Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Feste

Lindener freuen sich auf ihre Meile

18.07.2012 | 19:00 Uhr
Lindener freuen sich auf ihre Meile
Die „Lindener Meile“ ist seit vielen Jahren ein beliebter Treff im Stadtteil. Anfang September wird die Meile wieder für den Autoverkehr gesperrt. Foto Thomas Schild

Linden.  Der neue Bo-Marketing-Chef stellt sich bei der Werbegemeinschaft vor.

Über 50 Mitglieder konnte Vorsitzender Karl-Heinz Schulte zur Jahreshauptversammlung der Lindener Werbegemeinschaft in der Gaststätte Haus Linden begrüßen. Unter den Gästen war erstmals auch der neue Geschäftsführer von Bo-Marketing, Mario Schiefelbein.

Zwischen ihm und den Anwesenden kam es zu einem sehr lebendigen Dialog. Im Mittelpunkt stand dabei die Rolle des gewachsenen Stadtteils Linden. Schiefelbein kennt inzwischen die Infrastruktur des Stadtteils, die durch die Tätigkeiten der Werbegemeinschaft entscheidend geprägt wird. Die bisher eher lockeren Verbindungen zu Bo-Marketing sollen in Zukunft intensiviert werden. „Bei der weiteren Entwicklung bin ich in Zukunft jederzeit Ihr Ansprechpartner“, so der Bo-Marketing-Chef. Er will Partner in allen Bochumer Stadtteilen finden.

„Wir müssen ein stärkeres Wir-Gefühl entwickeln.“

Doch Schiefelbein geht auch davon aus, dass Linden sich in dieses Konzept mit einbringen will. „Wir müssen ein stärkeres Wir-Gefühl entwickeln.“ Erste Akzente seien durch die Mitgestaltung des ersten verkaufsoffenen Sonntags und durch die Kirmes als anerkanntes Volksfest bereits gemacht. So stellt er sich gemeinsames modernes Veranstaltungsmanagement vor. „So kann man den Stadtteil auch über die City hinaus bekannt machen.“ Die Ausführungen Schiefelbeins stießen auf breite Resonanz. Aber auch das den Kunden ansprechende breite und attraktive Warenangebot bleibt in Linden ein Thema. Man hat die Kundenwünsche schon richtig eingeordnet.

Der stellvertretende Vorsitzende Stefan Rodemann konnte einen erfolgreichen Jahresrückblick geben. Die Weihnachtsbeleuchtung mit jetzt 50 Laternen und 74 Patenschaften, der Nikolausbesuch, der Rosenmontagszug, die Baumscheibenaktion, die Frühjahreskirmes, die neuen Schaufensteraufkleber, die Einrichtung einer Facebook-Seite und die neue Homepage waren die herausragenden Aktionen.

Jetzt steht die „Lindener Meile“ mit dem 2. verkaufoffenen Sonntag am 1. und 2. September voll in der Planung. Am Sonntag wird die Meile von 12 bis 19 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Den Besuchern gehört dann wieder die ganze Straße mit einladenden Geschäften und attraktiven Ständen. Zwei Bühnen werden aufgebaut: Eine auf dem Liebfrauenkirchplatz, die zweite auf dem Wilhelm-Hopmann-Platz. Unterhaltungsprogramme, Live-Musik und viel Spiel und Spaß mit kulinarischen Köstlichkeiten erwarten die Besucher auf beiden Plätzen. Am Samstag eröffnet das Fest ab 18 Uhr mit einem Fackelzug der Kindergärten, Schulen und Vereine vom Parkplatz hinter der Alten Timmerschule bis zum Liebfrauenkirchplatz. Dort geht es mit einem bunten Abendprogramm weiter. Das Motto: „Lindens größter Biergarten.“

Die Treckerfreunde sind auch dabei

Am Sonntag stehen ab 11 Uhr beide Bühnen im Mittelpunkt. Auf dem Marktplatz findet diesmal eine große Autoshow statt. Auf der oberen Fläche wird es die bisher so vermisste Handwerkerausstellung geben. Die Treckerfreunde sind dabei, und die Arche erfreut mit einem Kinderprogramm vor der evang. Kirche. Die Abschlussveranstaltung findet auf dem Wilhelm-Hopmann-Platz statt.

Gisbert Frömgen



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke