Das aktuelle Wetter Bochum 23°C
Schule

Musical zu einem sensiblen Thema

08.11.2012 | 18:15 Uhr
Musical zu einem sensiblen Thema
Alisha Bierwirth (13) und Aurora Behrami (14) während der Proben an der Willy-Brandt-SchuleFoto: Svenja Hanusch

Werne.   Rund 40 Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule und der Franz-Dinnendahl-Realschule widmen sich „Flucht und Vertreibung“ der NS-Zeit und heute. Gemeinsam stellen sie ein Musical auf die Beine, bei dem sie sogar die Songs selber schreiben.

Was wissen Jugendliche heutzutage über Verfolgung, Flucht und Vertreibung während des Dritten Reiches? „Und geht uns das überhaupt noch etwas an?“ Solche Fragen stellen sich derzeit 40 Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule und Franz-Dinnendahl-Realschule, die gemeinsam ein Musical auf die Beine stellen. „Verfolgt und vertrieben – Bochumer Geschichte(n)“ soll am 18. Dezember im Bahnhof Langendreer Premiere feiern.

Doch bis zu diesem großen Tag ist es noch ein weiter Weg. Von den Kostümen übers Bühnenbild bis zum Text und den Songs: Alles an diesem Musical wird von den Schülern selbst entwickelt.

„Es geht uns darum, ein sperriges Thema wie Verfolgung und Vertreibung den Jugendlichen so nah wie möglich zu bringen“, sagt der freiberufliche Projektleiter Dirk Schubert. Gemeinsam mit dem Regisseur und Musiker Gandhi Chahine (bekannt als Rapper der Band „Sons of Gastarbeita“) entwickelt er das Konzept: „Zweifellos ist der Holocaust in seiner Unmenschlichkeit weltweit einmalig“, sagt Schubert. „Dennoch lassen sich durchaus auch gewisse Parallelen auch zu heutigen Fällen von Flucht und Vertreibung ziehen.“

Die Szenen werden von den Schülern selbst entwickelt

Das Besondere dabei: Die 40 Schüler (überwiegend Mädchen) der Klassen 9 und 10 erhalten während der viermonatigen Probenphase eine Fortbildung in Bereichen wie Schauspiel, Musikproduktion oder Film- und Videoprojektion. „Ein festgelegtes Drehbuch gibt es nicht“, sagt Schubert. „Die Spielszenen werden von den Schülern wie bei einer Collage selbst entwickelt und zusammen gestellt.“

Vor allem gehe es darum, die Jugendlichen für das Thema „Flucht und Vertreibung“ zu sensibilisieren. „Für die meisten von ihnen ist der Gedanke, mit der Familie aus einem Land flüchten zu müssen, sehr weit weg“, sagt Claudia Högemann, Schulleiterin der Willy-Brandt-Gesamtschule. „Dabei kann es durchaus sein, dass ein Mitschüler in die Klasse kommt, deren Familie aus einem Bürgerkriegsland flüchten musste. So bekommt das Thema Aktualität.“

Zwei spannende Geschichten sollen bis zur Premiere entstehen: eine aus der Zeit des Nationalsozialismus und eine aus der Gegenwart. Diese Geschichten miteinander zu verknüpfen, dürfte ein großer Reiz bei den Proben werden. Unter der Leitung von Olga Bünemann vom Verband Deutscher Kriegsgräberfürsorge haben sich die Schüler auch mit den Folgen von Vertreibung für jüdische Opfer auseinander gesetzt.

Sven Westernströer


Kommentare
Aus dem Ressort
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer