Das aktuelle Wetter Bochum 8°C
Traditionsunternehmen

Ziesak treibt Baumarkt-Umzug weiter voran

05.11.2012 | 18:19 Uhr
Ziesak treibt Baumarkt-Umzug weiter voran
Eine Aufnahme der Zeche Bruchstraße im Jahre 1928. Auf diesem Gelände siedelt Ziesak um – auf Höhe des Bahnhofs Langendreer (r.).Foto:Archiv Norbert Meier

Langendreer/Werne.   Die umfangreichen Vorarbeiten werden Zug um Zug erledigt

Erst war es die Zeche Bruchstraße, dann gehörte das Gelände der Firma Opel – und jetzt ist es im Besitz des Ostbochumer Familienunternehmens Holz Ziesak: Das Gelände im weiten Bogen der Hauptstraße, in unmittelbarer Nähe des Kulturzentrums Bahnhof Langendreer, wurde in den letzten Jahrzehnten mehrfach massiv verändert. Aktuell finden dort Verfüllungsmaßnahmen statt, um das Areal langfristig gegen mögliche Folgen der Bergbauvergangenheit abzusichern.

Wo einst die Schlote der Großzeche Bruchstraße rauchten, später zahllose Opel-Arbeiter ihre Autos parkten, wird Geschäftsinhaber Fritz Ziesak bald einen Baumarkt mit Gartenmarkt und „Baustoff-Drive in“ errichten. Um diesen Plan zu verwirklichen, sind umfangreiche Arbeiten notwendig, die Zug um Zug erledigt werden.

Der Abriss der beiden im nördlichen Bereich aufstehenden Gebäude ist längst Geschichte, die Reste sind der Verwertung zugeführt worden. In den letzten Wochen und Monaten haben Spezialisten die Ferngasleitung, die mitten über das zu bebauende Areal verlief, an den Rand des Grundstücks verlegt und in der neuen Position an die alte Leitung angeschlossen. Das alte Rohr in der Mitte des Geländes ist damit stillgelegt.

„Allein diese Maßnahme“, erklärt Bauherr Fritz Ziesak, „schlägt bei den Baunebenkosten mit 250 000 Euro zu Buche.“ Für die Stollensicherung fallen weitere 308 000 Euro, für die Sicherung der vorhandenen drei Schächte noch einmal 325 000 Euro an. „Dabei sind die vorausgegangenen geologischen Untersuchungen“, so Ziesak weiter, „in diesen Kosten noch nicht einmal enthalten.“

Die Statiker wollen, so der Unternehmer, dass auch die Deckel der Schächte erneuert werden. Dafür müssen rund um die Löcher Pfähle ins Erdreich gesetzt werden, die am Ende die neuen Deckel tragen werden. Außerdem gibt es noch einen Wetterstollen und einen Luftschutzstollen, die ebenfalls abgesichert werden müssen.

Ein wunderschönes Luftbild aus dem Jahr 1928, zu finden in dem neuen Buch über die Zeche Mansfeld, zeigt das Gelände der Zeche Bruchstraße – noch ohne die beiden Heime, die jetzt abgerissen wurden. Auf dem noch aktuellen Bild im Internet, bei Google Maps, sind diese Häuser allerdings noch zu sehen. Ein schöner optischer Vergleich, der wunderbar die industrielle Entwicklung über die Jahrzehnte aufzeigt und dabei die kommende Nutzung als „Hagebaumarkt Holz Ziesak“ völlig offen lässt. In weiteren Jahrzehnten wird sich das Gelände wieder völlig anders präsentieren.

Eberhard Franken



Kommentare
Aus dem Ressort
Bastelgruppe werkelt seit 25 Jahren für Weihnachten
Bastelkreis
Das ganze Jahr über werkeln Gisela Bosse und ihre Mitstreiterinnen vom Bastelkreis für den Basar in der St. Marien-Gemeinde Langendreer. Und das nun schon seit einem Vierteljahrhundert. Mit einem einzigen Verkaufstisch fing 1989 alles an.
Arnoldschüler freuen sich über Vater Beimers Lesestunde
Vorlesetag
Joachim Hermann Luger kam am bundesweiten Vorlesetag in die Arnoldschule. Die Kinder hörten gespannt der Geschichte über einen kleinen Drachen zu, die Vater Beimer aus der TV-Serie Lindenstraße vorlas. Der Schauspieler fühlte sich in dieser Rolle sichtlich wohl. Und auch den Kids gefiel es.
Abschied von Ferienvilla De Schulp im holländischen Nordwijk
De Schulp
Viele Bochumer machten in jungen Jahren Urlaub in der Herberge im holländischen Nordwijk. Deren Besitzer Ton Schalks ging jetzt in Rente, die Ferienvilla ist damit Geschichte. Der Kontakt nach Bochum aber bleibt, allein deshalb, weil Tons seit 26 Jahren mit Martina aus Altenbochum verheiratet ist.
Heute wie früher: Disco-Fieber in Laer
Disco-Fieber
Mit der 70er-Jahre-Party von Stadtteilinitiative und LFC Laer am Samstag werden Erinnerungen wach an alte Zeiten, als in Laer noch richtig der Bär steppte. Der damalige Pfarrer Karl Kosel und Jung-DJ Gerd Dominik rockten mit ihren Jugend-Discos nicht nur Laer, sondern gleich die ganze Stadt.
Fußgängerbrücke über die Wittener Straße steht auf der Kippe
Fußgängerbrücke
Wenn Opel weg ist, soll sich neben dem frei werdenden Werksgelände in Laer auch die Wittener Straße verändern. Die Fußgängerbrücke, über die man zur Straßenbahn-Haltestelle gelangt, könnte in diesem Zuge dann ganz verschwinden. Die Lokalpolitiker sähen darin keinen großen Verlust.
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer