Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Buch

Bergbaugeschichte auf 500 Seiten

04.11.2012 | 17:33 Uhr
Bergbaugeschichte auf 500 Seiten
Präsentieren ihr neues Buch über die Geschichte der Bochumer Zechen: Manfred Bähr (links) und Jürgen Niedringhausen.Foto:marga

Ost.   Buch erinnert an die Geschichte der Bochumer Zechen von 1620 bis 1974

Über 500 Seiten, rund 200 Fotos, Statistiken, ein umfangreiches Glossar und jede Menge Informationen: Das Buch „Bochumer Zechen – Datensammlung über die Bochumer Zechen seit Beginn 1620 bis zum Ende 1974“ liegt nicht nur schwer in der Hand des Lesers. „Es ist vermutlich auch eine Datensammlung, die es so vorher noch nicht gab.“ Das meint jedenfalls Jürgen Niedringhausen, Mitglied des Vorstandes vom Landesverband der Berg- und Knappenvereine NRW, zu diesem aktuellen Werk über die Bergbaugeschichte in Bochum.

Manfred Bähr, Autor des Buches und zweiter Vorsitzender des Knappenvereins Schlägel & Eisen Bochum-Stiepel/Dorf 1884, kam die Idee zu diesem Werk bei den Feierlichkeiten zum 1000-jährigen Bestehen der Stiepeler Dorfkirche im Jahr 2008. Und er erhielt von seinem Knappenkameraden Horst Beckmann tatkräftige Unterstützung für dieses ehrgeizige Unterfangen.

Das Duo hatte nämlich bereits etwas zum Thema Bergbau in Stiepel publiziert. Das positive Echo auf die Schrift „Grubenfelder und Bergbau in Stiepel“ war schließlich der Grund dafür, sich gemeinsam vier Jahre mit intensiver Recherche und Archivarbeit zu beschäftigen.

Die zeitliche Entwicklung des Bergbaus in Bochum kann aufgezeigt werden

„Dieser Zuspruch ermutigte uns, das Thema auf alle Zechen in den Bezirken Bochums von den Anfängen des Bergbauens bis 1974 zur Stilllegung der Zeche Holland, der letzten Bochumer Zeche, zu übertragen und deren Geschichte aufzuarbeiten“, erklärt Manfred Bähr seine Motivation, sich dieses großen Themas anzunehmen.

So ist die vollständige Erfassung der Bochumer Zechen von Beginn der systematischen Aufzeichnungen des Steinkohlebergbaus bis zur Stilllegung des letzten Bergwerks in Bochum entstanden.

In einer Art Datenbank werden relevante Daten der Bochumer Zechen wie Name, Besitzer, Standort, Jahreszahlen und Fotos zusammengestellt. „So können die zeitliche Entwicklung des Bergbaus in den einzelnen Bezirken Bochums aufgezeigt sowie Betriebszeitenzyklen und Auswertungen in Diagrammen genau dargestellt werden“, erklärt Bähr die Struktur des Buches. Damit liefert das Buch hervorragendes Informationsmaterial für jeden, der sich intensiv mit der Geschichte einzelner Bochumer Zechen beschäftigen will.

Erlös ist für das Dach des Malakoffturmes gedacht

Dass der Bergbau für Manfred Bähr fürwahr eine Herzensangelegenheit ist, zeigt sich auch darin, dass der Erlös aus dem Buchverkauf dem Dach des Malakoffturmes der Zeche Brockhauser Tiefbau zu Gute kommen. Das Buch ist im Handel oder beim Knappenverein Schlägel & Eisen erhältlich.

Von Margrid Gantenberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Millionen für Werne und Langendreer
Stadtentwicklung
Städtebauliches Entwicklungskonzept nimmt Werne und Langendreer Alter Bahnhof in den Fokus. Über mehrere Jahre sollen die Stadtteile nach vorn gebracht werden mit konkretenProjekten. Angst vor fehlenden Eigenmitteln versetzt Politik in Alarmbereitschaft.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
Wies’n in Werne – Kyffhäuser feiern Oktoberfest
Oktoberfest
Die Kyffhäuser Sportschützenkameradschaft Werne feiert zum zweiten Mal ein zünftiges Oktoberfest. Mit Masskrug-Stemmen, Wettnageln und allem, was sonst noch dazu gehört. Die Jugend überrascht die zahlreichen Gäste zudem mit einem bunten Feuerwerk
Studenten erforschen Senioren in Altenbochum
Masterarbeit
Die Studierenden Florian Kurth und Diana Papierz schreiben eine Masterarbeit über bürgerschaftliches Engagement der Senioren im Stadtteil Altenbochum. Dazu befragen sie die Bewohner nach ihrem Einsatz für Gleichaltrige, ihren Wünschen und Bedürfnissen
Langendreerin bietet Gymnastik für kleine Köpfe
Lernen
Ines Schubert aus Langendreer lehrt in Kursen, wie schon Kinder ihr Gehirn trainieren und so die Konzentration fördern können. Erst ging sie in Grundschulen, jetzt bietet sie auch Kindergärten ihre Dienste an. Über all das schrieb Ines Schubert jetzt auch ein Buch. Zwei Lesungen folgen.
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer