Das aktuelle Wetter Bochum 1°C
Stahl

Kurzarbeit bei Thyssen-Krupp auch im September

22.08.2012 | 16:47 Uhr
Kurzarbeit bei Thyssen-Krupp auch im September
Auch im September arbeiten rund 700 Thyssen-Krupp Beschäftigte am Standort Bochum kurz.Foto: Ingo Otto

Bochum.  Auch im September müssen sich etwa 700 Beschäftigte von Thyssen-Krupp auf Kurzarbeit einstellen. Konzern und Betriebsrat wollen am Donnerstag eine entsprechende Betriebsvereinbarung unterzeichnen. Die anhaltend schwache Auftragssituation hatte im August zur Anmeldung von Kurzarbeit geführt.

Rund 700 Beschäftigte von Thyssen-Krupp Stahl , hauptsächlich aus dem Bochumer Kaltwalzwerk, müssen auch im September mit Kurzarbeit rechnen . Eine entsprechende Betriebsvereinbarung dazu soll am Donnerstag von Konzern und Betriebsrat unterschrieben werden. Insgesamt sind am Bochumer Standort von Thyssen-Krupp-Stahl rund 2400 Mitarbeiter beschäftigt.

„Wir gehen jedoch davon aus, dass weniger Kollegen als noch im August von diesen Maßnahmen betroffen sein werden“, so Klaus Pachulski, Betriebsratsvorsitzender am Standort Bochum.

Wie berichtet, hatte der Stahlkonzern im August Kurzarbeit wegen der anhaltend schwachen Auftragssituation angemeldet. Ob jedoch das Stahlunternehmen dies ausschöpfe, hänge von der konjunkturellen Entwicklung ab, so eine Sprecherin. Die Anmeldung zur Kurzarbeit erstrecke sich grundsätzlich über den Zeitraum von sechs Monaten, könne jedoch bei besserer Entwicklung verkürzt werden.

Kurzarbeit seit Mitte August

Thyssen-Krupp hatte Ende Juli mir Hinweis auf die schwache Konjunktur und demnach nur unzureichende Auslastung seiner Standorte in Duisburg, Bochum, Dortmund und dem Siegerland zum August Kurzarbeit eingeführt.

Eine Voraussetzung für die Zahlung des Kurzarbeitergeldes durch die Arbeitsagentur ist, dass mindestens ein Drittel der Beschäftigten eines Betriebes betroffen sein müssen. Zusätzlich muss der Netto-Lohnverlust bei mindestens zehn Prozent des normalen Verdienstes liegen. Hintergrund für diese Regelung sei auch, dass eine wirkliche wirtschaftliche Notlage vorliegen müsse, um diese Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

"Noch nicht dramatisch"

Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres hat sich in Bochum die Zahl der potenziell von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmer knapp verfünffacht. Zwischen März und August waren es im vergangenen Jahr 285 Männer und Frauen aus 14 Betrieben. Im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es 1380 Mitarbeiter aus insgesamt 25 Betrieben. Das sei „noch nicht dramatisch“, so eine Sprecherin der Agentur, spiegele jedoch die derzeit schwächelnde Konjunktur wider. Dabei sei die Entwicklung in Bochum in etwa mit der Lage in den Nachbarstädten des Ruhrgebietes zu vergleichen.

Übrigens liege es allein in der Verantwortung des einzelnen Betriebes, wenn die Kurzarbeit einmal eingeführt ist und die betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sind, in welcher Höhe und welchem Umfang sie Kurzarbeit tatsächlich anordnen. Die vom Arbeitsamt gezahlte Höhe des Kurzarbeitergeldes richte sich dann nach der persönlichen Situation des einzelnen Beschäftigten. Mindestens jedoch würden rund 60 Prozent der aufgrund der Kurzarbeit nicht gezahlten Nettolöhne als Kurzarbeitergeld ausgezahlt.

Michael Weeke



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumer Agentur veranstaltet erste Scheidungsmesse
Veranstaltungen
Hochzeitsmessen gibt’s landauf, landab. Eine Bochumer Eventagentur wartet mit dem Gegenentwurf auf. Im April 2015 findet in der Dortmunder Westfalenhalle Deutschlands erste Scheidungsmesse statt. Titel: „Neustart“. Die Resonanz ist groß.
Kleinkind tot - Freund der Mutter unter Mordverdacht
Mordkommission
Nachdem eine Mutter ihr zweijähriges Kind leblos in ihrer Wohnung in Bochum gefunden hat, richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen den Lebensgefährten der Frau. Der 39-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes. Die Anwohner sind geschockt.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Ärzte warnen: Rauchen bleibt der Killer Nummer 1
WAZ-Nachtforum
Das Rauchen bleibt bei Lungen- und Herzkrankheiten der Killer Nummer 1. Das bekräftigten Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Langendreer beim WAZ-Nachtforum. 200 Leser ließen sich über Atemnot informieren.
BO-Geflüster
Szene
Mit dem „Schreiner’s“ hat sich ein Restaurant an traditionreicher Stelle an der Hattinger Straße etabliert, die Coverband Drinkin’ Ovations rockte für den Kinderschutzbund, und auf dem Weihnachtsmarkt trifft man neuerdings einen „Heißen Opa“.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum