vor der Sommerpause soll eine Lösung für die marode Pontonbruecke gefunden werden. Foto: Marcus Simaitis
Noch vor der Sommerpause soll eine Lösung für die marode Pontonbruecke gefunden werden. Foto: Marcus Simaitis
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bis zur ersten Sitzung nach der Sommerpause will die Bezirksvertretung Klarheit

Dahlhausen..  Nach den Diskussionen der letzten Wochen rund um die Pontonbrücke in Dahlhausen hätte man sich die letzte Sitzung der Bezirksvertretung über die ÖPNV-Verbindung zwischen Dahlhausen und Burgaltendorf ein wenig lebhafter vorgestellt.

Richard Ziolkowsky von der Bogestra erklärte, ein Unternehmen für ein Sammeltaxi habe sich auch nach langer Suche nicht finden lassen. Den fünf befragten Taxiunternehmen waren schlicht die Anfahrtswege zu lang und das Vorhaben aus wirtschaftlichen Gründen nicht tragbar.

Christoph Matten, Sachgebietsleiter des Tiefbauamtes, will sich nun zunächst bemühen, zumindest auf der Dahlhauser Seite für den 359-er Bus weitere bauliche Verbesserungen für den Ein- und Ausstieg der Fahrgäste zu schaffen.

Derzeitige Situation ist „unbefriedigend“

Die Situation vor Ort wird von allen Fraktionen der Bezirksvertretung als ausgesprochen unbefriedigend angesehen. Man will eine für alle zufriedenstellende Lösung, zumal auch die Bezirksvertretung VIII der Stadt Essen, zu der auch Burgaltendorf gehört, das Anliegen mit trägt. Für SPD und CDU steht fest: Ein Sammelbus soll’s richten.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Andreas Bracke, wies noch einmal auf die mögliche Lösung mit dem parkenden und pendelnden Kleinbus auf Burgaltendorfer Seite hin. Marc Gräf, Vorsitzender der SPD-Fraktion, will eine Lösung, die auch nicht an finanziellen Einwänden scheitern dürfe. Seine Fraktion sieht den Auftrag bei der Bogestra und EVAG, für eine angemessene Personenbeförderung zu sorgen.

Neubau in fünf Jahren?

Jetzt will die Bezirksvertretung einen Lösungsvorschlag bis zur ersten Sitzung nach der Sommerpause im September. Die SPD-Fraktion brachte einen Antrag ein, der einstimmig verabschiedet wurde. Sein Titel: eine Aufrechterhaltung der umsteigefreien Busverbindung zwischen Dahlhausen und Burgaltendorf. Darin heißt es: Eine umsteigefreie ÖPNV-Verbindung zwischen Dahlhausen und Burgaltendorf stelle insbesondere für Senioren und Schüler eine wichtige innerstädtische Verkehrsbeziehung dar. Auch zum Erhalt der Geschäftszentren Linden und Dahlhausen sei sie unverzichtbar.

Der besondere Auftrag zur Planung einer eventuell doch nötigen neuen Brücke soll mit Nachdruck weiter verfolgt werden. Doch hier geht man von einem Zeitplan einschließlich der Finanzierung von mindestens fünf Jahren aus.