Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Essen und Trinken

Jakobsmuscheln mit Nougat

29.10.2012 | 18:00 Uhr
Jakobsmuscheln mit Nougat
Französischer Nougat wird eingerollt in Schinken und serviert auf warmen Frisée- und Chicoree Salat. Süß und salzig soll es sein.Foto: Claudia Schütte

Langendreer.   Rüdiger Hagen bietet in seinem Delikatessenladen Slow-Food mit ungewöhnlichen Zusammensetzungen an. „Essen in Wohnzimmeratmosphäre“

Behutsam schneidet er den weichen cremefarbenen Nougat in kleine Würfel, umwickelt ihn mit hauchdünnen Schinkenscheiben. „Dazu noch etwas Chicorée, alles in der Pfanne anbraten – und fertig ist eine perfekte Vorspeise.“

Ja, Rüdiger Hagen weiß, was schmeckt. Eine klassische Ausbildung am Herd genoss der Mann, der einst im Vertrieb und Marketing arbeitete, zwar nicht, doch Kochen und Essen ist seine große Passion, die er gerne mit anderen teilt. Längst veranstaltet der Bochumer in seinem Geschäft „Aromafänger“, Alte Bahnhofstraße 174, Koch-Events, deren Geschmackskombination für Otto-Normal-Verbraucher zunächst befremdlich daher kommen mögen.

„Mich fasziniert eben alles, was nicht gewöhnlich ist.“ Dazu gehört halt auch ein vier Gänge-Menü, das in erster Linie aus Nougat besteht. „Eine spannende Kombination aus süß und salzig.“ 20 Gäste beköstigte er bereits -- und der Bochumer hatte dabei so viel Spaß, dass er diese Idee weiter ausbauen möchte. Wenn auch nicht in Eigenregie.

Rüdiger Hagen servierte Risotto mit Nougat, Jakobsmuscheln mit Nougat sowie sizilianische Kalbsrouladen, natürlich auch mit Nougat. „Die Kombination kam bei meinen Gästen super an“, sagt er. Doch derzeit sucht der Mann, der das Besondere liebt, nach Köchen, die bei einem besonderen Projekt mitmachen sollen. „Guerilla-Cooking“: Ein großer Esstisch in seinem Geschäft soll in Zukunft Platz bieten für Gäste, die sich auf etwas Außergewöhnliches einlassen möchten. „Es muss ja keine Molekularküche sein, ich könnte mir auch einen rustikalen Westfälischen Abend vorstellen“, betont er. Acht bis zehn Leute, die sich nicht kennen, sollen hier zusammenkommen und den Köchen bei der Arbeit in der kleinen Küche des gemütlichen Ladens über die Schulter schauen können. „Oder auch nicht“, betont Rüdiger Hagen. Denn wer lieber am Tisch verweilen will und plaudern möchte, kann den Abend einfach genießen“, so lautet sein Ziel des Projektes. In lockerere Wohnzimmeratmosphäre soll geschlemmt und geplaudert werden, selbst den passenden Wein kann jeder selbst mitbringen. Wichtig ist dem 51-Jährigen dabei, dass jeder mit einer „Erkenntnis“ nach Hause geht. „Es geht nicht nur ums satt werden, sondern darum, dass man es wagt, neue Erfahrungen zu machen.“

Jimena Salloch



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Pfarrerin kennt das Revier
Kirche
Claudia Frank, die „Neue“ der evangelischen Gemeinde Altenbochum-Laer, wollte nach Jahren in der Ferne zurück in die Heimat. Ihre öffentliche Amtseinführung ist Ende September
Werner Marktplatz wird zur Partyzone
Bürgerwoche Ost
Nach Laer macht die Bürgerwoche Ost in Werne Station und entfacht prima Stimmung. Einziger Wermutstropfen: Viele Vereine sind diesmal nicht dabei. Vor allem die Werner Knappen in ihren prachtvollen Uniformen werden vermisst. Dafür sorgt Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche für ein Novum
Hoch hüpfen, viel quatschen und nette Leute treffen
Bürgerwoche Ost
Der Osten feiert seine Bürgerwoche nach, die wegen Sturmtief Ela verschoben wurde. Auftaktveranstaltung auf dem Lahariplatz in Laer. Nach kleinen Anlaufschwierigkeiten sieht man nur strahlende Gesichter. Erste Eröffnung durch Neu-Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche
In der Schornau: eine Zechensiedlung im Zeitenwandel
Ortsteil
Das Leben des Langendreerers Hans Dahr ist eng mit der Kolonie „In der Schornau“ verknüpft. Heute leben dort Ex-Püttrologen neben Professoren. „Bergmannskühe“ findet man heute dort aber nicht mehr.
Gesucht: Bochums schönste Aussichtspunkte
Stadtpanorama
Halden und Hügel, Hochsitze und Kirchtürme – unsere Stadt hat auch von oben viel zu bieten. Von wo aus lassen Sie am liebsten Ihren Blick schweifen? Wir suchen Ihre Geheimtipps.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer