Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Ferienaktion

Breakdance wie die Profis

26.07.2012 | 18:05 Uhr
Breakdance wie die Profis
Alle Achtung! Jolina Fischer zeigt im „Jawo“ an der Neuhofstraße, was sie im Breakdance-Kurs gelernt hat. Foto: Ingo Otto

Weitmar.  Bei der Stadtranderholung im Jugendzentrum „Jawo“ verbringen 60 Kinder einen Teil der Ferien. Sie tanzen, machen Sport und lernen Hühner und Ziegen kennen

Sechs Wochen Sommerferien! Die wollen erstmal gestaltet werden. Denn selbst wer als Schulkind in den Urlaub fährt: Ein Teil der Sommerferien spielt sich meistens auch zu Hause ab.

Damit keine Ferienlangeweile aufkommt, kann man natürlich die städtischen Ferienpass-Angebote nutzen. Zudem gibt es, um Betreuung für arbeitende Eltern anzubieten, mittlerweile in vielen Offenen Ganztagsschulen spezielle Ferienangebote für die Kids.

Für die Kinder und Jugendlichen, die in den großen Ferien auch mal andere Menschen sehen wollen als ihre Mitschüler, hat die Arbeiterwohlfahrt Bochum ein bewährtes Angebot: Die Rede ist von der „Stadtranderholung“. Diese wird schon seit einigen Jahren zur Sommerferienzeit im Jawo, dem Jugendzentrum der Arbeiterwohlfahrt an der Neuhofstraße angeboten.

Sabine Fischer (28), ausgebildete Familienpflegerin, leitet in diesem Jahr zum zweiten Mal die dreiwöchige „Stadtranderholung“ im Jawo. Die ersten Wochen sind bereits rum, und nicht wenige begeisterte Kinder und Jugendliche, die „ursprünglich nur für eine Woche angemeldet waren“, so Fischer, haben sich bereits für die restliche Zeit „nachgemeldet“. 42,50 Euro kostet eine Fünf-Tage-Woche voller Action im Jawo. Dank einer Haus- und Straßensammlung der Awo konnte die Teilnahmegebühr für sozial benachteiligte Kinder erlassen werden.

„Bei uns wird was geboten“

Enthalten im Programm sind der Bustransfer zum JAWO hin (morgens um 8 Uhr) und wieder zurück (16 Uhr), sowie Frühstück, Mittagessen und natürlich das Programmangebot. Und das kann sich sehen lassen: „Bei uns wird wirklich was geboten“, sagt Fischer nicht ohne Stolz. In der ersten Woche sei man täglich auf den Sportplatz Hordel gefahren, so Fischer. Dort wurden Ballsportarten angeboten: Hockey. Basketball. Handball. Und Seilspringen. Mit dabei als besonderer Gast: der ehemalige VfL-Spieler Holger Ahrend.

Unterwegs in der Natur

In der zweiten Woche der „Stadtranderholung“ waren zwei Deutsche Meister im Breakdance zu Gast: Lin Vorleger (23) und Janis Heldman (24). Die beiden beeindruckten die rund 50 bis 60 Kids mit ihren Breakdance-Künsten, und gaben diese auch weiter.

Am Ende der Woche gab es im Jawo eine große Performance, in der die Breakdance-Schüler zeigen konnten, was sie von Lin und Janis gelernt hatten. Sabine Fischer: „Das war Begeisterung pur hier! Die Kleinen hatten ganz große Augen im Angesicht der halsbrecherischen Akrobatik, die vorgeführt wurde. Und wir waren beeindruckt, was man in so kurzer Zeit alles lernen kann.“ Die dritte und letzte Woche der Stadtranderholung findet auf der „Mensch und Tier – Begegnungsstätte am Tippelsberg“ statt. Fischer: „Da sind wir den ganzen Tag über, das Essen wird geliefert. Da gibt es ein Schwein, mit dem kann man Gassi gehen! Die Hühner, Ziegen und Schafe dürfen gefüttert werden. Hasen und Meerschweinchen warten darauf, gestreichelt zu werden.“

Stefanie Peters



Kommentare
Aus dem Ressort
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Neue Ponton-Posse legt Brücke zwischen Bochum und Essen lahm
Kuriosum
Bei einer Routinekontrolle brach erst eine Laterne, dann musste die Pontonbrücke, die in Bochum-Dahlhausen über die Ruhr führt, sogar ganz gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer waren wütend. Die Überführung ist bis mindestens Dienstagnachmittag für Autofahrer unpassierbar.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke