Das aktuelle Wetter Bochum 22°C
Stahl

Kurzarbeit bei Thyssen-Krupp auch im September

22.08.2012 | 16:47 Uhr
Kurzarbeit bei Thyssen-Krupp auch im September
Auch im September arbeiten rund 700 Thyssen-Krupp Beschäftigte am Standort Bochum kurz.Foto: Ingo Otto

Bochum.  Auch im September müssen sich etwa 700 Beschäftigte von Thyssen-Krupp auf Kurzarbeit einstellen. Konzern und Betriebsrat wollen am Donnerstag eine entsprechende Betriebsvereinbarung unterzeichnen. Die anhaltend schwache Auftragssituation hatte im August zur Anmeldung von Kurzarbeit geführt.

Rund 700 Beschäftigte von Thyssen-Krupp Stahl , hauptsächlich aus dem Bochumer Kaltwalzwerk, müssen auch im September mit Kurzarbeit rechnen . Eine entsprechende Betriebsvereinbarung dazu soll am Donnerstag von Konzern und Betriebsrat unterschrieben werden. Insgesamt sind am Bochumer Standort von Thyssen-Krupp-Stahl rund 2400 Mitarbeiter beschäftigt.

„Wir gehen jedoch davon aus, dass weniger Kollegen als noch im August von diesen Maßnahmen betroffen sein werden“, so Klaus Pachulski, Betriebsratsvorsitzender am Standort Bochum.

Wie berichtet, hatte der Stahlkonzern im August Kurzarbeit wegen der anhaltend schwachen Auftragssituation angemeldet. Ob jedoch das Stahlunternehmen dies ausschöpfe, hänge von der konjunkturellen Entwicklung ab, so eine Sprecherin. Die Anmeldung zur Kurzarbeit erstrecke sich grundsätzlich über den Zeitraum von sechs Monaten, könne jedoch bei besserer Entwicklung verkürzt werden.

Kurzarbeit seit Mitte August

Thyssen-Krupp hatte Ende Juli mir Hinweis auf die schwache Konjunktur und demnach nur unzureichende Auslastung seiner Standorte in Duisburg, Bochum, Dortmund und dem Siegerland zum August Kurzarbeit eingeführt.

Eine Voraussetzung für die Zahlung des Kurzarbeitergeldes durch die Arbeitsagentur ist, dass mindestens ein Drittel der Beschäftigten eines Betriebes betroffen sein müssen. Zusätzlich muss der Netto-Lohnverlust bei mindestens zehn Prozent des normalen Verdienstes liegen. Hintergrund für diese Regelung sei auch, dass eine wirkliche wirtschaftliche Notlage vorliegen müsse, um diese Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

"Noch nicht dramatisch"

Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres hat sich in Bochum die Zahl der potenziell von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmer knapp verfünffacht. Zwischen März und August waren es im vergangenen Jahr 285 Männer und Frauen aus 14 Betrieben. Im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es 1380 Mitarbeiter aus insgesamt 25 Betrieben. Das sei „noch nicht dramatisch“, so eine Sprecherin der Agentur, spiegele jedoch die derzeit schwächelnde Konjunktur wider. Dabei sei die Entwicklung in Bochum in etwa mit der Lage in den Nachbarstädten des Ruhrgebietes zu vergleichen.

Übrigens liege es allein in der Verantwortung des einzelnen Betriebes, wenn die Kurzarbeit einmal eingeführt ist und die betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sind, in welcher Höhe und welchem Umfang sie Kurzarbeit tatsächlich anordnen. Die vom Arbeitsamt gezahlte Höhe des Kurzarbeitergeldes richte sich dann nach der persönlichen Situation des einzelnen Beschäftigten. Mindestens jedoch würden rund 60 Prozent der aufgrund der Kurzarbeit nicht gezahlten Nettolöhne als Kurzarbeitergeld ausgezahlt.

Michael Weeke



Kommentare
Aus dem Ressort
Seniorin nach Gerangel mit Jugendlichen noch im Krankenhaus
Polizei
In Wattenscheid ist eine 67-Jährige in ein Gerangel von mehreren Jugendlichen geraten und angerempelt worden. Bei dem Sturz zog sich die Frau so schwere Verletzungen zu, dass sie über zwei Wochen nach dem Vorfall noch immer im Krankenhaus liegt. Die Jugendlichen flüchteten damals unter Gelächter.
Wenn sie einmal groß sind, möchten sie Verbrecher fangen
Berufswunsch
Elina und Jannis ließen sich bei der Polizei ganz genau zeigen, was so los ist in einem Präsidium. Für die siebenjährige Elina steht ohnehin jetzt schon fest, dass sie später einmal in die Fußstapfen ihrer beiden Urogroßväter treten wird. Ein wenig konnten sich die beiden Kinder schon mal umschauen.
WAZ-Leser blicken hinter die Kulissen des Schauspielhauses
WAZ öffnet Pforten
Theater: Das ist auch jede Menge Handwerk. Das erfuhren 17 Leserinnen und Leser, die am Mittwoch zum Abschluss der Aktion „Die WAZ öffnet Pforten“ hinter die Kulissen des Bochumer Schauspielhauses blicken durften.
Matratzenhersteller Schlaraffia akzeptiert Kartellstrafe
Wirtschaft
Aufgeschreckt waren die beinahe 200 Mitarbeiter des Matratzenherstellers Recticel Schlafkomfort GmbH Schlaraffia in Bochum-Wattenscheid nach der 8,2-Millionen-Euro-Strafe des Bundeskartellamts gegen ihr Unternehmen. Folgen für den Standort soll die Strafe dem Vernehmen nach aber nicht haben.
Bäcker-Innung beklagt Preisdruck und sucht geeignete Azubis
Bäckerhandwerk
Discounter sind für die Handwerksbäckereien eine ernste Konkurrenz geworden. Es fehlen außerdem geeignete Lehrstellen-Bewerber. Einige Bewerber haben falsche Vorstellungen vom Bäckerberuf. Dabei hat die Branche Schulabgängern viel zu bieten – wie etwa Spaß bei der Arbeit.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr