Das aktuelle Wetter Bochum 21°C
Langendreer

Vom Zauber des Selber-Machens

24.01.2014 | 17:56 Uhr
Vom Zauber des Selber-Machens
Das Vinyl-Café verbindet Musik und Geschichten. Im Bild die Initiatoren Pancho Assoluto und Nina Selig am Moderatoren-PultFoto: t

Langendreer.  Das „Vinyl-Café“ im Endstation Kino widmete einen Abend dem „Heimwerken“. Von der Baumarkt-Anekdote bis zur Singenden Säge aus Skandinavien

Die weiten Welten des Heimwerkens sind unergründlich. Das Vinyl-Café, ein Show-Format im Kino Endstation im Kulturbahnhof, hat versucht, sie zu erkunden. Heraus kam ein Abend, benannt „Needles & Pins“, der neben viel thematischer Musik auch vage Erkenntnisse über die „unterschwellige Erotik der Handkreissäge“ und die moderne Wegwerfgesellschaft brachte.

Nina Selig und Pancho Assoluto, die mit der monatlichen Veranstaltung sogar schon einjähriges Jubiläum feierten, begrüßten ausgewählte Gäste mit Beiträgen zur Do-It-Yourself-Kultur, zum Hobby-Basteln und -Schrauben und zur weiten Baumarkt-Galaxie.

Erste Gäste des Abends waren die Jungs von Labor.org.. Das sind Studierende von Bochumer Hochschulen, die sich zusammengetan haben, um defekte Elektronik zu reparieren. Zugrunde liegt ihrem Engagement die Erkenntnis, dass viele Geräte vorschnell zu Müll erklärt werden, auch wenn nur Transistoren, Schalter oder andere Kleinigkeiten kaputt sind. Deshalb bietet der Verein an, Besitzern solcher Geräte bei der Reparatur zu helfen. Im Kinofoyer besetzten sie mit einem Repair-Café – quasi „Event-Reparieren“ den gesamten ersten Stock und nutzten auch gleich die Gelegenheit, die flackernde Außen-Leuchtreklame des kleinen Lichtspieltheaters zu reparieren.

Die volle Bühnenreife hatte Baumarkt-Mitarbeiter Christian noch nicht erlangt, litt sein Auftritt doch stark unter einer Nervositäts-Attacke, die sein geplantes Pianospiel verunmöglichte. So musste er unbegleitet Anekdoten aus dem Heimwerker-Paradies Baumarkt zum Besten geben, die von den Schlüpfrigkeiten eines Kreissäge-Werbevideos bis hin zur tragischen Verwechslung von Estrich und Esstisch reichten. Nicht immer pointensicher, doch für seinen begleitenden Fan-Tross aus dem Baumarkt nebenan Grund zur Freude.

Zuletzt, nach gut zweieinhalb unterhaltsamen Stunden – auch mit von Besuchern mitgebrachter Musik zum Thema, von Neil Young bis zu Der Plan – dann der tolle Abschluss: „Die sägenhaften Gettys“ Brüder, Sven-Daniel und Stafan, spielten extrem schöne Musik, die um eine wunderbar gespielte Singende Säge arrangiert war. Stafan brillierte dabei auf der schwedischen „Sandvik Stradivarius“. Das ist, die Brüder erläuterten es im Interview, nur auf den ersten Blick ein klassischer Fuchsschwanz. Die Gettys haben die Virtuosität auf dem Werkzeug-Instrument von ihrem schwedischen Großvater ererbt und transportierten den schwebenden Sound ganz wunderbar ins Heute. Wer bis zu dieser Veranstaltung „Heimwerken“ für das Gegenteil von Glamour hielt, wurde eines besseren belehrt.

Tom Thelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Auf die nächsten 100 Jahre
Jubiläum
Ausgerechnet zum Jubiläum ist die erste Mannschaft des VfB Langendreerholz abgestiegen. Doch die Fußballer blicken nach vorn – und sind stolz auf ihren Klub. Dieser besticht durch viel Menschlichkeit, ein tolles Zusammengehörigskeitsgefühl und jeder Menge Engagement
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken. Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?

Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken. Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer