Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Behindertenprojet für Afrika

„Licht ins Dunkel bringen“

24.10.2012 | 17:32 Uhr
„Licht ins Dunkel bringen“
Auch Musik ist wichtig für Musah Abubakar (links) beim „Tag für Ghana" im Bahnhof Langendreer. Foto:Foto: Joachim Haenisch

Langendreer.  Musah Abubakar kümmert sich mit dem Projekt Haskey um Aufklärung zum Thema Behinderung in seiner Heimat Ghana.

Wie soll eine Gesellschaft mit behinderten Menschen umgehen? Diese Frage wird in Deutschland zunehmend mit dem pädagogischen Stichwort „Inklusion“ beantwortet. Was das bedeutet, beschreiben Slogans karitativer Unternehmen auf Plakatwänden. „Es ist normal, verschieden zu sein“ oder „Vielfalt macht stark“ oder „Jedes Kind ist besonders“ ist da zu lesen.

Solch aufgeklärt-mitmenschliches Denken hat der aus Ghana stammende Musah Abubakar (44), der vor 20 Jahren nach Deutschland kam, und nun in Langendreer lebt, verinnerlicht: „Seit 1999 arbeite ich mit behinderten Menschen“, erzählt Abubakar strahlend, „erst ohne Ausbildung, jetzt mit Ausbildung“. 2009 hat der Afrikaner die Lehre zum Heilerziehungspfleger abgeschlossen. Während all dieser Jahre der Arbeit im sozialen Bereich hat Abubakar eines nie vergessen können: In seiner Heimat Ghana werden Menschen mit Behinderung von der Gesellschaft ausgegrenzt.

Kranke Kinder werden als Schande erlebt, versteckt, nicht gefördert, manchmal sogar von der eigenen Familie ausgesetzt. „Als ich ein Jugendlicher war, lebte im selben Wohnhaus wie meine Familie ein Mädchen mit Kinderlähmung. Sie konnte nur auf dem Po rutschen. So bewegte sie sich vorwärts. Geistig war sie hellwach, hat aber nie eine Schule besucht. Niemand unterstützte sie. Sie starb mit neun Jahren.“

Behinderung wird als Strafe Gottes gesehen

Diese traurige Erinnerung kann und will Musah Abubakar nicht vergessen. Im Gegenteil: Sie dient ihm als Motivation. Abubakar hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich von Deutschland aus für behinderte Kinder in seiner Heimatstadt Kumasi in Ghana einzusetzen. Für ein menschenwürdiges Leben. „Behinderung wird in meiner Heimat als Strafe Gottes gesehen“, so Abubakar, „Aufklärungsarbeit ist nötig“. Zu diesem Zweck existiert seit drei Jahren der Verein „Haskey – Projekt Ghana“, mit inzwischen 25 Mitgliedern.

„Haskey ist ein westafrikanisches Wort und bedeutet Licht“, erklärt Abubakar, „und genau das wollen wir: Licht ins Dunkel bringen.“ Erster Erfolg des Vereins: Vor sieben Wochen konnte vor Ort in Kumasi ein Büro angemietet werden, das Eltern von behinderten Kindern als Anlaufstelle zur Aufklärung und Beratung dienen soll. Geplant ist der Aufbau einer heilpädagogischen Kindertagesstätte mit angegliederter Werkstatt. Ein Architektenentwurf existiert bereits, die Mittel fehlen noch. Der Verein ist für finanzielle, materielle und organisatorische Unterstützung offen und dankbar.

So freut sich der Verein bereits über die Spende des Spielzeugs und Mobiliars eines heilpädagogischen Kindergartens, der geschlossen wird. „Wenn es soweit ist, und das Haskey-Zentrum steht, werden wir diese großzügige Spende nach Kumasi schicken“, blickt Havva Calar, Abubakars rechte Hand und 2. Vorsitzende des Vereins, erwartungsfroh in die Zukunft.

Spenden für das Haskey-Projekt Ghana an: GLS Gemeinschaftsbank Bochum eG, Konto 4031776600, BLZ 43060967.

Stefanie Peters



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Ärger Am Leithenhaus geht weiter
Straßenbau
Seit Februar ist die Hauptstraße (B235) zwischen Marktplatz und S-Bahnhof im Zuge der 310-Arbeiten gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist vielen zu lang. Sie nutzen unerlaubte Abkürzungen und müssen, wenn sie von der Polizei erwischt werden, Strafe zahlen.
Spielen auf der Straße in Laer ausdrücklich erlaubt
KInderfest
In der Gorch-Fock-Straße fand jetzt das nächste „Große Spielefest“ von Kinder- und Jugendtreff und Jugendamt statt. Kinder kamen in Scharen und hatten Spaß. Erstmals dabei: eine acht Meter hohe Kletterwand. Aber auch die übrigen Attraktionen fanden Anklang. Eltern wurden speziell angesprochen
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
Bochumer Wohnprojekt ,buntStift’ zeigt Gräuel der Nazizeit
Ausstellung
Menschenjagd, Konzentrationslager und Zwangsarbeit – die Malerin Ursula Richter widmet sich den Schrecken der NS-Zeit. Im Wohnprojekt „buntStift“ zeigt sie einige ihrer gegenständlichen Arbeiten. Sie ist bewegt von menschlichen Schicksalen.
Fröhlicher Ausklang am See
Bürgerwoche Ost
Mit dem Fest am Ümminger See endet die 37. Bürgerwoche Ost. Zum Abschluss geben die Vereine noch mal Vollgas. Fazit der Verantwortlichen fällt – trotz aller Probleme durch die sturmbedingte Verschiebung in den August – positiv aus
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer