Das aktuelle Wetter Bochum 25°C
Stadtentwicklung

Immer die Radfahrer

28.06.2012 | 17:40 Uhr
Immer die Radfahrer
Idyllisch: Der Radweg „Rheinischer Esel“ kann ab dem 7. Juli offiziell befahren werden. Foto:

Langendreer.   Zwischen Langendreer und Witten eröffnet am 7. Juli der neue Radweg „Rheinischer Esel“. Entlang der Strecke laden „Volksbänke“ zum Verweilen ein.

Der letzte Hammerschlag ist noch nicht getan, aber die Eröffnung des „Rheinischen Esels“, des neuen Radweges zwischen Witten und Langendreer, wird definitiv am Samstag, 7. Juli, stattfinden: Ab 13 Uhr bitten die zwei Städte gemeinsam mit der Volksbank Bochum/Witten als Sponsor und den Organisatoren von der SV Langendreer 04 und dem PV Triathlon Witten zum Spendenlauf mit Familienfest.

Wo früher Dampfloks schnauften, schwitzen Jogger und Radler schon seit Wochen auf der attraktiven Trainingsstrecke. Sie nutzten die ehemalige Bahnstrecke (von Dortmund-Löttringhausen nach Langendreer) schon, als der Asphalt noch gar nicht trocken war.

So kann man auf der alten Bahntrasse das Ardeygebirge durch eine ansprechenden Landschaft annähernd steigungsfrei bis zum Ruhrtal durchqueren. Außerdem gibt es eine direkte Radwegverbindung zum „Ruhrtal-Radweg“.

In Höhe des Ponyhofes, nahe der Grenze Langendreer/Stockum, muss noch eine Zufahrt-Rampe errichtet werden. Ähnliches gilt für den Wittener Anschluss am Ledderken: Dort ist die Betonrampe bereits fertig, muss aber noch an den Radweg angebunden und mit einem Geländer versehen werden.

Anlässlich des internationalen Tages der Genossenschaften stiftet die Volksbank Bochum/Witten 25 000 Euro für „Volksbänke“, damit man sich entlang der Strecke auch ausruhen kann. „Unser Geschäftsgebiet verknüpft die Städte des mittleren Ruhrgebietes von Herne bis Wetter miteinander: Diese Verbindung wollen wir als Partner der Städte Bochum und Witten mit den Volksbänken sichtbar machen“, erläutert Vorstandsmitglied Uwe Schulze-Vorwick.

Beim offiziellen Auftakt starten Sportler in Witten und Langendreer zum Spendenlauf, dessen Erlöse dem Wittener Palliativnetz und dem Bochumer Verein „Aktiv gegen Brustkrebs“ zu Gute kommen. Alle Aktiven treffen sich dann etwa auf halber Strecke zum Familienfest an der Adolf-Reichwein-Realschule, wo Putzfrau „Walli“ alias Esther Münch für Unterhaltung sorgen wird. „Die Strecke ab Langendreer an der Oberstraße ist 4 Kilometer lang, ab der Brunebecker Straße in Witten 5,5 Kilometer lang und gut zu schaffen“, so Hans-Hermann Brunholt, Vorsitzender der SV Langendreer 04.

Der gute Zweck und Spaß an der Bewegung sollen im Vordergrund stehen bei der Eröffnung des Rheinischen Esels. Auch Landtagspräsidentin Carina Gödecke hat ihr Kommen zugesagt, wird aber wohl eher nicht mit laufen. Die Organisatoren hoffen auf 500 Aktive, die sich unter www.vr-spendenlauf.de im Internet anmelden können und damit das Hilfsprojekt ihrer Wahl mit einem Betrag von je 5 Euro unterstützen können.

Als Esel noch als Transportmittel dienten

Die von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft am 15.12.1880 eröffnete Strecke war Hauptverbindung zwischen den beiden wichtigsten Strecken im Rheinisch-Westfälischen Industriegebiet: der Verbindung zwischen Osterath und Dortmund-Süd sowie der zwischen Düsseldorf-Derendorf und Dortmund-Süd. Die Bahn ersetzte den damals üblichen Esel als Transportmittel. So entstand dann wohl auch der Name „Rheinischer Esel“.

Eberhard Franken


Kommentare
06.07.2012
13:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.06.2012
15:44
Immer die Radfahrer
von randori20 | #1

Eine Kartendarstellung wäre sehr informativer, schade das sie fehlt.

Aus dem Ressort
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer