Neuer Einkaufsführer lockt nach Bochum-Langendreer

Brachten das Faltblatt auf den Weg (v.l.): Michael Koch (WAB), Karsten Höser und Franz Wallmeyer (BO Marketing).
Brachten das Faltblatt auf den Weg (v.l.): Michael Koch (WAB), Karsten Höser und Franz Wallmeyer (BO Marketing).
Foto: WAB
Was wir bereits wissen
Neuer Einkaufsführer von Bochum Marketing und Werbegemeinschaft findet großen Anklang am Alten Bahnhof und im Dorf. Auflage: 5000 Exemplare.

Langendreer..  Eine neue Broschüre soll zusätzliche Kaufkraft nach Langendreer locken. Und vorhanden Kunden einen noch besseren Überblick verschaffen. Gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) hat Bochum Marketing diesen Einkaufsführer entwickelt. Auflage: 5000 Stück.

Unter dem Titel „Schaufenster Bochum“ hatte Bochum Marketing Ende 2014 erstmalig eine Übersicht über die Geschäfte in den Stadtteilen Linden und Weitmar erstellt und auf einer Karte verortet. Nun zeigt Langendreer, was es an Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie zu bieten hat. Dort wurden für die Quartiere Dorf und Alter Bahnhof ebenfalls jeweils die relevanten Daten und Grundlagen erhoben und zusammen in einem gemeinsamen Einkaufsführer dargestellt.

Auch dank Unterstützung der WAB, die Franz Wallmeyer (Bochum Marketing) ausdrücklich lobt, konnte für Langendreer nun zum ersten Mal eine derartige Informationsplattform geschaffen werden, die sowohl für den örtlichen Einzelhandel, den ortsansässigen Bürgern als auch für Stadtteilgäste gleichermaßen interessant sein dürfte.

In Langendreer kam die Idee, einen Einkaufsführer zu entwickeln, super an. Stadtteilmanager Karsten Höser, der sich um die Anzeigen-Akquise kümmerte und schon darauf eingestellt war, Klinken putzen zu müssen, wurde eines Besseren belehrt: „Das ging ratz-fatz. Die meisten Geschäftsleute meldeten sich von allein.“ Auch manche Gewerbetreibende, deren Geschäft gar nicht in dem Faltblatt vertreten ist, weil es außerhalb der beiden Quartiere liegt, hätten eine Anzeige geschaltet. „Das zeigt auch, wie groß der Zusammenhalt in Langendreer derzeit ist“, freut sich Höser, der mit dem Ergebnis „super-zufrieden“ ist.

Eine Neuauflage ist schon jetzt angedacht

Michael Koch, der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof, stößt ins selbe Horn. „Der Einkaufsführer ist eine gut Sache. Er zeigt die ganze Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten, die in Langendreer vorhanden ist.“ Seiner Ansicht nach bietet der Faltplan (Format offen DIN A2, zusammengefaltet Din A5) auch für Kenner Langendreers durchaus lohnenswerte Informationen. „Ich bin sicher, dass so mancher das eine oder andere Geschäft, das wir aufführen, noch gar nicht kennt. Für Michael Koch bedeutet die Broschüre auch gerade jetzt, wo in Langendreer die 310-Baustelle für Umsatzeinbuße sorgt, einen enormen Image-Gewinn.

Koch und Höser heben beide die gute Zusammenarbeit mit Bochum Marketing, die die Kosten (2000 Euro) trägt, hervor. Ein Kompliment, dass Franz Wallmeyer gerne erwidert. „Das klappte in Langendreer ganz vorzüglich.“ Und anders als beim ersten Einkaufsführer für Weitmar/Linden sei das Projekt in Langendreer durch die Anzeigen jetzt schon refinanziert. Eine Neuauflage pro Jahr ist daher durchaus denkbar. Dann können nicht nur neue Anzeigenkunden auf den Zug aufspringen. „Wir könnten dann auch auf kulturelle Angebote in Langendreer wie den Kulturbahnhof eingehen“, hat Karsten Höser schon weitere Ideen im Kopf.