Das aktuelle Wetter Bochum 26°C
Langendreer

Kirchschule unternahm eine Rundreise durchs Märchenland

13.07.2009 | 16:37 Uhr

Langendreer. „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?” Diesen Spruch aus dem Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge” der Gebrüder Grimm kennt seit Generationen wohl jedes Kind. Auch welche unangenehmen Folgen diese Frage für die Prinzessin hat, ist bekannt.

75 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Kirchschule erzählten nun mit ihrem Film- und Theaterprojekt „Wo ist Schneewittchen?” eine ganz andere Geschichte dazu. Schneewittchen trat da zwar in einem Prinzessinnenkleid wie aus dem Disney-Film auf, doch die Märchenfigur erschien gleich mehrfach: als Thronfolgerin aus Deutschland, der Türkei, Russland und Thailand (Bild). Sie ging zudem auf Weltreise, als die Stiefmutter ihren Zwergen bis in die Schweiz nachstellte, wo Schneewittchen sie in Sicherheit hatte bringen wollte.

Bei der Reise besuchte sie sowohl verschiedene Länder als auch die internationale Märchenwelt. So stießen unter anderem Rotkäppchen aus der Schweiz, Rapunzel aus Frankreich sowie ein griechisches Geißlein aus der Geschichte mit dem Wolf zur Reisegruppe. Allen gemeinsam war, dass sie ihre Rolle im Märchen nicht erfüllen wollten – sie mochten weder einen Frosch küssen, noch am Ende den Prinzen heiraten oder gar vom Wolf gefressen werden.

Die jeweiligen Szenen wurden dabei durch die Reisegruppe miteinander verbunden. Zur Einführung sang oder tanzte zumeist eine Schülergruppe etwas Typisches für die Region: beispielsweise einen Hirtentanz aus Griechenland, einen Kasatschok aus Russland oder ein Lied über französiche Stereotypen von Baguette bis Barett.

Die Kinder spielten das nicht nur auf der Bühne. Einige Teile des etwa 90-minütigen Programms hatten sie vorab auch als Video eingespielt. So wurde Schneewittchen zum Beispiel in einer Filmszene vom Jäger am Turm von Haus Langendreer ausgesetzt. Die sieben Zwerge gingen derweil im benachbarten Wäldchen ihrer Arbeit nach. Nach dem ersten Mordanschlag startete Schneewittchen ihre Flucht vom S-Bahnhof – eine köstliche Szene mit weinenden Zwergen.

Zum Finale der Geschichte fahren die Märchenfiguren doch noch nach Hause zurück. Grund: Das Heimweh ist stärker als das Fernweh oder die Angst vor der bösen Stiefmutter. Schneewittchen isst schließlich den giftigen Apfel und fällt tot um. Alle ziehen nun weinend mit der toten Prinzessin los. Doch Halt: Ein Märchen sollte doch möglichst ein Happyend haben. Und so wird Schneewittchen – aus Mangel an Prinzen – von dem aus dem Kino bekannten Shrek, einem tapferen grünen Giganten, gerettet. Wicho Herrmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer