Das aktuelle Wetter Bochum 19°C
Musik

20 Jahre – und kein bisschen leiser

14.11.2012 | 14:51 Uhr
20 Jahre – und kein bisschen leiser
Proben für das Geburtstagskonzert: Gitarrist Thomas Luig haut in die Saiten, im Hintergrund Bassist Thomas Ott und Gitarrist Harry Hehmann (v.r.).Foto:Ute Gabriel

Langendreer.   Rockband „Hans ‘n’ Roses“ feiert runden Geburtstag mit vielen Freunden

Okay, sie sind ein wenig in die Jahre gekommen. „Aber kein bisschen leiser“, versichert Thomas Luig (49) und tritt Sekunden später lautstark den Beweis dafür an. „Lou“ haut in die Saiten seiner Gitarre, Harry Hehmann (48), der zweite Gitarrist, steigt mit ein. Thomas Ott (51) zupft den Bass und Hans Mageney (49) bearbeitet sein Schlagzeug, während Martin Oberste-Beulmann (47) die ersten Textzeilen von „Schlaraffenland“ ins Mikro röhrt. Und die Probe der Bochumer Band „Hans ‘n’ Roses“ nimmt Fahrt auf.

Auf 20 Jahre Bandgeschichte blicken die Jungs inzwischen zurück. Und das wird gefeiert: Am kommenden Samstag, 17. November, um 19 Uhr treten „Hans ‘n’ Roses“ zusammen mit befreundeten Musikern im Pfarrsaal der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius Langendreer, Bonifatiusstraße 21c, auf.

Angefangen hat alles 1974, lange vor Bandgründung: Hans und „Lou“ drückten gemeinsam die Schulbank in der heutigen Kästner-Gesamtschule, freundeten sich an und entdeckten die Musik für sich. Nach einer gemeinsamen Zeit in der Band „Skepsis“ entstand 1992 in einem Biergarten die Idee, eine eigene Band zu gründen. „Uns fiel nur kein passender Name ein“, erinnert sich Thomas Luig. Der „flog“ ihnen dann bei einer Probe zu: Die Band spielte „Knockin’ on heavens door“ im Stile von Bob Dylan, Drummer Hans jedoch à la Guns ‘n’ Roses – schon waren „Hans ‘n’ Roses“ geboren.

Band hat einen eigenen Tontechniker

Und die rocken nun seit zwei Jahrzehnten durch Bochum – oft im Osten, mal in der Gerther „Kitsch-Bude“ oder auch in Stiepel, wo sie ihren Probenraum haben. Dort, wo es nach Fiege-Bier riecht und Plakate von den Stones oder The Who die Wände zieren, üben „Hans ‘n’ Roses“ Woche für Woche Coversongs ihrer Idole ein. Aber auch viele eigene Stücke. Alles perfekt abgemischt von Darek Chmara (44). Lange Zeit Fan der Band, stieß er 2003 zur Truppe. „Ein eigener Tontechniker – um Darek beneiden uns viele Bands“, weiß Sänger Martin.

Über Groupies „schweigt die Nacht“

Auf Groupies angesprochen, verstummen die sonst so redseligen Musiker ein wenig. Gitarrist „Lou“ antwortet mit dem Titel eines eigenen Liedes: „Darüber schweigt die Nacht“... Für die Jungs allerdings ein willkommener Anlass, ein Loblied auf die eigenen Frauen zu singen: „Ihnen gebührt unser Dank. Sie stehen voll hinter der Band, sonst würde es uns vielleicht gar nicht mehr geben.“ Davon ist allerdings nicht auszugehen, denn der Nachwuchs steht in Person von „Lous“ Sohn Jasper (12) bereits in den Startlöchern. Der Papa lacht: „Dann heißt es in ein paar Jahren vielleicht ,Sons ‘n’ Roses’...“

Gernot Noelle


Kommentare
Aus dem Ressort
Auf die nächsten 100 Jahre
Jubiläum
Ausgerechnet zum Jubiläum ist die erste Mannschaft des VfB Langendreerholz abgestiegen. Doch die Fußballer blicken nach vorn – und sind stolz auf ihren Klub. Dieser besticht durch viel Menschlichkeit, ein tolles Zusammengehörigskeitsgefühl und jeder Menge Engagement
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer