Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Schule

Musical zu einem sensiblen Thema

08.11.2012 | 18:15 Uhr
Musical zu einem sensiblen Thema
Alisha Bierwirth (13) und Aurora Behrami (14) während der Proben an der Willy-Brandt-SchuleFoto: Svenja Hanusch

Werne.   Rund 40 Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule und der Franz-Dinnendahl-Realschule widmen sich „Flucht und Vertreibung“ der NS-Zeit und heute. Gemeinsam stellen sie ein Musical auf die Beine, bei dem sie sogar die Songs selber schreiben.

Was wissen Jugendliche heutzutage über Verfolgung, Flucht und Vertreibung während des Dritten Reiches? „Und geht uns das überhaupt noch etwas an?“ Solche Fragen stellen sich derzeit 40 Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule und Franz-Dinnendahl-Realschule, die gemeinsam ein Musical auf die Beine stellen. „Verfolgt und vertrieben – Bochumer Geschichte(n)“ soll am 18. Dezember im Bahnhof Langendreer Premiere feiern.

Doch bis zu diesem großen Tag ist es noch ein weiter Weg. Von den Kostümen übers Bühnenbild bis zum Text und den Songs: Alles an diesem Musical wird von den Schülern selbst entwickelt.

„Es geht uns darum, ein sperriges Thema wie Verfolgung und Vertreibung den Jugendlichen so nah wie möglich zu bringen“, sagt der freiberufliche Projektleiter Dirk Schubert. Gemeinsam mit dem Regisseur und Musiker Gandhi Chahine (bekannt als Rapper der Band „Sons of Gastarbeita“) entwickelt er das Konzept: „Zweifellos ist der Holocaust in seiner Unmenschlichkeit weltweit einmalig“, sagt Schubert. „Dennoch lassen sich durchaus auch gewisse Parallelen auch zu heutigen Fällen von Flucht und Vertreibung ziehen.“

Die Szenen werden von den Schülern selbst entwickelt

Das Besondere dabei: Die 40 Schüler (überwiegend Mädchen) der Klassen 9 und 10 erhalten während der viermonatigen Probenphase eine Fortbildung in Bereichen wie Schauspiel, Musikproduktion oder Film- und Videoprojektion. „Ein festgelegtes Drehbuch gibt es nicht“, sagt Schubert. „Die Spielszenen werden von den Schülern wie bei einer Collage selbst entwickelt und zusammen gestellt.“

Vor allem gehe es darum, die Jugendlichen für das Thema „Flucht und Vertreibung“ zu sensibilisieren. „Für die meisten von ihnen ist der Gedanke, mit der Familie aus einem Land flüchten zu müssen, sehr weit weg“, sagt Claudia Högemann, Schulleiterin der Willy-Brandt-Gesamtschule. „Dabei kann es durchaus sein, dass ein Mitschüler in die Klasse kommt, deren Familie aus einem Bürgerkriegsland flüchten musste. So bekommt das Thema Aktualität.“

Zwei spannende Geschichten sollen bis zur Premiere entstehen: eine aus der Zeit des Nationalsozialismus und eine aus der Gegenwart. Diese Geschichten miteinander zu verknüpfen, dürfte ein großer Reiz bei den Proben werden. Unter der Leitung von Olga Bünemann vom Verband Deutscher Kriegsgräberfürsorge haben sich die Schüler auch mit den Folgen von Vertreibung für jüdische Opfer auseinander gesetzt.

Sven Westernströer



Kommentare
Aus dem Ressort
Bastelgruppe werkelt seit 25 Jahren für Weihnachten
Bastelkreis
Das ganze Jahr über werkeln Gisela Bosse und ihre Mitstreiterinnen vom Bastelkreis für den Basar in der St. Marien-Gemeinde Langendreer. Und das nun schon seit einem Vierteljahrhundert. Mit einem einzigen Verkaufstisch fing 1989 alles an.
Arnoldschüler freuen sich über Vater Beimers Lesestunde
Vorlesetag
Joachim Hermann Luger kam am bundesweiten Vorlesetag in die Arnoldschule. Die Kinder hörten gespannt der Geschichte über einen kleinen Drachen zu, die Vater Beimer aus der TV-Serie Lindenstraße vorlas. Der Schauspieler fühlte sich in dieser Rolle sichtlich wohl. Und auch den Kids gefiel es.
Abschied von Ferienvilla De Schulp im holländischen Nordwijk
De Schulp
Viele Bochumer machten in jungen Jahren Urlaub in der Herberge im holländischen Nordwijk. Deren Besitzer Ton Schalks ging jetzt in Rente, die Ferienvilla ist damit Geschichte. Der Kontakt nach Bochum aber bleibt, allein deshalb, weil Tons seit 26 Jahren mit Martina aus Altenbochum verheiratet ist.
Heute wie früher: Disco-Fieber in Laer
Disco-Fieber
Mit der 70er-Jahre-Party von Stadtteilinitiative und LFC Laer am Samstag werden Erinnerungen wach an alte Zeiten, als in Laer noch richtig der Bär steppte. Der damalige Pfarrer Karl Kosel und Jung-DJ Gerd Dominik rockten mit ihren Jugend-Discos nicht nur Laer, sondern gleich die ganze Stadt.
Fußgängerbrücke über die Wittener Straße steht auf der Kippe
Fußgängerbrücke
Wenn Opel weg ist, soll sich neben dem frei werdenden Werksgelände in Laer auch die Wittener Straße verändern. Die Fußgängerbrücke, über die man zur Straßenbahn-Haltestelle gelangt, könnte in diesem Zuge dann ganz verschwinden. Die Lokalpolitiker sähen darin keinen großen Verlust.
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer