Neue Polizistin sorgt in Langendreer für gute Laune

Die Hauptkommissarin im Plausch mit ihrer „Lieblingsblumenverkäuferin“ vom Markt, Regina Schüren.
Die Hauptkommissarin im Plausch mit ihrer „Lieblingsblumenverkäuferin“ vom Markt, Regina Schüren.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK
Was wir bereits wissen
Andrea Specht ist die neue Kontaktbeamtin der Wache Ost und geht täglich in Langendreer auf Streife. Bei den Bürgern kommt ihre offene Art gut an.

Langendreer..  Andrea Specht ist fit. Jeden Morgen schmeißt sich die Hauptkommissarin in ihre Uniform und macht sich auf die Socken. Das Revier, das die neue Kontaktbeamtin der Polizeiwache Ost seit September im Blick hat, erstreckt sich über Langendreer-Dorf, Holz und Grabeloh bis hin zur Wilhelmshöhe. „Für die längste Strecke brauche ich 50 Minuten“, erzählt die 48-Jährige Frohnatur, die mit ihrer offenen, lockeren Art gut ankommt. Ein Blick in die strahlenden Gesichter der Bürger, die mit Andrea Specht ins Gespräch kommen, verrät: Die Frau versprüht gute Laune.

Binnen kürzester Zeit hat Andrea Specht die Herzen der Langendreerer erobert. „Ich bin aber auch sofort jeden Tag raus, um meinen neuen Bezirk kennenzulernen“, war die Polizistin sogleich um Kontaktaufnahme bemüht. Dass sie sich dabei auch so manches Mal verirrte, war nicht schlimm: „Irgendjemand konnte mir immer weiterhelfen.“

Ihrer Hauptaufgabe nachzugehen, vor Ort die Menschen anzusprechen und ein offenes Ohr für sie zu haben, fällt Andrea Specht nicht besonders schwer. Jeder, der ihr begegnet, wird mit einem freundlichen „Guten Tag“ begrüßt. Und beim Plausch ist die Mutter von 14-jährigen Zwillingen erst recht voll in ihrem Element. „Ich bin halt eine Quasselstrippe“, schmunzelt sie.

Die polizeiliche Präsenz findet überall viel Lob

Wie gut also, dass sich Andrea Specht auch auf dem Markt sehen lassen „muss“. Erste Anlaufstelle ist dort meist der Stand von Regina Schüren, „meiner Lieblingsblumenverkäuferin“. Die beiden quatschen dann über alles mögliche. Etwa darüber, was man als „Außendienstler“ im Winter drunter trage solle. Regina Schürens „heißer“ Tipp: „Seidenleggins – die halten warm und tragen nicht auf.“ Andrea Specht lacht angesichts des Themas: „Wir sind halt Frauen.“

Die polizeiliche Präsenz findet überall viel Lob. „Da fühlt man sich gleich sicherer“, freut sich Rosemarie Lemke, die sich von Andrea Specht ein Lob für das diebstahlsichere Tragen der Handtasche abholt. Auch sonst hat die Frau in Uniform immer einen Rat parat. Gudrun Guidona etwa klärt sie auf, woran man erkennen kann, ob der TÜV fürs Auto noch gültig ist.

Ein immer wieder akutes Thema sei der sichere Schulweg, sagt Andrea Specht: „Deshalb stehe ich morgens auch im Wechsel an Schulen und Kindergärten, um dort nach dem rechten zu schauen. Da geht es oft drunter und drüber.“ Kleinere Vergehen, die sie mitbekommt, klärt Andrea Specht auf charmante Art; etwa mit der freundlichen Bitte, vielleicht nicht gleich den ganzen Gehweg zu blockieren – wenn man schon falsch parkt. „Ich bin immer erst nett und höflich“, sagt Andrea Specht, „aber irgendwann kostet es Geld.“ Dann hat auch bei ihr der Spaß mal ein Ende.