Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Bildung

Lesen ist der Schlüssel zur Welt

25.10.2012 | 09:00 Uhr
Lesen ist der Schlüssel zur Welt

Bochum.   Die Volkshochschule will im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Lesen und Schreiben - mein Schlüssel zur Welt“ verstärkt gegen Analphabetismus vorgehen. Am Freitag startet dazu eine multimediale Ausstellung im Forum der VHS.

Wer nicht lesen und schreiben kann, hat im Alltag klare Nachteile. Dennoch gibt es auch in Bochum noch immer viele Menschen, denen grundlegende Fähigkeiten im schriftlichen Ausdruck und Leseverständnis fehlen. Dagegen will die Volkshochschule Bochum (VHS) im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Lesen und Schreiben - mein Schlüssel zur Welt“ verstärkt vorgehen. Bochum ist einer von sechs Schwerpunktstandorten in Deutschland, an denen mit Unterstützung vom Bund ein öffentlicher Raum für das Thema geschaffen werden soll. Am Freitag, 26. Oktober, startet eine multimediale Ausstellung dazu im Forum der VHS.

„Mit Zahlen ist die Analphabetisierungsrate schwierig zu belegen“, erklärte Elke Dietinger von der VHS bei der vergangenen Montag im Rathaus. „Das ist eine definitorische Frage, aber wir gehen davon aus, dass es sich in Bochum zumindest um eine fünfstellige Zahl handelt.“

Rund 15 Prozent Analphabeten

Sie und ihre Mitarbeiter beziehen sich in ihrer Definition auf die sogenannte funktionale Analphabetisierung, die nicht nur dann besteht, wenn jemand nicht einen Buchstaben entziffern kann, sondern darin zum Ausdruck kommt, dass schriftliche Zusammenhänge nicht erfasst oder ausgedrückt werden können. Ausgehend von dieser Definition zählten auch zur Gesamtzahl der berufstätigen Deutschen rund 15 Prozent Analphabeten , erklärte Dietinger.

„Es kann einfach nicht sein, dass wir in Deutschland so eine Situation haben“, so Thomas Ratenhof, Leiter der VHS. Er sieht es als eine eindeutige Aufgabe der Erwachsenenbildung, diesem Missstand entgegenzuwirken.

Thema absolut tabuisiert

„Gerade, weil das Thema absolut tabuisiert ist. Menschen trauen sich nicht, sich Hilfe zu holen und verstecken sich im Alltag. Wir können uns zum Beispiel die Ausrede beim Amt vorstellen, dass jemand seine Brille vergessen habe und er deshalb jemanden bittet, ein Formular für ihn auszufüllen.“ Außerdem sei es schwer, die Betroffenen zu erreichen. Man müsse oft auf das Engagement der Bezugspersonen hoffen, die sich um die Organisation eines Kurses kümmern.

An der VHS in Bochum haben Alphabetisierungskurse eine lange Tradition und sind immer gut besucht. Dennoch erhofft man sich im Rahmen der Kampagne, das Angebot bekannter zu machen und die Hemmschwelle der Betroffenen zu senken.

Auftakt der Ausstellung zur Kampagne „Lesen und Schreiben - mein Schlüssel zur Welt“ ist am 26. Oktober um 11 Uhr im Forum der VHS mit einem Aktionstag mit Experten und Betroffenen im Gespräch.

Bis zum 2. November ist die Ausstellung montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Ausgestellt sind 5 Stelen mit multimedialer Information, die auch Besucher ohne Lesekenntnisse erreicht: Hörbeispiele und Bilder geben Einblicke.

Julia Demming



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumer Verein eröffnet in Indien „Chance auf Leben“
Indien-Hilfe
Seit elf Jahren engagiert sich der Bochumer Verein „Chance auf Leben“ für Mädchen und junge Frauen in Indien. Vorsitzende Rita Römert-Steinau ist soeben von einer Reise zurückgekehrt, bei der sie fünf weitere Brunnen eingeweiht hat.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität
Ruhr-Universität
Der Senat der Ruhr-Uni hat die Wahl der Prorektoren durch den Hochschulrat bestätigt. Prof. Uta Wilkens und Prof. Wilhelm Löwenstein bleiben im Amt, neuer Prorektor für Forschung und damit Nachfolger von Prof. Jörg Winter ist Prof. Andreas Ostendorf. Ihre neue Amtszeit beginnt am 1. Dezember.
Arztkosten für Flüchtlinge in Bochum steigen
Flüchtlinge
Die Kosten für medizinische Betreuung von Flüchtlingen wird sich Ende 2014 binnen drei Jahren mehr als verdoppelt haben. Sie beträgt dann 2,5 Millionen Euro. Ursache dafür sind die höheren Flüchtlingszahlen, teure Einzelfallbehandlungen und post-traumatische Schäden.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video