Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Stahl

Kurzarbeit bei Thyssen-Krupp auch im September

22.08.2012 | 16:47 Uhr
Kurzarbeit bei Thyssen-Krupp auch im September
Auch im September arbeiten rund 700 Thyssen-Krupp Beschäftigte am Standort Bochum kurz.Foto: Ingo Otto

Bochum.  Auch im September müssen sich etwa 700 Beschäftigte von Thyssen-Krupp auf Kurzarbeit einstellen. Konzern und Betriebsrat wollen am Donnerstag eine entsprechende Betriebsvereinbarung unterzeichnen. Die anhaltend schwache Auftragssituation hatte im August zur Anmeldung von Kurzarbeit geführt.

Rund 700 Beschäftigte von Thyssen-Krupp Stahl , hauptsächlich aus dem Bochumer Kaltwalzwerk, müssen auch im September mit Kurzarbeit rechnen . Eine entsprechende Betriebsvereinbarung dazu soll am Donnerstag von Konzern und Betriebsrat unterschrieben werden. Insgesamt sind am Bochumer Standort von Thyssen-Krupp-Stahl rund 2400 Mitarbeiter beschäftigt.

„Wir gehen jedoch davon aus, dass weniger Kollegen als noch im August von diesen Maßnahmen betroffen sein werden“, so Klaus Pachulski, Betriebsratsvorsitzender am Standort Bochum.

Wie berichtet, hatte der Stahlkonzern im August Kurzarbeit wegen der anhaltend schwachen Auftragssituation angemeldet. Ob jedoch das Stahlunternehmen dies ausschöpfe, hänge von der konjunkturellen Entwicklung ab, so eine Sprecherin. Die Anmeldung zur Kurzarbeit erstrecke sich grundsätzlich über den Zeitraum von sechs Monaten, könne jedoch bei besserer Entwicklung verkürzt werden.

Kurzarbeit seit Mitte August

Thyssen-Krupp hatte Ende Juli mir Hinweis auf die schwache Konjunktur und demnach nur unzureichende Auslastung seiner Standorte in Duisburg, Bochum, Dortmund und dem Siegerland zum August Kurzarbeit eingeführt.

Eine Voraussetzung für die Zahlung des Kurzarbeitergeldes durch die Arbeitsagentur ist, dass mindestens ein Drittel der Beschäftigten eines Betriebes betroffen sein müssen. Zusätzlich muss der Netto-Lohnverlust bei mindestens zehn Prozent des normalen Verdienstes liegen. Hintergrund für diese Regelung sei auch, dass eine wirkliche wirtschaftliche Notlage vorliegen müsse, um diese Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

"Noch nicht dramatisch"

Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres hat sich in Bochum die Zahl der potenziell von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmer knapp verfünffacht. Zwischen März und August waren es im vergangenen Jahr 285 Männer und Frauen aus 14 Betrieben. Im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es 1380 Mitarbeiter aus insgesamt 25 Betrieben. Das sei „noch nicht dramatisch“, so eine Sprecherin der Agentur, spiegele jedoch die derzeit schwächelnde Konjunktur wider. Dabei sei die Entwicklung in Bochum in etwa mit der Lage in den Nachbarstädten des Ruhrgebietes zu vergleichen.

Übrigens liege es allein in der Verantwortung des einzelnen Betriebes, wenn die Kurzarbeit einmal eingeführt ist und die betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sind, in welcher Höhe und welchem Umfang sie Kurzarbeit tatsächlich anordnen. Die vom Arbeitsamt gezahlte Höhe des Kurzarbeitergeldes richte sich dann nach der persönlichen Situation des einzelnen Beschäftigten. Mindestens jedoch würden rund 60 Prozent der aufgrund der Kurzarbeit nicht gezahlten Nettolöhne als Kurzarbeitergeld ausgezahlt.

Michael Weeke


Kommentare
Aus dem Ressort
Landeswahlausschuss streicht in Bochum fünf NPD-Kandidaten
Kommunalwahl
Die NPD darf bei der Kommunalwahl in Bochum am 25. Mai nur in 28 von 33 Wahlkreisen mit einem Kandidaten antreten. Der Landeswahlausschuss erklärte die Kandidatur von fünf NPD-Leuten für ungültig. Sie waren gegen ihren Willen von der rechtsextremen Partei aufgestellt worden
Bochumer Discounter verkaufte Energy-Brause an Neunjährige
Unachtsamkeit
Nachdem sie in einem Bochumer Tedi-Markt Brausetabletten mit Koffein gekauft und eingenommen hatte, klagte eine Neunjährige über Kopf- und Magenschmerzen. Die Dosis sei zwar nicht gefährlich gewesen, doch die Mutter ist sauer, dass ihre Tochter die Tabletten kaufen konnte. Tedi verspricht Besserung.
Kinder und Jugendliche malen ihre Befindlichkeit
Ausstellung
40 junge Bewohner der Stiftung Overdyck stellen zurzeit Bilder und Fotografien überihr eigenes Ich im Atrium der Stadtwerke aus. Darunter sind sehr kunstvolle Arbeiten. Der Titel der Ausstellung: „(Ein)Blicke ins Ich“.
Mann soll in Wittener Werkstatt Blutbad angerichtet haben
Gericht
Ein 38-jähriger gebürtiger Wittener muss sich seit Mittwoch vor dem Bochumer Landgericht wegen versuchten Totschlages verantworten. Er soll den Freund seiner Ex-Frau in einer Wittener Werkstatt fast zu Tode gestochen haben. Der Mann schwieg bislang vor Gericht.
Fußgänger klagen über zu kurze Grünphasen an Ampeln
Verkehr
WAZ-Leser klagen über zu kurze Grünphasen an Bochumer Ampelanlagen. Vor allem Senioren hätten mancherorts keine Chance, rechtzeitig die andere Straßenseite zu erreichen. Die Stadt verweist auf Duchschnittswerte. An keiner Stelle drohe eine Gefahr.
Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Fahrsicherheitstraining fürs Motorrad oder fürs Auto gemacht?

Haben Sie schon einmal ein Fahrsicherheitstraining fürs Motorrad oder fürs Auto gemacht?

 
Fotos und Videos
Modellflieger steigen in den Himmel
Bildgalerie
Modellflug
Osterfeuer in Eppendorf
Bildgalerie
Brauchtum
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning