Das aktuelle Wetter Bochum 25°C
Blitzblank

Haushaltstipps mit Gisela Höltgen

19.05.2012 | 09:00 Uhr
Haushaltstipps mit Gisela Höltgen
Gisela Höltgen gibt nützliche Haushaltstipps für den Alltag. Foto: Gero Helm

Dahlhausen.   Bei der Frauenhilfe in Dahlhausen gibt Gisela Höltgen nützliche Tipps fürs Saubermachen zu Hause, die garantiert nicht jeder kennt. Beim Putzen, so weiß die erfahrene Hausfrau, kommt man bestens ohne chemische Keulen aus

Resolut schlägt sie die erste Seite des blauen DIN A4-Hefters auf, streicht beherzt über den Knick des karierten Papiers. Den Vortrag halten, das betont die Frau mit den hellen wachen Augen gleich zu Beginn, das wollte sie nie. „Das Thema ist mir aufgedrückt worden“, sagt Gisela Höltgen und schmunzelt entwaffnend. „Was soll ich denn erfahrenen Hausfrauen noch beibringen?“, fragt sie in die Damenrunde der evangelischen Frauenhilfe, zuckt dabei mit den Schultern. Eine ganze Menge!

Gisela Höltgen, 78 Jahre alt und seit 30 Jahren Mitglied der Frauenhilfe der ev. Kirchengemeinde Dahlhausen, erweist sich als perfekte Ratgeberin. Im Kampf gegen Schmutz und Bakterien weiß die Seniorin aus jahrzehntelanger Erfahrung: Beim Putzen kommt man bestens ohne chemische Keulen aus. „Und hier!“, sagt die Rentnerin und reibt Daumen und Zeigefinger zusammen: „Günstiger sind meine Varianten allemal!“

„Über 1300 Wasch- und Putzmittel versprechen Glanz und Hygiene, doch leider bekämpfen viele von ihnen nicht nur schädliche Keime sondern auch jene, die unser Abwehrsystem stärken“, so die Fachfrau. Dabei, und auch die Autorin hat es selbst getestet, reichen Haushaltsmittel wie Natron (Soda), Zitrone, Schmierseife und Backpulver oftmals komplett aus, um die heimischen vier Wände in Schuss zu halten. Ihre Tipps, die sammelt sich Gisela Höltgen aus Zeitschriften, dem Fernsehen und neuerdings auch via Mausklick im Internet zusammen. Hier die zehn schönsten:

1. Geschirrspüler: Um den Klarspüler zu sparen, ein paar Scheiben frische Zitrone in den Besteckkasten legen. Macht das Geschirr sauber, und auch die Nase freut sich.

2. Ceranfeld: Flüssige Schmierseife einreiben, eine halbe Stunde einwirken lassen, mit warmen Wasser abwischen.

3. Töpfe mit angebrannten Essensresten: Salzwasser aufkochen und anschließend wegschütten. „Wenn gar nichts mehr zu machen ist“, so der lieb gemeinte Tipp der Expertin, „Topf wegschmeißen.“

4. Mikrowelle: Essensreste lassen sich hervorragend entfernen, stellt man eine Tasse Wasser in das Gerät und lässt es drei Minuten laufen. Der Dampf löst die Verunreinigungen. Anschließend den Schmutz mit einem Lappen, am besten aus Mikrofasern, wegwischen.

5. Spülbecken aus Edelstahl: Mit einer halben rohen Kartoffel einreiben, die Stärke sorgt für strahlenden Glanz.

6. Chrom-Armaturen: Kalkflecken auf Armaturen lassen sich mit Zitrone (pur oder flüssig) reinigen, klappt auch mit Backpulver oder weißer Zahnpasta, niemals aber mit Scheuermitteln!

7. Abfluss: Bei Verstopfungen eine Flasche Cola in den Abfluss schütten, nach einer Stunde abspülen. „Deswegen sollte man das Zeug auch nicht trinken!“

8. Fenster: Streifenfreien Glanz gibt es mit einer Kappe Salmiakgeist (aus der Apotheke) im warmen Wasser aufgelöst oder aber mit Spülmittel und Essig, ebenfalls zum Wasser hinzugefügt. Sollten doch Schlieren bleiben, können diese mit zusammen geknüllten Zeitungspapier (diese Seite bitte erst nach dem Lesen verwenden) weggewischt werden.

9. Polstermöbel: Feuchte Tücher auf das Sofa oder den Sessel legen, dann klopfen – und siehe da: Der Staub bleibt in den Tüchern hängen.

10. Teppiche: Klappt allerdings nur im Winter. Bei frischem Pulverschnee den Teppich mit der schmutzigen Seite in den Schnee legen und klopfen. „Was meinen Sie, was aus dem Weiß wird?“

Jimena Salloch


Kommentare
21.05.2012
21:03
Haushaltstipps mit Gisela Höltgen
von Baerendorfer | #1

Klasse! Einen hab ich auch noch: Butterflecken gehen mit Teer raus ;-)

Aus dem Ressort
Bochumer Armenier gedenken der Opfer des Völkermordes
Genozid
Angehörige der armenischen Diaspora gedachten der Opfer des Genozids von 1915/16 in der Lindener Christuskirche. Sie fordern dessen Anerkennung: nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland. Die türkischstämmige Politikerin Sevim Dağdelen (MdB, Die Linke) sprach sich für ein „Ende der...
Kölner Kunsthistorikerin untersucht Stiepeler Dorfkirche
Kirchenkunst
Die über 800 Jahre alten romanischen Wandgemälde in der Stiepeler Dorfkirche werden im Rahmen eines Forschungsprojekts des Landschaftsverbands genau analysiert. Die Gottesdienste finden bis April im Lutherhaus statt. Wissenschaftler interessiert Zustand und Details der Malereien.
„Die Lange Nacht der Kunst“ in Bochum brachte Religion, Musik und Literatur zusammen
Kultursommer
Vortrag, Lesung und viel Musik: Auch die vierte Ausgabe der „Langen Nacht der Kunst“ an der Dorfkirche präsentierte sich vielfältig und vom dargebotenen Programm her höchst ambitioniert.
Zinkdach soll Stiepeler Malakowturm retten
Denkmalschutz
Knappenverein Schlägel & Eisen und der Stiepeler Verein für Heimatforschung suchen Sponsoren für die Erhaltung des Malakowturms des ehemaligen Steinkohlebergwerks „Brockhauser Tiefbau“. Das Bauwerk ist das einzige seiner Art im Ruhrgebiet, da der Turm aus Bruchstein gebaut wurde.
Südbad-Mitarbeiter verzichten auf freien Tag
Freibad
Während der Schulferien soll das Freibad bei gutem Wetter ab sofort auch montags geöffnet sein. Wolfgang Horneck (CDU) nennt die Kritik der Politiker an der tageweisen Schließung aus Spargründen „scheinheilig“.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke