Das aktuelle Wetter Bochum 22°C
Schule

Hoch gepokert und gewonnen

27.06.2012 | 16:58 Uhr
Hoch gepokert und gewonnen
Die TKS-Abiturienten vor dem historischen Eingang der Schule. Foto: Stolp

Südwest.  Die Abiturienten der Theodor-Körner-Schule verabschieden sich aus ihrem „Casino“.

Einmal im Jahr steht die Aula im Schulzentrum Südwest ganz besonders im Mittelpunkt. Die Verleihung der Abiturzeugnisse an die erfolgreichen Abgänger der Theodor-Körner-Schule ist im Bochumer Südwesten ein besonderer gesellschaftlicher Mittelpunkt. Über 500 Gäste konnte Schulleiter Bernhard Arens in der voll besetzten Aula begrüßen.

Im Fokus stand die Übergabe der „Reife-Zeugnisse “ an 88 Abiturienten durch Arens und den diesjährigen Stufenleiter Hartmut Stolp. Unter den Absolventen sind auch fast 20 Seiteneinsteiger, die in die Stufe 11 kamen. Darunter viele aus Hattingen. Eine Tendenz, die sich aus der Sicht des Schulleiters in Zukunft weiter vergrößern wird. „Das ist ein großartiger Erfolg und beweist, dass unsere Fördermaßnahmen in der Oberstufe nachhaltig greifen“, so Bernhard Arens.

„Abi Vegas – gepokert wird um jeden Punkt“

Jede Abi-Schlussfeier hat an der TKS schon seit Jahren ihr besonderes Motto, das die Abiturienten wählen. „Abi Vegas – gepokert wird um jeden Punkt“, lautete es in diesem Jahr. Arens versuchte, auf humorvolle Art einen Vergleich zwischen einem Casino, dem Pokerspiel und dem erreichten Abitur zu ziehen. Die Glücksspielmetropole Las Vegas, die aus dem sandigen Boden gestampfte gigantische Stadt, lieferte ihm das Stichwort für deren Gründungsmotto: „Nichts ist unmöglich, alles geht.“

Bernhard Arens erinnerte an den „Beginn der Mitgliedschaft im TKS-Casino“ im Jahre 2003. Ein neues Spiel begann, die Regeln waren die alten. Aber die Croupiers, das sind die Spielleiter und die erfahrenen Fachlehrer, hätten immer dafür gesorgt, dass die Spielregeln eingehalten wurden.

Die Oberstufe habe aus den benachbarten „Casinos“ Grünstraße, Marie-Curie, Hugo-Schultz, Heinrich Böll und Maria-Sybilla sogar echte zusätzliche Spielergrößen erhalten. Statt in festen Klassenverbänden sei ab jetzt an lockeren Kurstischen gespielt worden.

Jeder „Spieler“ entscheidet selbst über das „Pokerspiel“

Im Körner-Cáfe und im Selbstlernzentrum habe es sogar berüchtigte „Zockerleistungszentren“ gegeben. Plötzlich konnte jeder Spieler (sprich: jeder Schüler) selbst entscheiden, welches „Pokerspiel“ für ihn besonders geeignet erschien. „Und wenn ich so in die Runde schaue, könnt ihr euch gar nicht so falsch entschieden haben. Das von euch gewählte Motto sollte uns das Pokern um einen Jackpot suggerieren. In Wirklichkeit war es jedoch ein Stück harter Arbeit, das den meisten von euch den erhofften Gewinn bescherte.“

Das Pokerspiel sei nun beendet, die Mitgliedschaft im TKS-Casino gekündigt: „Ab heute spielt ihr mit offenen Karten, die das Leben für euch bereit hält“, so der Schulleiter.

Zum Abschied sprachen für die Abiturienten Verena Wulff und Lukas Hagen im Namen aller den Dank an das Kollegium für neun erfolgreiche Jahre aus.

Gisbert Frömgen



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumer Armenier gedenken der Opfer des Völkermordes
Genozid
Angehörige der armenischen Diaspora gedachten der Opfer des Genozids von 1915/16 in der Lindener Christuskirche. Sie fordern dessen Anerkennung: nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland. Die türkischstämmige Politikerin Sevim Dağdelen (MdB, Die Linke) sprach sich für ein „Ende der...
Kölner Kunsthistorikerin untersucht Stiepeler Dorfkirche
Kirchenkunst
Die über 800 Jahre alten romanischen Wandgemälde in der Stiepeler Dorfkirche werden im Rahmen eines Forschungsprojekts des Landschaftsverbands genau analysiert. Die Gottesdienste finden bis April im Lutherhaus statt. Wissenschaftler interessiert Zustand und Details der Malereien.
„Die Lange Nacht der Kunst“ in Bochum brachte Religion, Musik und Literatur zusammen
Kultursommer
Vortrag, Lesung und viel Musik: Auch die vierte Ausgabe der „Langen Nacht der Kunst“ an der Dorfkirche präsentierte sich vielfältig und vom dargebotenen Programm her höchst ambitioniert.
Zinkdach soll Stiepeler Malakowturm retten
Denkmalschutz
Knappenverein Schlägel & Eisen und der Stiepeler Verein für Heimatforschung suchen Sponsoren für die Erhaltung des Malakowturms des ehemaligen Steinkohlebergwerks „Brockhauser Tiefbau“. Das Bauwerk ist das einzige seiner Art im Ruhrgebiet, da der Turm aus Bruchstein gebaut wurde.
Südbad-Mitarbeiter verzichten auf freien Tag
Freibad
Während der Schulferien soll das Freibad bei gutem Wetter ab sofort auch montags geöffnet sein. Wolfgang Horneck (CDU) nennt die Kritik der Politiker an der tageweisen Schließung aus Spargründen „scheinheilig“.
Umfrage
Wie zufrieden waren Sie bisher mit dem Essen im Krankenhaus?

Wie zufrieden waren Sie bisher mit dem Essen im Krankenhaus?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke