Das aktuelle Wetter Bochum 6°C
Brücke

Die Poller haben ausgedient

13.07.2012 | 18:18 Uhr
Die Poller haben ausgedient
Die Brücke am Kuhlenkamp ist verengt worden und für Lkw gesperrt. Foto: Ingo Otto

Südwest.  Im kommenden Jahr soll die Brücke am Kuhlenkamp wieder uneingeschränkt befahrbar sein. Ab Oktober beginnen die Bauarbeiten.

Eine wichtige Beschlussvorlage stand auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung. Es ging um die Zukunft der Brücke Am Kuhlenkamp in Weitmar.

Vor einem Jahr wurde sie für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von über 2,8 Tonnen gesperrt. Durch eine Breitenreduzierung auf zwei Meter wurde diese Maßnahme sichergestellt.

Unterhalb der Brücke wird zurzeit die Radwegeverbindung Springorum geplant. Diese soll hier im dritten Bauabschnitt in etwa zwei bis drei Jahren fertig gestellt werden. Zur Sicherung dieser Planung soll im Bereich der heutigen Brücke ein Wellstahlprofil eingebaut werden. Die Brücke wird zurück gebaut und die Straße künftig auf eine Dammschüttung oberhalb des Wellprofils verlegt.

Nach Abschluss der Maßnahme wird die Straße ohne Belastungseinschränkung nutzbar sein. Gleichzeitig wird die Straße im jetzigen Brückenbereich an die Breite vor bzw. hinter der Brücke angepasst werden. Der Baubeginn ist ab Mitte Oktober 2012 vorgesehen. Die Bauzeit wird vier Monate dauern – wenn das Wetter mitspielt.

„Auf diese Nachricht haben viele Weitmarer lange gewartet“

Für das Stahlwellprofil als Teil des Springorumradweges wird vom Regionalverband Ruhr ein Zuschussantrag gestellt und über die Radwegeverbindung gefördert.

Um eine kurzfristige Nutzung der Straßenverbindung wieder zu ermöglichen, soll das Stahlwellprofil sofort nach den Sommerferien ausgeschrieben und vorab von der Stadt erstellt werden. Hierzu wird vom Regionalverband Ruhr ein Antrag auf vorzeitigen Baubeginn gestellt und die Maßnahme von der Stadt vorfinanziert. Der Vorlage der Verwaltung wurde einstimmig zugestimmt. Die Verabschiedung im Ausschuss für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Verkehr am 30. August ist wohl nur noch Formsache. Mit den Vorbereitungen der Baumaßnahmen kann jetzt schon begonnen werden.

Für die Brückenbenutzer ist die Bauankündigung der Verwaltung eine sehr erfreuliche Nachricht. Die jetzt geplante Maßnahme zeigt, dass trotz der knappen Kasse die jetzige Planung nach intensiven Gesprächen zwischen den Lokalpolitikern aus Weitmar und den Bürgern ein Problem löst, das schon seit über einem Jahr für viel Unmut bei den Bürgern gesorgt hatte. „Auf diese Nachricht haben viele Weitmarer lange gewartet“, zeigt sich Marc Gräf, Fraktionsvorsitzender des SPD-Stadtbezirks Südwest, hoch erfreut.

Auch Fraktionsvorsitzender Dr. Andreas Bracke (CDU) sowie die Vertreter der übrigen Fraktionen waren von der Beschlussvorlage begeistert: „Bei uns ist die Freude groß“, so Bracke.

Gisbert Frömgen



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Junge und alte Weitmarer feiern beim Gemeindefest gemeinsam
St. Franziskus
Beim Gemeindefest von St. Franziskus hatten alle ihren Spaß: die Kinder auf der Hüpfburg und beim Zauberer, die Erwachsenen in den gemütlichen Zelten. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Ruhrkadetten beim Frühschoppen.
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke