Gemeindefest Altenbochum bot Unterhaltung

Bei schönem Wetter genossen die Besucher des Gemeindefestes das Essens- und Getränkeangebot.
Bei schönem Wetter genossen die Besucher des Gemeindefestes das Essens- und Getränkeangebot.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Gemeindefest Liebfrauen in Altenbochum bot Unterhaltung gleichermaßen für Kinder und Erwachsene. Ehrenamtliche Helfer sind unentbehrlich

Altenbochum. Hüpfburg, Schminkaktion und Riesen-Carrerabahn: Mit einem kleinen Kinderfest startete das Gemeindefest der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen. Bei sonnigem Wetter fanden da nicht nur Kinder ein buntes Angebot. Auch Ältere kamen bei Kaffee, Kuchen und Gegrilltem auf ihre Kosten.

„Diese Carrerabahn ist cool“, fand Jorik. Der Siebenjährige, der sich ein Tigergesicht schminken ließ, fuhr deshalb gut fünf Mal auf der etwa sechs mal vier Meter großen Rennstrecke mit. „Am liebsten nehme ich die Bahn vier, weil ich da am besten fahren kann“, so der Erstklässler, der schön öfter bei seinem Freund Fynn trainiert hat.

Dass das Befahren der Bahn gar nicht so einfach ist, merkten auch andere Kinder. „Vor den Kurven den Drücker (für das Gas) etwas loslassen“, gab deshalb Markus Bickmann, der die Bahn betreute, immer wieder den Tipp. Gleichwohl hatte Bickmann zu tun: Irgendwo flog immer wieder einer der Rennkäfer aus der Kurve.

Bei der Schminkaktion der beiden Kindertagesstätten Liebfrauen und Fronleichnam (Laer) ging es geruhsamer zu. Ob Schmetterling, Tiger oder Fantasiefigur: Erzieherin Martina Majcen und ihre Kolleginnen schminkten behutsam ihre kleinen Gäste. Zum Beispiel Johanna: Die Fünfjährige ließ sich das Gesicht als „Nachtfee“ in kräftigem Blau gestalten.

„Wir treffen uns hier jedes Jahr bei schönem Wetter mit Freunden“, erklärten Seniorin Monika Bieber und ihre Freundin Anne Drebeck. Ihre Freunde Mario und Peter schätzten zudem das Gegrillte sowie die Möglichkeit, an den Tischen im Freien beim Bier rauchen zu dürfen. Am Abend ging es fröhlich weiter: Zwei Bands boten Pop- und Rockmusik bei der Party für die Jüngeren und jung gebliebenen.

Der Familiengottesdienst am Sonntagmorgen zum Thema „Regenbogen“ setzte wieder deutliche Zeichen für den Nachwuchs. Alle Kinder, die im Sommer in die Schule kommen, erschienen in farbiger Kleidung. Die Gemeindeband „Incantamus“ spielte auf, die Chöre sangen. Im Anschluss ging das Fest fröhlich weiter. Neben der beliebten Erbsensuppe fand das Spielprogramm für Kinder (bis 12 Jahre) großen Zuspruch. So organisierten die Messdiener, Pfadfinder sowie der Kreis Junger Erwachsener (KJE) einen Postenlauf mit mehreren Stationen. Zum Beispiel „Wassertransport“ und Kerzen ausschießen mit Wasserpistolen. Bei sonnigem Wetter störte es da niemanden, wenn jemand nass wurde.

„Ich bin sehr dankbar, dass unser Gemeindefest nicht ins Wasser gefallen ist“, zog Gemeindepastor Bernd Wolharn Bilanz. So sei das gute Wetter ebenso für die Gemeinde ein Geschenk wie die Bereitschaft vieler Gemeindemitglieder, ehrenamtlich zu helfen.