Das aktuelle Wetter Bochum 19°C
Spielplatzpaten

Aufräumen kann Spaß machen

29.06.2012 | 17:47 Uhr
Aufräumen kann Spaß machen
Super! Diese 13 Schüler sind Spielplatzpaten an der Winzer Straße. Foto: Udo Kreikenbohm

Linden.  Ein dreckiger Spielplatz ist blöd. Deshalb engagieren sich Schüler als Spielplatzpaten – und machen Klarschiff. Ob Papier oder Kaugummi: Die Kinder räumen auf. Nur Hundedreck machen sie nicht weg. „Dafür verteilen wir Beutel an die Hundehalter.“

Es ist Donnerstagnachmittag. Die 13 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) Lewacker, die zur Nachmittagsbetreuung für die Klassen 1 bis 6 bleiben, haben gegessen und Hausaufgaben gemacht. Jetzt warten die Mädels und Jungen aus der Förderschule darauf, was ihnen Betreuerin Daria Stolfik als weiteres Programm anbietet.

Die 28-jährige Sozialpsychologin ist beim Bildungs- und Freizeitwerk der „Falken“ als Schülerbetreuerin angestellt. Was liegt an? Sport? Basteln? Koch-AG? Nein, Daria Stolfik verteilt Müllzangen, Mülltüten und Hundekotbeutel an die Kinder. Und da wissen diese schon, was anliegt: Sie sind als Spielplatzpaten gefragt.

Die Lewackerschule ist seit einem Jahr offizieller städtischer Spielplatzpate und betreut drei Plätze in Schulnähe. Heute ist der Spielplatz an der Winzer Straße in Linden dran, die Kinder nennen ihn „Willi“. Den Spielplatz an der Surenfeldstraße nennen sie „Paul, der Babyspielplatz“. Und ihren dritten Verantwortungsbereich in einem nahen Waldstück haben die Kinder „Bigfoot, der große Abenteuerspielplatz“ getauft.

Spielplatzpaten gibt es seit 2004

Die 13-jährige Doreen Stelter berichtet engagiert von einer „Bigfoot“-Aufräumaktion der Gruppe. „Da lagen Grillsachen rum! Kohlestücke, Steakpapier, Plastikmüll. Das haben wir alles eingesammelt.“ Doreen ist immer noch empört: „Wenn wir als Familie grillen, dann auf dem Campingplatz und nicht auf dem Spielplatz!“ Als einmal ein großer Ast mitten auf dem Weg von Spielplatz „Willi“ lag, probierten die Kinder gar nicht erst, diesen aus eigner Kraft wegzuschaffen (wohin auch?), sondern benachrichtigten Gruppenbetreuerin Daria Stolfik. Und diese gab die Meldung weiter an Marc Pattmann von den „Falken“, der im Kinderbüro als Spielplatzpaten-Koordinator tätig ist. Wenig später war der Ast weg.

Ein Serviceteam vom Technischen Betrieb der Stadt war dem Hinweis nachgegangen. Schülerin Sonja Sonnenschein (11) erzählt von einem weiteren „No go“: „Hundedreck machen wir nicht weg! Wir verteilen Beutel an Hundebesitzer.“ Das kann Sozialarbeiter Marc Pattmann nur absegnen: „Aufgabe der Spielplatzpaten ist nicht, der Stadt möglichst viel Arbeit abzunehmen. Schön ist, wenn die Paten wöchentlich einen Spielplatz besichtigen und Missstände melden.“

Spielplatzpaten gibt es seit 2004. Für etwa die Hälfte aller 280 Spielplätze im Bochumer Raum sind bereits Paten wie Doreen oder Sonja fleißig im Einsatz.

Stefanie Peters


Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumer Armenier gedenken der Opfer des Völkermordes
Genozid
Angehörige der armenischen Diaspora gedachten der Opfer des Genozids von 1915/16 in der Lindener Christuskirche. Sie fordern dessen Anerkennung: nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland. Die türkischstämmige Politikerin Sevim Dağdelen (MdB, Die Linke) sprach sich für ein „Ende der...
Kölner Kunsthistorikerin untersucht Stiepeler Dorfkirche
Kirchenkunst
Die über 800 Jahre alten romanischen Wandgemälde in der Stiepeler Dorfkirche werden im Rahmen eines Forschungsprojekts des Landschaftsverbands genau analysiert. Die Gottesdienste finden bis April im Lutherhaus statt. Wissenschaftler interessiert Zustand und Details der Malereien.
„Die Lange Nacht der Kunst“ in Bochum brachte Religion, Musik und Literatur zusammen
Kultursommer
Vortrag, Lesung und viel Musik: Auch die vierte Ausgabe der „Langen Nacht der Kunst“ an der Dorfkirche präsentierte sich vielfältig und vom dargebotenen Programm her höchst ambitioniert.
Zinkdach soll Stiepeler Malakowturm retten
Denkmalschutz
Knappenverein Schlägel & Eisen und der Stiepeler Verein für Heimatforschung suchen Sponsoren für die Erhaltung des Malakowturms des ehemaligen Steinkohlebergwerks „Brockhauser Tiefbau“. Das Bauwerk ist das einzige seiner Art im Ruhrgebiet, da der Turm aus Bruchstein gebaut wurde.
Südbad-Mitarbeiter verzichten auf freien Tag
Freibad
Während der Schulferien soll das Freibad bei gutem Wetter ab sofort auch montags geöffnet sein. Wolfgang Horneck (CDU) nennt die Kritik der Politiker an der tageweisen Schließung aus Spargründen „scheinheilig“.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke