Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Buch

Bergbaugeschichte auf 500 Seiten

04.11.2012 | 17:33 Uhr
Bergbaugeschichte auf 500 Seiten
Präsentieren ihr neues Buch über die Geschichte der Bochumer Zechen: Manfred Bähr (links) und Jürgen Niedringhausen.Foto:marga

Ost.   Buch erinnert an die Geschichte der Bochumer Zechen von 1620 bis 1974

Über 500 Seiten, rund 200 Fotos, Statistiken, ein umfangreiches Glossar und jede Menge Informationen: Das Buch „Bochumer Zechen – Datensammlung über die Bochumer Zechen seit Beginn 1620 bis zum Ende 1974“ liegt nicht nur schwer in der Hand des Lesers. „Es ist vermutlich auch eine Datensammlung, die es so vorher noch nicht gab.“ Das meint jedenfalls Jürgen Niedringhausen, Mitglied des Vorstandes vom Landesverband der Berg- und Knappenvereine NRW, zu diesem aktuellen Werk über die Bergbaugeschichte in Bochum.

Manfred Bähr, Autor des Buches und zweiter Vorsitzender des Knappenvereins Schlägel & Eisen Bochum-Stiepel/Dorf 1884, kam die Idee zu diesem Werk bei den Feierlichkeiten zum 1000-jährigen Bestehen der Stiepeler Dorfkirche im Jahr 2008. Und er erhielt von seinem Knappenkameraden Horst Beckmann tatkräftige Unterstützung für dieses ehrgeizige Unterfangen.

Das Duo hatte nämlich bereits etwas zum Thema Bergbau in Stiepel publiziert. Das positive Echo auf die Schrift „Grubenfelder und Bergbau in Stiepel“ war schließlich der Grund dafür, sich gemeinsam vier Jahre mit intensiver Recherche und Archivarbeit zu beschäftigen.

Die zeitliche Entwicklung des Bergbaus in Bochum kann aufgezeigt werden

„Dieser Zuspruch ermutigte uns, das Thema auf alle Zechen in den Bezirken Bochums von den Anfängen des Bergbauens bis 1974 zur Stilllegung der Zeche Holland, der letzten Bochumer Zeche, zu übertragen und deren Geschichte aufzuarbeiten“, erklärt Manfred Bähr seine Motivation, sich dieses großen Themas anzunehmen.

So ist die vollständige Erfassung der Bochumer Zechen von Beginn der systematischen Aufzeichnungen des Steinkohlebergbaus bis zur Stilllegung des letzten Bergwerks in Bochum entstanden.

In einer Art Datenbank werden relevante Daten der Bochumer Zechen wie Name, Besitzer, Standort, Jahreszahlen und Fotos zusammengestellt. „So können die zeitliche Entwicklung des Bergbaus in den einzelnen Bezirken Bochums aufgezeigt sowie Betriebszeitenzyklen und Auswertungen in Diagrammen genau dargestellt werden“, erklärt Bähr die Struktur des Buches. Damit liefert das Buch hervorragendes Informationsmaterial für jeden, der sich intensiv mit der Geschichte einzelner Bochumer Zechen beschäftigen will.

Erlös ist für das Dach des Malakoffturmes gedacht

Dass der Bergbau für Manfred Bähr fürwahr eine Herzensangelegenheit ist, zeigt sich auch darin, dass der Erlös aus dem Buchverkauf dem Dach des Malakoffturmes der Zeche Brockhauser Tiefbau zu Gute kommen. Das Buch ist im Handel oder beim Knappenverein Schlägel & Eisen erhältlich.

Von Margrid Gantenberg


Kommentare
Aus dem Ressort
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer