Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Langendreer

Kirchschule unternahm eine Rundreise durchs Märchenland

13.07.2009 | 16:37 Uhr

Langendreer. „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?” Diesen Spruch aus dem Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge” der Gebrüder Grimm kennt seit Generationen wohl jedes Kind. Auch welche unangenehmen Folgen diese Frage für die Prinzessin hat, ist bekannt.

75 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Kirchschule erzählten nun mit ihrem Film- und Theaterprojekt „Wo ist Schneewittchen?” eine ganz andere Geschichte dazu. Schneewittchen trat da zwar in einem Prinzessinnenkleid wie aus dem Disney-Film auf, doch die Märchenfigur erschien gleich mehrfach: als Thronfolgerin aus Deutschland, der Türkei, Russland und Thailand (Bild). Sie ging zudem auf Weltreise, als die Stiefmutter ihren Zwergen bis in die Schweiz nachstellte, wo Schneewittchen sie in Sicherheit hatte bringen wollte.

Bei der Reise besuchte sie sowohl verschiedene Länder als auch die internationale Märchenwelt. So stießen unter anderem Rotkäppchen aus der Schweiz, Rapunzel aus Frankreich sowie ein griechisches Geißlein aus der Geschichte mit dem Wolf zur Reisegruppe. Allen gemeinsam war, dass sie ihre Rolle im Märchen nicht erfüllen wollten – sie mochten weder einen Frosch küssen, noch am Ende den Prinzen heiraten oder gar vom Wolf gefressen werden.

Die jeweiligen Szenen wurden dabei durch die Reisegruppe miteinander verbunden. Zur Einführung sang oder tanzte zumeist eine Schülergruppe etwas Typisches für die Region: beispielsweise einen Hirtentanz aus Griechenland, einen Kasatschok aus Russland oder ein Lied über französiche Stereotypen von Baguette bis Barett.

Die Kinder spielten das nicht nur auf der Bühne. Einige Teile des etwa 90-minütigen Programms hatten sie vorab auch als Video eingespielt. So wurde Schneewittchen zum Beispiel in einer Filmszene vom Jäger am Turm von Haus Langendreer ausgesetzt. Die sieben Zwerge gingen derweil im benachbarten Wäldchen ihrer Arbeit nach. Nach dem ersten Mordanschlag startete Schneewittchen ihre Flucht vom S-Bahnhof – eine köstliche Szene mit weinenden Zwergen.

Zum Finale der Geschichte fahren die Märchenfiguren doch noch nach Hause zurück. Grund: Das Heimweh ist stärker als das Fernweh oder die Angst vor der bösen Stiefmutter. Schneewittchen isst schließlich den giftigen Apfel und fällt tot um. Alle ziehen nun weinend mit der toten Prinzessin los. Doch Halt: Ein Märchen sollte doch möglichst ein Happyend haben. Und so wird Schneewittchen – aus Mangel an Prinzen – von dem aus dem Kino bekannten Shrek, einem tapferen grünen Giganten, gerettet. Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Liebfrauen-Gemeinde trifft sich in St. Bonifatius
Pfarreitag
Pfarreitag der katholischen Gemeinden aus dem Osten und Norden versammeln sich in Langendreer, um Gemeinschaft zu leben und demonstrieren. Beim Picknick rund um die Kirche besteht Gelegenheit zum Gespräch und gegenseitigen Kennenlernen
Gemeinde Langendreer feiert
Michaelkirche
Fest der evangelischen Kirchengemeinde Langendreer dauerte zwei Tage. Beim Spendenlauf für das Dach der Christuskirche kamen 300 Euro zusammen. Es gab einen verhaltenen Auftakt, umso mehr Besucher strömten am Sonntag herbei.
Intime Einblicke in die Möbelwelt von Hardeck
Stadtteilinitiative
Der Stadtteilinitiative Laer wurde die seltene Ehre zuteil, das Möbelhaus Hardeck an der Wittener Straße zu besichtigen. Der Chef persönlich, Karl-Ernst Hardeck, nahm sich Zeit und führte die Gäste durch sein riesiges Reich. Dabei erfuhren die Besucher aus der Nachbarschaft viel über den...
Rot-Grün im Bezirk Ost erleidet erste Schlappe
Haushalt
Bezirksvertretung Ost lehnt den gesamtstädtischen Haushalt ab. Stimmen der Koalition reichen nicht. CDU und die kleineren Oppositionsparteien erreichen Pattsituation. Einigkeit herrscht aber bei der Verteilung der bezirklichen Mittel. Fraglich allerdings, ob diese in voller Höhe in den Osten fließen...
Reparaturarbeiten haben begonnen
Christuskirche
Die Christuskirche in Langendreer wird eingerüstet. Sturmschäden werden beseitigt. Für die Dachsanierung wurden Spenden gesammelt. Ziel ist es, zur Jubelkonfirmation am Sonntag, 26. Oktober, am Kirchenbau von 1886 mit dem Turm von etwa 1200 fertig zu haben.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer