Das aktuelle Wetter Bochum 22°C
Brauchtum

Lang lebe der Birkemeyer

18.07.2012 | 18:30 Uhr
Lang lebe der Birkemeyer
Schön war die Jugendzeit: (v.l.) Die Brüder Gerhard, Helmut und Herbert Nötzel mit dem Birkemeyer, der jetzt im Amtshaus seinen Platz gefunden hat. Foto: Wicho Herrmann

Langendreer.  Langendreer ist nicht unbedingt als Hochburg der Maischützen bekannt. Und doch erinnern sich ältere Bürger gern an ihre Märsche nach Harpen und zurück.

Die Tradition der Bochumer Maischützen und die ihres Maiabendfestes ist in Langendreer normalerweise kaum ein Thema. Vor 60 Jahren war das mal anders: Daran erinnern sich die Brüder Gerhard, Helmut und Herbert Nötzel nur allzu gern. Das Beweisstück dafür, ein Birkemeyer mit Inschrift, übergaben sie jetzt an Heinz Richard Gräfe, der die Heimatstube im Amtshaus betreut.

Jahrzehntelang stand der etwa 50 Zentimeter hohe, aus Birkenholz geschnitzte Pokal im Haus Oelken. Dort tagten die damaligen Langendreerer Maischützen zuletzt. Als das Traditionshaus im vergangenen Jahr für immer seine Türen schloss, holte Gerhard Nötzel das gute Stück ab. In der Heimatstube fand der Zwei-Liter-Pokal nun ein neues Zuhause.

„Mit den Maischützen fing das hier im Stadtteil 1951 an“, erinnerte sich Herbert Nötzel bei der Übergabe. Impulsgeber und Förderer waren Horst Gellisch und seine Söhne Horst und Manfred, so der 78-Jährige. Sie begeisterten etwa 25 weitere junge Männer aus dem Dorf für die Sache. Zum Treffpunkt der Gruppe mit Namen „Doppelkorn“ wurde die Gaststätte „Zur Kanone“ gegenüber der ehemaligen Müser-Brauerei erklärt.

Schwer in Mode

Birkemeyer waren damals bei den Maischützen schwer in Mode. Für den Auszug der Gruppe, die sich der Hofsteder Kompanie der Bochumer Maiabendgesellschaft anschloss, mußte deshalb auch ein solches Trinkgefäß her. „Horst Gellisch, Otto Kieselmann und Friedhelm Topp ließen ihn 1952 machen,“ erklärte Helmut Nötzel, mit 84 Jahren der älteste der Brüder. Die Messingplatte am Pokal weist ebenfalls darauf hin.

An jedem 30. April im Jahr, so das damalige Datum des Bochumer Maiabendfestes, zogen die Junggesellen mit den Maischützen los. Dafür mussten sie schon zuvor eine ordentliche Strecke zurücklegen. „Wir sind jedes Jahr die neun Kilometer in die Stadt mit unserem umgebauten Kinderwagen bis zum Startpunkt am Rathaus gelaufen“, so die älteren Herrn. Auf dem Wagen befand sich immer ein 50-Liter-Fass, das die Müser-Brauerei gegen eine Werbeaufschrift stellte.

Die Gruppe zog dann ab dem Rathaus mit nach Harpen, holte den Baum ein und brachte ihn mit zurück. „Wir haben ihn immer wieder mitgetragen“, erinnerte sich Herbert Nötzel. Die Eiche erhielt dann ihren Platz am Bismarkturm im Stadtpark.

Tanz in den Mai bei Ölen

Wer nun meint, die Jungmänner seien danach müde gewesen, irrt. „Wir haben dann immer noch bei Ölken das Tanzbein zum Tanz in den Mai geschwungen“, lachte Helmut Nötzel. Nur Gerhard nicht, weil er zu jung war. „Ich war gerade 16 Jahre alt, als ich 1954 mitzog“, so der heute 74-Jährige. Gleichwohl kann er sich gut erinnern: „Als Jüngster war ich ständig der Bierholer.“ Dabei wurde der Birkemeyer in den Kneipen, an denen die Gruppe vorbeizog, ständig nachgefüllt.

Nach 1956 flaute die Maischützenbegeisterung ab. Der Grund: die Junggesellen heirateten und gründeten Familien. 1958 zog vermutlich das letzte Mal eine Gruppe junger Burschen aus dem Stadtteil als eigene Gruppe mit. Der Birkemeyer erhielt seinen langjährigen Stammplatz bei „Oelken“.

Heute steht er in der Heimatstube im Amtshaus neben einer blau-weißen Schirmmütze der Maischützen.

Neue Schätze sind in der Heimatstube zu entdecken

Der Birkemeyer ist nicht der einzige Neuzugang in der Heimatstube. Es gibt auch einen alten Wäschestampfer, ein Joch für Pferde oder eine alte Mundharmonika. Besichtigungen:  0234 28 37 79.

Wicho Herrmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Volkspark-Fest in Langendreer fällt aus
Bürgerwoche Ost
Die Bürgerwoche Ost wird ohne Langendreer gefeiert. Absage wegen „Ela“: Die Sturmfolgen in der Grünanlage machen eine Veranstaltung unmöglich. Es ist nicht absehbar, wann der Park wieder freigegeben wird. Ansonsten ändern sich nur Nuancen an dem ursprünglichen Programmablauf
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer