Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Schule

Gemeinsam gegen Mobbing

22.05.2012 | 12:03 Uhr
Gemeinsam gegen Mobbing
Dem Mobbing keine Chance: Schüler stellen Konflikt-Situationen auf der Bühne nach. Foto: Marcus Simaitis

Langendreer.  Viele Jugendliche sind oft üblen Hänseleien ihrer Mitschüler ausgesetzt. Doch muss das sein? Am Lessing-Gymnasium suchen Schüler nach Auswegen

Wie ist das, wenn Schüler einander anrempeln, jemanden außen vor lassen, beschimpfen oder übel übereinander lästern?

Die rund 140 Schüler der sechsten Klassenstufe am Lessing-Gymnasium beschäftigten sich damit an einem Projekttag. Zum Thema „Mobbing in der Klasse“ war dafür das pädagogische Projektteam von „Stark im Miteinander“ an der Schule zu Gast. Deren Mitarbeiter besprachen in den einzelnen Klassen mit den zwölfjährigen Mädchen und Jungen das Problem. Der Tenor dabei: „Mobbing: Da haben alle etwas mit zu tun.“

Beim Reden blieb es nicht, wie die Abschlussveranstaltung in der Aula zeigte. Zehn Schüler zeigten am Beispiel von zwei Theaterszenen, wie solche Konflikte im Klassenraum ablaufen können und welche möglichen Lösungsstrategie es dafür gibt.

Danylo, Niels, Oruc, Oskar und Philipp (aus der Klasse 6a) beschäftigten sich damit, wie ein Schüler von zwei Mitschülern daran gehindert wird, sich auf seinen Platz zu setzen. „Das sollten wir im Spiel so verändern, dass dieser Schüler auf seinen Platz kommt und die Situation entschärft wird“, erklärte Niels dazu. Das gelang: Zwei Klassenkameraden kommen zur Hilfe, und beim Verhältnis drei zu zwei wird die Situation gedreht und den Mobbern ihre Machtposition genommen.

Anrempeln ohne Grund

Die fünf Mädchen aus der Klasse 6e lösten ihren szenischen Konflikt (absichtliches Anrempeln ohne ersichtlichen Grund) wiederum dadurch, indem die Angerempelte mit einem lauten „Hey, was willst du eigentlich?“ die ganze Klasse auf die Szene aufmerksam machte.

„Weil keiner von uns gerne allein sein will, entstehen letztlich solche Konflikte, die wir deshalb auch im sozialen Miteinander lösen müssen“, zog Projektleiter Uli Bangert von „Stark im Miteinander“ abschließend Bilanz. Gefährlich werde es dann, wenn die Mobber durch schweigende Zuschauer gegenüber dem Opfer an Macht gewännen. „Wenn ihr dann aktiv werdet, haben nicht nur die Mobber keine Chance mehr. Ihr tut dann auch etwas für eure Klassengemeinschaft“, rief Bangert den Schülern zu.

Streitschlichter helfen

Der Projekttag war Teil der schulischen Gewaltpräventionsarbeit. „Wir haben dafür seit etwa vier Jahren das ‘Lions-Quest-Programm’ zur Stärkung der sozialen Kompetenz von Schülern der fünften bis neunten Klasse“, erklärte Lehrerin Nina Brockschmidt. Dabei gehe es ab der fünften Klassenstufe darum, dass die Schüler einander kennen und in der Klassengemeinschaft mit ihren jeweiligen Fähigkeiten schätzen lernen.

Ab der siebten Klasse komme immer wieder die Konfliktbewältigung durch ein soziales Miteinander hinzu, so die Lehrerin. Eine Sprechstunde dazu gibt es in der wöchentlich Klassenstunde. Bei aktuellen Konflikten helfen schon seit längerem Streitschlichter.

Am Projekttag gab es auch einen Aha-Effekt für die Schüler, so Nina Brockschmidt. „Wir stellten fest, dass die Mädchen und Jungen Konflikte unterschiedlich wahrnehmen. Während die Jungen noch miteinander rangeln, empfinden die Mädchen das oft schon als Streit.“

Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kinder schnitzen Geschenke und Kunstwerke
Workshops
Seit zehn Jahren bietet die Künstlerin Lisa Peterkord Schnitz-Workshops an. Die Kinder, die sie damit anspricht, sind immer wieder hellauf begeistert. Die Kurse in den Ferien sind stets ausgebucht, werden aber trotzdem bewusst klein gehalten,
Defekte Laternen: Werner führen seit Monaten Schattendasein
Bürgerärger
Seit Pfingststurm Ela funktionieren am Korbstück die Laternen nicht mehr. Anwohner der Privatstraße sind sauer, weil sich einfach nichts tut. RWE spricht von einem „kuriosen Fall“ und kündigt an, innerhalb von 14 Tagen wieder für Licht zu sorgen. Das spendet bis dahin die Weihnachtsbeleuchtung.
„Ich sehe mich als jemanden, der zuhört“
Bezirkspolitik
Gabriele Spork wurde eher unerwartet Bezirksbürgermeisterin in Mitte. Ihre wichtigsten Themen sind: Soziale Gerechtigkeit, Bildung, Quartiere stärken, Nahversorgung für Riemke, ein Gemeinschaftstreff in Altenbochum
Ostpark - Sportplatz-Frage nervt LFC Laer und Politik
Ostpark
Fußballer fühlen sich von der Stadt hingehalten. Sie fordern wie die SPD einen neuen Sportpark in der „Ostpark“-Planung. Doch die Verwaltung zögert. Die Stadtplaner spielen auf Zeit, wollen flexibel bleiben. Auf Kosten des LFC Laer, dessen Verantwortliche die fehlende Planungssichertheit bemängeln
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer