Lärm ist seit fünf Jahren ein Thema

Mit einer Lärmkartierung hat die Stadt 2010 begonnen, den durch Straßen- und Schienenverkehr ausgelösten Umgebungslärm zu erfassen. 230 Personen haben mittlerweile im Rahmen der öffentlichen Beteiligung Maßnahmen zur Lärmminderung vorgeschlagen. Die Vorschläge sind in die Untersucherungen des beauftragten externen Gutachterbüros Lärmkontor aus Hamburg eingeflossen.

Die ausgemachten 50 Lärmschwerpunkte im gesamten Stadtgebiet mit den größten Belastungen waren Gegenstand von Gesprächen an „Runden Tisch“ auf Bezirksebene.

Im Februar 2014 hat der Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität die Prüfung der vorgeschlagenen Maßnahme beschlossen. Die Ergebnisse sind in detaillierten Lärmaktionsplan eingeflossen. Der Plan wird im Mai öffentlich ausgelegt, am 1. Oktober soll der Rat darüber entscheiden.