Heilige Schrift zieht magisch an

Ob dick oder dünn: Bibeln in allen möglichen Versionen gab es bei der Bibelausstellung zu bestaunen.
Ob dick oder dünn: Bibeln in allen möglichen Versionen gab es bei der Bibelausstellung zu bestaunen.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beliebte Bibelausstellung in der Pauluskirche interessiert zahlreiche Besucher. Bibeln in vielen Variationen waren an den Tischen zu entdecken.

Langendreer..  Gottesdienst, Bibelausstellung und Gesprächsgruppe: Die evangelische Ortsgemeinde organisierte einen Bibeltag in der Pauluskirche. 130 Besucher kamen dazu in den Gottesdienst.

Etwa die Hälfte von ihnen schaute bei der Eröffnung der Bibelausstellung in der Pauluskirche vorbei und blickte interessiert in die vielen Bücher zum „Buch der Bücher“. Immerhin rund 20 Besucher blieben nach dem Grünkohlessen zur Gesprächsgruppe am Nachmittag mit Texten aus dem Galaterbrief. „Ich bin zufrieden mit dem Besucherinteresse“, erklärte Pfarrer Wilfried Geldmacher nach Ausstellungsbeginn. Diesmal wirkte daran Vikarin Birgit Leimbach intensiv mit.

Vor den Ausstellungstischen gab es zwischenzeitlich sogar etwas Gedränge. Ob Luther- oder Züricherbibel, ob in Hebräisch (Altes Testament) oder Griechisch (Neues Testament), oder auch die vielen neueren Formen der Verschriftung der „Heiligen Schrift“: Die Besucher zeigten großes Interesse.

„Ich finde ,Meine Kinderbibel’ mit den schönen Bildern und der großen Schrift toll“, erklärte Marianne Groß. „Ich würde sie gerne an Kinder verschenken, die an nichts glauben.“ Sie schrieb sich deshalb den Namen und Verlag der Bibel auf, um das Buch später zu kaufen. Denn, so Vikarin Leimbach, die die Ausstellung mit Hilfe der „Werkstatt Bibel“ aus Dortmund organisierte: „Die Bücher können bei uns nur angeschaut werden. Ein Verkauf ist nicht möglich.“

Ölbilder schaffen neue Zugänge

Katja Grashöfer, die selbst öfter in ihrer Luther-Bibel liest, hatte einen anderen Zugang zu den Büchern. „Ich finde es spannend, dass es immer wieder das Bedürfnis gibt, auch noch heute das Ganze neu zu schreiben.“ Sie schaute dazu eine neue Luther-Bibel mit Bildern des Renaissance-Malers Rembrandt van Rijn an. „Diese Drucke von den alten Ölbildern schaffen einen bildhaften Zugang“, so die Besucherin weiter.

Auch eine BVB-Bibel mit Vorwort vom Trainer ist dabei

Eine neue Bibelausgabe mit unterschiedlichen farbigen Umschlägen hatte es Katja Grashöfer auch angetan: „Es ist toll, dass es Verweise auf Auslegungen im Internet gibt.“ Das Neue Testament und die Psalmen habe sie schon davon. Mit Interesse erwarte sie nun den Druck des Alten Testaments.

Helmut Finkensiep blieb an einer Bibel mit Mangas (japanischen Komikfiguren) hängen. „Ob das überhaupt jemand liest?“ fragte der Senior. Nachbarin Sabine Sobiech wusste Bescheid: „Bei Kindern sind sie sehr beliebt.“

Die Bibel fasziniert damit noch immer Menschen. Etwa 70 verschiedene Exemplare lagen auf den Tischen.