Lässigkeit statt Nachlässigkeit

Wer äußerlich eine Veränderung braucht, findet Rat bei Dorit Kirfel. Die Bochumer Diplom-Visagistin weiß, was zu einem guten Stil gehört. Ist die Jogginghose eine Sünde? Wir haben nachgefragt.

Der Tag der Jogginghose – für sie als Stilberaterin ein Trauertag?

Nein, das auf keinen Fall. Es gibt Leute, die wissen, wie man eine Jogginghose kombiniert und dabei gut aussieht. Es geht um die Frage: Lässig oder nachlässig – und eine Komponente der Nachlässigkeit sollte man auf keinen Fall reinbringen. Es gibt auch hochwertigere Jogginghosen aus feinem Material. Dazu ein Paar Pumps, ein Seidentop und Blazer: Das sieht modisch aus, damit kann man auch abends ausgehen

Wann ist eine Jogginghose okay? Muss ich sonntags zum Brötchenholen in Jeans steigen?

Nein, das nicht, aber auch beim Brötchenholen sollten sowohl Männer als auch Frauen einiges beachten. Die Hose sollte grau oder schwarz sein, nicht cremefarben oder giftgrün. Außerdem wichtig: Statt ein Schlabbert-Shirt, dazu ein körperbetontes, gebügeltes, edleres Stück. Der Kontrast macht es. Das wissen auch Mode-Ikonen.

Wollte jemand von Ihnen schon mal Tipps für einen stilvollen Jogging-Look einholen?

Das nicht, aber es geht oft um Bequemlichkeit, um die Frage: Was könnte eine Alternative zur unbequemen Jeans-Hose sein? Da rate ich zu Hosen mit viel Stretch-Anteil, die nicht ganz so eng sitzen.