Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Kunstaktion

Kunst mit der Planierwalze

25.09.2012 | 14:35 Uhr
Kunst mit der Planierwalze
Performance von Ruppe Koselleck (rosa Hemd) und Susanne von Bülow: mit einer Stra§enwalze wird ein Gro§druck des Straßenprofil der Brückstraße auf Bütttenpapier erstellt. Foto Stefan Arend

Bochum. Spektakuläre Performance mitten in der Stadt: Die Künstler Susanne von Bülow und Ruppe Koselleck druckten mittels schwerem Gerät den Bochumer Boden der Brückstraße auf Büttenpapier.

Planierwalze trifft Büttenpapier zwecks Bildproduktion. Auf diese Kurzformel lässt sich die Aktion bringen, die an der Brückstraße für Aufsehen sorgte. Viele Passanten verfolgten interessiert die Performance des Künstlerpaars Susanne von Bülow und Ruppe Koselleck. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Ab in die Mitte“ druckten sie den Boden direkt, analog, ab - mittels darauf aufgetragener Farben und Farbpigmenten, schweren Büttenpapiers, einer dieses schützenden Daunendecke und des final über diese Schichten hinüberwalzenden Fahrzeuges. Anschließend wurde das Büttenpapier vorsichtig von vielen helfenden Händen vom Boden gelöst - und das Ergebnis bewundert.

Dabei entstanden ästhetisch – vor allem durch den individuell durch die Künstler getätigten Farbauftrag – gestaltete Direkt-Porträts des Bürgersteigs an der Brückstraße. Einschließlich des Drecks und anderer Strukturen, etwa Gully-Deckel und Fahrbahnmarkierungen. Die Bilder werden nun zum Preis eines Quadratmeters des bildgebenden Bodens laut der offiziellen Bochumer Grundbodenwertkarte vom 24. September verkauft. Demnach kostet ein Quadratmeter Bild auf der Brückstraße in Höhe des Spielzeugladens Brummbär (Hausnummer 27) satte 1200 Euro. Nicht der Künstler bestimmt also den Wert seiner Kunst, sondern der Baugrundpreis, der konjunkturellen Schwankungen unterworfen ist. Die Künstler bildeten somit nicht nur die bloße Oberfläche ab, sondern - über ihre Verwertung - auch quasi die unsinnliche Komponente eines Quadratmeter Bodens.

Manche Autofahrer hupten wegen der Behinderungen, die Passanten reagierten gemischt, einige moserten, „das sieht ja furchtbar aus, das Ergebnis entspricht nicht dem Aufwand“, andere stellten sich spontan zum Gruppenfoto zusammen. Ein Regenguss wischte später alle Spuren der Kunstaktion weg. Die wenigen aufwändig und spektakulär entstandenen Drucke sind ab Freitag, 28. September, in Kaffeekontor Beckers (Kortumstraße 115) ausgestellt.

Zum Vergleich sollen auch noch Bütten-Drucke auf der Kö in Düsseldorf, auf dem Prinzipalmarkt in Münster, auf der 5th Avenue in New York und auf der Avenue des Champs-Elysées in Paris entstehen. Wie man sich vorstellen kann, werden die wohl um einiges teurer ausfallen. In Bochum werden die Künstler am 5. Oktober noch einmal aktiv, dann entstehen Drucke an der Rotunde, am alten Katholikentagsbahnhof und in der Nähe des geplanten Einkaufszentrums von ECE in der City.

Tom Thelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Terrakotta-Armee soll 80.000 Besucher nach Bochum locken
Ausstellung
Sie gilt als größte archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts: die Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huang Di. Dessen steinerne Krieger können hinterm Hauptbahnhof bestaunt werden: Die Terrakotta-Armee ist im ehemaligen Autohaus an der Hermannshöhe aufmarschiert.
Toto & Harry haben als „Kultcops“ noch Luft nach oben
Fernsehen
Während in der ARD die Dortmunder Borussia im DFB-Pokal kickte, gingen auf Kabel 1 „Die Kultcops im Ausland“ an den Start. 1,34 Millionen Zuschauer sahen zu. Den Marktanteil von 7,2 Prozent wertet der Privatsender als „erfolgreiche Rückkehr von Toto & Harry in die Primetime“.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Terminal am Hauptbahnhof Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Bombe im Schlosspark im Bochumer Stadtteil Weitmar vermutet
Weltkriegsbombe
Möglicherweise gibt es eine weitere Bombenentschärfung in Bochum. Es wird vermutet, dass im Schlosspark in Bochum-Weitmar eine Fliegerbombe liegt. Am morgigen Donnerstag will der Kampfmittelräumdienst nach der Bombe suchen. Die Feuerwehr rät, den Schlosspark am Donnerstag zu meiden.
Umfrage
Wie sind Ihre Erfahrungen mit Bochumer Pflege- und Altenheimen ?