Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Spielplatzpaten

Aufräumen kann Spaß machen

29.06.2012 | 17:47 Uhr
Aufräumen kann Spaß machen
Super! Diese 13 Schüler sind Spielplatzpaten an der Winzer Straße. Foto: Udo Kreikenbohm

Linden.  Ein dreckiger Spielplatz ist blöd. Deshalb engagieren sich Schüler als Spielplatzpaten – und machen Klarschiff. Ob Papier oder Kaugummi: Die Kinder räumen auf. Nur Hundedreck machen sie nicht weg. „Dafür verteilen wir Beutel an die Hundehalter.“

Es ist Donnerstagnachmittag. Die 13 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) Lewacker, die zur Nachmittagsbetreuung für die Klassen 1 bis 6 bleiben, haben gegessen und Hausaufgaben gemacht. Jetzt warten die Mädels und Jungen aus der Förderschule darauf, was ihnen Betreuerin Daria Stolfik als weiteres Programm anbietet.

Die 28-jährige Sozialpsychologin ist beim Bildungs- und Freizeitwerk der „Falken“ als Schülerbetreuerin angestellt. Was liegt an? Sport? Basteln? Koch-AG? Nein, Daria Stolfik verteilt Müllzangen, Mülltüten und Hundekotbeutel an die Kinder. Und da wissen diese schon, was anliegt: Sie sind als Spielplatzpaten gefragt.

Die Lewackerschule ist seit einem Jahr offizieller städtischer Spielplatzpate und betreut drei Plätze in Schulnähe. Heute ist der Spielplatz an der Winzer Straße in Linden dran, die Kinder nennen ihn „Willi“. Den Spielplatz an der Surenfeldstraße nennen sie „Paul, der Babyspielplatz“. Und ihren dritten Verantwortungsbereich in einem nahen Waldstück haben die Kinder „Bigfoot, der große Abenteuerspielplatz“ getauft.

Spielplatzpaten gibt es seit 2004

Die 13-jährige Doreen Stelter berichtet engagiert von einer „Bigfoot“-Aufräumaktion der Gruppe. „Da lagen Grillsachen rum! Kohlestücke, Steakpapier, Plastikmüll. Das haben wir alles eingesammelt.“ Doreen ist immer noch empört: „Wenn wir als Familie grillen, dann auf dem Campingplatz und nicht auf dem Spielplatz!“ Als einmal ein großer Ast mitten auf dem Weg von Spielplatz „Willi“ lag, probierten die Kinder gar nicht erst, diesen aus eigner Kraft wegzuschaffen (wohin auch?), sondern benachrichtigten Gruppenbetreuerin Daria Stolfik. Und diese gab die Meldung weiter an Marc Pattmann von den „Falken“, der im Kinderbüro als Spielplatzpaten-Koordinator tätig ist. Wenig später war der Ast weg.

Ein Serviceteam vom Technischen Betrieb der Stadt war dem Hinweis nachgegangen. Schülerin Sonja Sonnenschein (11) erzählt von einem weiteren „No go“: „Hundedreck machen wir nicht weg! Wir verteilen Beutel an Hundebesitzer.“ Das kann Sozialarbeiter Marc Pattmann nur absegnen: „Aufgabe der Spielplatzpaten ist nicht, der Stadt möglichst viel Arbeit abzunehmen. Schön ist, wenn die Paten wöchentlich einen Spielplatz besichtigen und Missstände melden.“

Spielplatzpaten gibt es seit 2004. Für etwa die Hälfte aller 280 Spielplätze im Bochumer Raum sind bereits Paten wie Doreen oder Sonja fleißig im Einsatz.

Stefanie Peters



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Junge und alte Weitmarer feiern beim Gemeindefest gemeinsam
St. Franziskus
Beim Gemeindefest von St. Franziskus hatten alle ihren Spaß: die Kinder auf der Hüpfburg und beim Zauberer, die Erwachsenen in den gemütlichen Zelten. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Ruhrkadetten beim Frühschoppen.
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke