Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Sommerfest

Der Kuchen verzaubert alle

20.07.2012 | 17:01 Uhr
Der Kuchen verzaubert alle
Seemannslieder der Ruhrkadetten trugen zur heiteren Stimmung des Sommerfestes beim Kleingartenverein Iduna bei. Foto: GEH

Weitmar.  Beim Sommerfest des Kleingartenvereins „Iduna“ gab es gute Laune trotz Regen. Allerdings: Die Kleingärtner beschäftigen Nachwuchssorgen, die meisten Mitglieder sind schon über 70 Jahre alt.

Das ist schon fast eine schöne Tradition: Die Kleingartengemeinschaft „Iduna“ feierte wieder ihr beliebtes Sommerfest Am Waldschlösschen.

Den zahlreichen Besuchern wurde ein umfangreiches Programm geboten. Es gab Musik und Tanz mit DJ Dirk und seiner Partnerin, in den Abendstunden des ersten Tages gab es den Auftritt der „Cravallos“.

Der Sonntag begann mit einem Frühschoppen, es folgte die Kindertanzgruppe „Regenbogen“ und die musikalischen Darbietungen der „Ruhrkadetten“. Der selbst gebackene Kuchen kam bei den vielen Gästen besonders gut an.

Regenschauer trüben die Freude

„Es war schwierig wegen der ungünstigen Wettervorhersage die ausreichende Menge an Speisen und Getränken richtig einzuschätzen und zu bestellen“, meinte der erste Vorsitzender Theodor Schweihoff. Aber es lief alles gut“.

Obwohl es eigentlich ein Sommerfest war, richtete sich das Wetter nicht danach. Ein großes Zelt bot den Gästen genügend Schutz vor so manchem Regenschauer. Dabei: Besseres Wetter hätten die Kleingartenfreunde verdient gehabt, denn die Aktivitäten von „Iduna“ sind vielfältig. Das berichtet Nora Weise, stellvertretende Vorsitzende. „Bei uns werden auch Frühlings- und Erntedankfeste gefeiert.

Einmal jährlich wird der Kindergarten ‘Integrierte Kindergemeinschaft’ Wasserstraße mit gesunden und behinderten Kindern eingeladen“, sagt sie. Gartenfreunde berichten über Züchtungen und Anpflanzungen. Ein Luftballon-Wettbewerb wird ausgetragen. Auch das DRK-Seniorenheim An der Holtbrügge wird zu Chorauftritten eingeladen.

Auch Reisen und Wanderungen werden angeboten

Die Frauengruppe trifft sich einmal im Monat. Der Herrenabend besteht seit 30 Jahren und tagt von Oktober bis April jeden zweiten Freitag ab 18 Uhr. Der Frühschoppen steigt jeweils am Sonntagvormittag. Auch Reisen und Wanderungen werden bei „Iduna“ angeboten.

Die Kleingartenanlage ist in mehreren Abschnitten entstanden, der älteste Teil ist 65 Jahre alt. Die Gemeinschaft zählt 160 Mitglieder und 73 Pächter. Es gibt also Mitglieder, die selber keinen Garten haben. Die meisten Mitglieder sind schon über 70 Jahre alt. Nora Weise: „Manche Ältere können nicht mehr so ihren Garten pflegen, wie sie es gern möchten. Da haben wir schon Nachwuchsprobleme“.

Tierhaltung ist übrigens nicht erwünscht. Das bezieht sich wohl auch auf unerwünschtes Getier wie Schnecken.

Gert Hille



Kommentare
Aus dem Ressort
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Neue Ponton-Posse legt Brücke zwischen Bochum und Essen lahm
Kuriosum
Bei einer Routinekontrolle brach erst eine Laterne, dann musste die Pontonbrücke, die in Bochum-Dahlhausen über die Ruhr führt, sogar ganz gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer waren wütend. Die Überführung ist bis mindestens Dienstagnachmittag für Autofahrer unpassierbar.
Bochumer Armenier gedenken der Opfer des Völkermordes
Genozid
Angehörige der armenischen Diaspora gedachten der Opfer des Genozids von 1915/16 in der Lindener Christuskirche. Sie fordern dessen Anerkennung: nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland. Die türkischstämmige Politikerin Sevim Dağdelen (MdB, Die Linke) sprach sich für ein „Ende der...
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke