Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Bildung

Lesen ist der Schlüssel zur Welt

25.10.2012 | 09:00 Uhr
Lesen ist der Schlüssel zur Welt

Die Volkshochschule will im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Lesen und Schreiben - mein Schlüssel zur Welt“ verstärkt gegen Analphabetismus vorgehen. Am Freitag startet dazu eine multimediale Ausstellung im Forum der VHS.

Wer nicht lesen und schreiben kann, hat im Alltag klare Nachteile. Dennoch gibt es auch in Bochum noch immer viele Menschen, denen grundlegende Fähigkeiten im schriftlichen Ausdruck und Leseverständnis fehlen. Dagegen will die Volkshochschule Bochum (VHS) im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Lesen und Schreiben - mein Schlüssel zur Welt“ verstärkt vorgehen. Bochum ist einer von sechs Schwerpunktstandorten in Deutschland, an denen mit Unterstützung vom Bund ein öffentlicher Raum für das Thema geschaffen werden soll. Am Freitag, 26. Oktober, startet eine multimediale Ausstellung dazu im Forum der VHS.

„Mit Zahlen ist die Analphabetisierungsrate schwierig zu belegen“, erklärte Elke Dietinger von der VHS bei der vergangenen Montag im Rathaus. „Das ist eine definitorische Frage, aber wir gehen davon aus, dass es sich in Bochum zumindest um eine fünfstellige Zahl handelt.“

Rund 15 Prozent Analphabeten

Sie und ihre Mitarbeiter beziehen sich in ihrer Definition auf die sogenannte funktionale Analphabetisierung, die nicht nur dann besteht, wenn jemand nicht einen Buchstaben entziffern kann, sondern darin zum Ausdruck kommt, dass schriftliche Zusammenhänge nicht erfasst oder ausgedrückt werden können. Ausgehend von dieser Definition zählten auch zur Gesamtzahl der berufstätigen Deutschen rund 15 Prozent Analphabeten , erklärte Dietinger.

„Es kann einfach nicht sein, dass wir in Deutschland so eine Situation haben“, so Thomas Ratenhof, Leiter der VHS. Er sieht es als eine eindeutige Aufgabe der Erwachsenenbildung, diesem Missstand entgegenzuwirken.

Thema absolut tabuisiert

„Gerade, weil das Thema absolut tabuisiert ist. Menschen trauen sich nicht, sich Hilfe zu holen und verstecken sich im Alltag. Wir können uns zum Beispiel die Ausrede beim Amt vorstellen, dass jemand seine Brille vergessen habe und er deshalb jemanden bittet, ein Formular für ihn auszufüllen.“ Außerdem sei es schwer, die Betroffenen zu erreichen. Man müsse oft auf das Engagement der Bezugspersonen hoffen, die sich um die Organisation eines Kurses kümmern.

An der VHS in Bochum haben Alphabetisierungskurse eine lange Tradition und sind immer gut besucht. Dennoch erhofft man sich im Rahmen der Kampagne, das Angebot bekannter zu machen und die Hemmschwelle der Betroffenen zu senken.

Auftakt der Ausstellung zur Kampagne „Lesen und Schreiben - mein Schlüssel zur Welt“ ist am 26. Oktober um 11 Uhr im Forum der VHS mit einem Aktionstag mit Experten und Betroffenen im Gespräch.

Bis zum 2. November ist die Ausstellung montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Ausgestellt sind 5 Stelen mit multimedialer Information, die auch Besucher ohne Lesekenntnisse erreicht: Hörbeispiele und Bilder geben Einblicke.

Julia Demming



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochums Kleingärten wollen weg vom Bieder-Image
Freizeit
Spießigkeit und Gartenzwerg-Idylle waren gestern: Immer mehr Kleingarten-Vereine werben aktiv um junge Familien und Migranten. Um Nachwuchs in die Gärten zu locken, lassen viele bei den einst strengen Regeln Fünfe gerade sein.
Fahrradfahrer aus Bochum fühlt sich von Autos ausgebremst
Radwegebau
Die Stadt Bochum will fahrradfreundlicher werden - aber es gibt auch Zweifel daran. Ein Fahrradfahrer schildert eines der Probleme, mit denen er auf der Wasserstraße konfrontiert ist. Autofahrern sollte "viel mehr bewusst gemacht werden, dass Straßen nicht nur für Autos da sind".
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Noch 83 Arbeitstage für die Mitarbeiter bei Opel in Bochum
Wirtschaft
Etwa 1200 interne Bewerbungen sind für die 265 zusätzlichen Stellen im Warenverteilzentrum von Opel eingegangen. Noch in diesem Monat sollen alle Stellen vergeben werden. Die Planungen zum Ausbau des Lagers in einem Umfang von etwa 60 Millionen Euro hat Opel derweil abgeschlossen.
Neuer EGR-Chef sieht sich nicht als wichtigsten Mann
Entwicklungsgesellschaft
Seit dem 1. August ist Prof. Dr. Heyer Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum. Am Dienstag hat er sich zunächst einmal die Parkhäuser, die die EGR betreut, angesehen.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express
I-Südstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Demo der Jesiden
Bildgalerie
Gegen islamischen Terror