Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Kanalbau

Geologe über Gasunfall verwundert

08.11.2012 | 14:49 Uhr
Geologe über Gasunfall verwundert
In etwa 1,6 Meter Tiefe kommt der Kanalvortrieb an dieser Stelle (Bildmitte) an.Foto:Eberhard Franken

Werne.   Kanalbau in Werne: Leitungpläne seien hinreichend bekannt gewesen

Mit einem Gas-Leck in die überregionalen Nachrichten. Das war die passende Halloweengeschichte aus Werne. Ein bisschen gruselig, aber höchst gefährlich, denn es hätte viel passieren können, nachdem bei unterirdischen Kanalarbeiten am Morgen des 31. Oktober am Wallbaumweg eine Haupt-Gasleitung angefräst worden war. Glücklicherweise hatten Feuerwehr und Stadtwerke alles im Griff, und die Anlieger rund um das „Epizentrum“ vor Hausnummer 20 kamen mit dem Schrecken davon.

Der Vortrieb für die Verrohrung des Kanalprojektes Salzbach unter dem Wallbaumweg hinweg war Ursache für den Unfall, der schon am frühen Mittwochvormittag letzter Woche dafür sorgte, dass die Feuerwehr anrücken musste: Die Präzisions-Maschine, die sich rund zwei Meter unter dem Straßenniveau Richtung Heinrich-Gustav-Straße durch das Erdreich fraß, touchierte die Gasleitung. Innerhalb kürzester Zeit drang Gas in die unterirdische Leitung – und schließlich auch nach draußen.

Diplom-Geologe Armin Richter, der als Bodengutachter der Firma CDM Smith vor Ort war, wunderte sich über den „Unfall“ beim Vortrieb der Rohre, denn „die Leitungspläne in diesem Bereich waren alle hinreichend bekannt. Da sind ja eine ganze Menge Leitungen im Weg“. Richter erläuterte, dass der Startpunkt des Vortriebs, auf dem gut 400 Meter entfernten Gelände der Firma Weber an der Gasstraße, etwa zehn Meter unter der Erde liege, während an der Einmündung Oleanderweg nur noch etwa 1,60 Meter „Überdeckung“ vorhanden seien. Diese Tatsache ist wunderbar zu sehen, wenn man einen Blick in das große Loch wirft, das den Zielpunkt des Vortriebs am Oleanderweg markiert.

Erst am frühen Abend war die Gefahr gebannt

Anliegerin Claudia Engelmann hatte den Gasgeruch noch am Mittag in der Nase, als sie das Fenster in ihrer Wohnung am Wallbaumweg 35 öffnete. „Hier wird es doch wohl keine Explosion geben?“, fragte sie etwas unsicher. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Spezialisten der Bochumer Stadtwerke das Leck im Gasrohr unter der Straße allerdings längst geortet und gingen ohne Hektik routiniert ihrer Arbeit nach. In unmittelbarer Nähe des Lecks standen auch einige Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken, es waren natürlich auch schon einige Fotografen vor Ort, und die benachbarte Bahnlinie war – wie der Wallbaumweg – längst gesperrt. Über Salzstraße und Hohlstraße konnten Autofahrer die Sperrung dennoch sehr gut passieren.

Zur Beseitigung des Schadens hatten die Arbeiter der Stadtwerke zunächst ein T-Stück auf das beschädigte Rohr geflanscht und dann eine sogenannte Gasdichtschleuse aufgesetzt. Mittels dieser Schleuse gelang es, das beschädigte Rohr gefahrlos anzubohren und Gummiblasen hineinzusetzen, welche die Gasleitung komplett abdichteten.

Die anschließende Reparatur zog sich noch etwas hin, aber um kurz vor 19 Uhr war die Gefahr endgültig vorüber. Alle Sperrungen wurden aufgehoben – und auch die Fernzüge auf der Strecke zwischen Bochum und Dortmund rollten wieder.

Baumaßnahme soll bis März fertig sein

„In etwa drei Wochen“, erläutert Karl-Heinz Ahlbach, Leiter der Abteilung Entwässerung bei der Stadt Bochum, werden die unterirdischen Arbeiten am Zielpunkt Oleanderweg angekommen sein. Die Arbeiten laufen nach der Unterbrechung längst wieder. Es sind noch rund 70 Meter Strecke zu überwinden.

An der Einmündung Oleanderweg schließen die Tiefbauer den Kanal aus dieser Straße an. Darüber wird dann auch teilweise die Straße Am Heerbusch entwässert. Die ganze Baumaßnahme soll Überflutungen entgegenwirken, die der zu geringen Dimension des bisherigen Kanals geschuldet sind. Nicht zuletzt deshalb will Karl-Heinz Ahlbach die Arbeiten so schnell wie möglich erledigt wissen. „Das läuft nun schon einige Jahre.“

Es wird aber anschließend noch einen dritten Bauabschnitt des Kanals Salzbach geben. „Wir machen gerade die Ausführungsplanung“, sagt Ahlbach, „und unmittelbar danach folgt die Ausschreibung.“ Die Pressgrube wird dann auf dem Parkplatz vor dem Sportplatz an der Heinrich-Gustav-Straße ausgehoben, das Kanalrohr Richtung Oleanderweg unterirdisch vorgetrieben. „Den letzten Teil werden wir in offener Bauweise machen.“ Der Planer ist optimistisch, dass „wir die gesamte Maßnahme bis zum März abschließen können.“

Eberhard Franken


Kommentare
Aus dem Ressort
Auf die nächsten 100 Jahre
Jubiläum
Ausgerechnet zum Jubiläum ist die erste Mannschaft des VfB Langendreerholz abgestiegen. Doch die Fußballer blicken nach vorn – und sind stolz auf ihren Klub. Dieser besticht durch viel Menschlichkeit, ein tolles Zusammengehörigskeitsgefühl und jeder Menge Engagement
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken. Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?

Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken. Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer