Das aktuelle Wetter Bochum 1°C
Senioren

Hilfe in allen Lebenslagen

25.07.2012 | 18:14 Uhr
Hilfe in allen Lebenslagen
(v.l.) Maria Steffenhagen, Sabine Grote und Lore Range, ehemalige erste Vorsitzende der AWo Ruhr-Mitte. Foto: Ingo Schmidt

Dahlhausen.  Ein Seniorenbüro in der Seniorenwohnanlage an der Willi-Geldmacher-Straße soll dabei helfen, dass ältere Menschen schnell und gezielt Hilfe bekommen.

In der Seniorenwohnanlage an der Willi-Geldmacher-Straße 111-113 eröffnete die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in gemütlicher Runde ein Seniorenbüro.

Im Gemeinschaftsraum, der für Begegnungen und Feste geschaffen wurde, begrüßte Sabine Grote die vielen Gäste und die Bewohner der Seniorenanlage. Von den 20 Awo-Anlagen in Bochum betreut Sabine Grote die Bereiche Linden, Dahlhausen und Weitmar.

Das Seniorenbüro im Ruhrauenpark bietet neutrale Beratung und Hilfe für alle Bürger an. Insbesondere Fragen des Älterwerdens stehen dabei im Mittelpunkt der Beratung. „Dazu gehören Themen wie Freizeit, Kultur, Hospiz-Anmeldung, Betreuung oder Unterbringung in Seniorenwohnungen oder Heimplätze“, erzählt Grote. Eine Hilfestellung in allen Lebenslagen soll das Seniorenbüro bieten.

Im Eingangsbereich ist neben dem Pflegebüro Bahrenberg das neue Büro der Arbeiterwohlfahrt eingerichtet worden als Anlaufstelle für ältere Menschen. Im Frühjahr 2012 erfolgte der Einzug in die moderne, barrierefreie Seniorenwohnanlage, die durch den Bauträger Echterhoff-Holland errichtet wurde. 34 Mietwohnungen mit Größen von 50 bis 120 Quadratmetern, alle mit Terrasse oder Balkon, mit getrennten Wohn- und Schlafräumen und unterschiedlich großen Küchen, sowie geräumigen Bädern stehen zur Verfügung. Waschmaschinen befinden sich im Keller. Udo Gnatowski vom Pflegebüro Bahrenberg, zeigte sich erfreut bei der Besichtigung einer Wohnung: „Hell und freundlich ist die Raumgestaltung geworden, in ruhiger Wohnlage“, sagt er.

Günstige Lage

Helmut Hämmerich, im Stadtteil bekannt als Aktiver im Verein der Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner (VdK), ist vor einiger Zeit hier eingezogen. „Ich werde auch weiterhin ehrenamtliche Unterstützung leisten“, versichert er. Hämmerich ist von der Wohnqualität, Ausstattung und der absoluten Ruhe in der Wohnanlage begeistert.

Maria Steffenhagen zeigte spontan ihre großzügige Wohnung, war auch von der Stille des Hauses angetan: „Ich freue mich morgens, wenn ich mal das Geräusch eines vorbeifahrenden Güterzuges höre. Ansonsten höre ich die Züge nur, wenn ich das Fenster öffne“. Sie erfreut sich besonders am Anblick des Stellwerkes, da dort einmal der Vater arbeitete.

Die Seniorenwohnanlage profitiert auch von der günstigen Lage zu Dahlhauser Geschäften, Gastronomie, Sparkasse, Apotheke, der guten Verkehrsanbindung (S-Bahn, Bus und Straßenbahn), sowie zur angrenzenden Ruhrlandschaft und der hoffentlich erfolgreichen neuen Nutzung des alten Bahnhofes.

Gert Hille



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Junge und alte Weitmarer feiern beim Gemeindefest gemeinsam
St. Franziskus
Beim Gemeindefest von St. Franziskus hatten alle ihren Spaß: die Kinder auf der Hüpfburg und beim Zauberer, die Erwachsenen in den gemütlichen Zelten. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Ruhrkadetten beim Frühschoppen.
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke