Das aktuelle Wetter Bochum 8°C
Langendreer

Kirchschule unternahm eine Rundreise durchs Märchenland

13.07.2009 | 16:37 Uhr

Langendreer. „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?” Diesen Spruch aus dem Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge” der Gebrüder Grimm kennt seit Generationen wohl jedes Kind. Auch welche unangenehmen Folgen diese Frage für die Prinzessin hat, ist bekannt.

75 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Kirchschule erzählten nun mit ihrem Film- und Theaterprojekt „Wo ist Schneewittchen?” eine ganz andere Geschichte dazu. Schneewittchen trat da zwar in einem Prinzessinnenkleid wie aus dem Disney-Film auf, doch die Märchenfigur erschien gleich mehrfach: als Thronfolgerin aus Deutschland, der Türkei, Russland und Thailand (Bild). Sie ging zudem auf Weltreise, als die Stiefmutter ihren Zwergen bis in die Schweiz nachstellte, wo Schneewittchen sie in Sicherheit hatte bringen wollte.

Bei der Reise besuchte sie sowohl verschiedene Länder als auch die internationale Märchenwelt. So stießen unter anderem Rotkäppchen aus der Schweiz, Rapunzel aus Frankreich sowie ein griechisches Geißlein aus der Geschichte mit dem Wolf zur Reisegruppe. Allen gemeinsam war, dass sie ihre Rolle im Märchen nicht erfüllen wollten – sie mochten weder einen Frosch küssen, noch am Ende den Prinzen heiraten oder gar vom Wolf gefressen werden.

Die jeweiligen Szenen wurden dabei durch die Reisegruppe miteinander verbunden. Zur Einführung sang oder tanzte zumeist eine Schülergruppe etwas Typisches für die Region: beispielsweise einen Hirtentanz aus Griechenland, einen Kasatschok aus Russland oder ein Lied über französiche Stereotypen von Baguette bis Barett.

Die Kinder spielten das nicht nur auf der Bühne. Einige Teile des etwa 90-minütigen Programms hatten sie vorab auch als Video eingespielt. So wurde Schneewittchen zum Beispiel in einer Filmszene vom Jäger am Turm von Haus Langendreer ausgesetzt. Die sieben Zwerge gingen derweil im benachbarten Wäldchen ihrer Arbeit nach. Nach dem ersten Mordanschlag startete Schneewittchen ihre Flucht vom S-Bahnhof – eine köstliche Szene mit weinenden Zwergen.

Zum Finale der Geschichte fahren die Märchenfiguren doch noch nach Hause zurück. Grund: Das Heimweh ist stärker als das Fernweh oder die Angst vor der bösen Stiefmutter. Schneewittchen isst schließlich den giftigen Apfel und fällt tot um. Alle ziehen nun weinend mit der toten Prinzessin los. Doch Halt: Ein Märchen sollte doch möglichst ein Happyend haben. Und so wird Schneewittchen – aus Mangel an Prinzen – von dem aus dem Kino bekannten Shrek, einem tapferen grünen Giganten, gerettet. Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Millionen für Werne und Langendreer
Stadtentwicklung
Städtebauliches Entwicklungskonzept nimmt Werne und Langendreer Alter Bahnhof in den Fokus. Über mehrere Jahre sollen die Stadtteile nach vorn gebracht werden mit konkretenProjekten. Angst vor fehlenden Eigenmitteln versetzt Politik in Alarmbereitschaft.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
Wies’n in Werne – Kyffhäuser feiern Oktoberfest
Oktoberfest
Die Kyffhäuser Sportschützenkameradschaft Werne feiert zum zweiten Mal ein zünftiges Oktoberfest. Mit Masskrug-Stemmen, Wettnageln und allem, was sonst noch dazu gehört. Die Jugend überrascht die zahlreichen Gäste zudem mit einem bunten Feuerwerk
Studenten erforschen Senioren in Altenbochum
Masterarbeit
Die Studierenden Florian Kurth und Diana Papierz schreiben eine Masterarbeit über bürgerschaftliches Engagement der Senioren im Stadtteil Altenbochum. Dazu befragen sie die Bewohner nach ihrem Einsatz für Gleichaltrige, ihren Wünschen und Bedürfnissen
Langendreerin bietet Gymnastik für kleine Köpfe
Lernen
Ines Schubert aus Langendreer lehrt in Kursen, wie schon Kinder ihr Gehirn trainieren und so die Konzentration fördern können. Erst ging sie in Grundschulen, jetzt bietet sie auch Kindergärten ihre Dienste an. Über all das schrieb Ines Schubert jetzt auch ein Buch. Zwei Lesungen folgen.
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer