Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Behindertenprojet für Afrika

„Licht ins Dunkel bringen“

24.10.2012 | 17:32 Uhr
„Licht ins Dunkel bringen“
Auch Musik ist wichtig für Musah Abubakar (links) beim „Tag für Ghana" im Bahnhof Langendreer. Foto:Foto: Joachim Haenisch

Langendreer.  Musah Abubakar kümmert sich mit dem Projekt Haskey um Aufklärung zum Thema Behinderung in seiner Heimat Ghana.

Wie soll eine Gesellschaft mit behinderten Menschen umgehen? Diese Frage wird in Deutschland zunehmend mit dem pädagogischen Stichwort „Inklusion“ beantwortet. Was das bedeutet, beschreiben Slogans karitativer Unternehmen auf Plakatwänden. „Es ist normal, verschieden zu sein“ oder „Vielfalt macht stark“ oder „Jedes Kind ist besonders“ ist da zu lesen.

Solch aufgeklärt-mitmenschliches Denken hat der aus Ghana stammende Musah Abubakar (44), der vor 20 Jahren nach Deutschland kam, und nun in Langendreer lebt, verinnerlicht: „Seit 1999 arbeite ich mit behinderten Menschen“, erzählt Abubakar strahlend, „erst ohne Ausbildung, jetzt mit Ausbildung“. 2009 hat der Afrikaner die Lehre zum Heilerziehungspfleger abgeschlossen. Während all dieser Jahre der Arbeit im sozialen Bereich hat Abubakar eines nie vergessen können: In seiner Heimat Ghana werden Menschen mit Behinderung von der Gesellschaft ausgegrenzt.

Kranke Kinder werden als Schande erlebt, versteckt, nicht gefördert, manchmal sogar von der eigenen Familie ausgesetzt. „Als ich ein Jugendlicher war, lebte im selben Wohnhaus wie meine Familie ein Mädchen mit Kinderlähmung. Sie konnte nur auf dem Po rutschen. So bewegte sie sich vorwärts. Geistig war sie hellwach, hat aber nie eine Schule besucht. Niemand unterstützte sie. Sie starb mit neun Jahren.“

Behinderung wird als Strafe Gottes gesehen

Diese traurige Erinnerung kann und will Musah Abubakar nicht vergessen. Im Gegenteil: Sie dient ihm als Motivation. Abubakar hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich von Deutschland aus für behinderte Kinder in seiner Heimatstadt Kumasi in Ghana einzusetzen. Für ein menschenwürdiges Leben. „Behinderung wird in meiner Heimat als Strafe Gottes gesehen“, so Abubakar, „Aufklärungsarbeit ist nötig“. Zu diesem Zweck existiert seit drei Jahren der Verein „Haskey – Projekt Ghana“, mit inzwischen 25 Mitgliedern.

„Haskey ist ein westafrikanisches Wort und bedeutet Licht“, erklärt Abubakar, „und genau das wollen wir: Licht ins Dunkel bringen.“ Erster Erfolg des Vereins: Vor sieben Wochen konnte vor Ort in Kumasi ein Büro angemietet werden, das Eltern von behinderten Kindern als Anlaufstelle zur Aufklärung und Beratung dienen soll. Geplant ist der Aufbau einer heilpädagogischen Kindertagesstätte mit angegliederter Werkstatt. Ein Architektenentwurf existiert bereits, die Mittel fehlen noch. Der Verein ist für finanzielle, materielle und organisatorische Unterstützung offen und dankbar.

So freut sich der Verein bereits über die Spende des Spielzeugs und Mobiliars eines heilpädagogischen Kindergartens, der geschlossen wird. „Wenn es soweit ist, und das Haskey-Zentrum steht, werden wir diese großzügige Spende nach Kumasi schicken“, blickt Havva Calar, Abubakars rechte Hand und 2. Vorsitzende des Vereins, erwartungsfroh in die Zukunft.

Spenden für das Haskey-Projekt Ghana an: GLS Gemeinschaftsbank Bochum eG, Konto 4031776600, BLZ 43060967.

Stefanie Peters



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Dorf sendet ein Lebenszeichen aus der Baustelle
Dorffest
Der 310-Dauerbaustelle zum Trotz wird am Samstag auf der Alte Bahnhofstraße groß gefeiert. Geschäftsleute wollen dadurch auf sich aufmerksam machen und den Menschen, die sie ins Dorf locken, demonstrieren: „Wir haben auch weiterhin geöffnet!“ Aber auch viele lokale Akteure machen mit.
Liebfrauen-Gemeinde trifft sich in St. Bonifatius
Pfarreitag
Pfarreitag der katholischen Gemeinden aus dem Osten und Norden versammeln sich in Langendreer, um Gemeinschaft zu leben und demonstrieren. Beim Picknick rund um die Kirche besteht Gelegenheit zum Gespräch und gegenseitigen Kennenlernen
Gemeinde Langendreer feiert
Michaelkirche
Fest der evangelischen Kirchengemeinde Langendreer dauerte zwei Tage. Beim Spendenlauf für das Dach der Christuskirche kamen 300 Euro zusammen. Es gab einen verhaltenen Auftakt, umso mehr Besucher strömten am Sonntag herbei.
Intime Einblicke in die Möbelwelt von Hardeck
Stadtteilinitiative
Der Stadtteilinitiative Laer wurde die seltene Ehre zuteil, das Möbelhaus Hardeck an der Wittener Straße zu besichtigen. Der Chef persönlich, Karl-Ernst Hardeck, nahm sich Zeit und führte die Gäste durch sein riesiges Reich. Dabei erfuhren die Besucher aus der Nachbarschaft viel über den...
Rot-Grün im Bezirk Ost erleidet erste Schlappe
Haushalt
Bezirksvertretung Ost lehnt den gesamtstädtischen Haushalt ab. Stimmen der Koalition reichen nicht. CDU und die kleineren Oppositionsparteien erreichen Pattsituation. Einigkeit herrscht aber bei der Verteilung der bezirklichen Mittel. Fraglich allerdings, ob diese in voller Höhe in den Osten fließen...
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer