Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Stadtwerke

Kritik an Abrechnung Pi mal Daumen

26.09.2011 | 17:41 Uhr
Kritik an Abrechnung Pi mal Daumen

Bochum. Die Stadtwerke-Kundin Cordula Zimmermann hat sich erfolgreich gegen eine unrechtmäßige Schätzung ihres Stromverbrauchs gewehrt. Der Energieversorger spricht von einem Einzelfall.

Der Energieversorger nennt es Kulanz. Für Cordula Zimmermann ist es ein „rechtlich unabdingbarer Rückzug“: Die Stadtwerke verzichten bei der Bochumerin auf die nachträgliche Zahlung der Stromrechnung. Grund: Die Abrechnung basierte auf einer Schätzung.

Zum Jahresbeginn hatte Cordula Zimmermann ihren Stromvertrag bei den Stadtwerken gekündigt. Zum 1. April wechselte sie zu RWE. Im Frühjahr lag die Schlussrechnung der Stadtwerke im Briefkasten: 204,78 Euro für die Monate Januar bis März.

Schätzung laut Gericht unzulässig

Die Bochumerin wurde stutzig. Einen Hinweis, den Zählerstand am 31. März selbst abzulesen, habe sie mit der Kündigungsbestätigung der Stadtwerke nicht erhalten. Ein Ableser war gleichfalls nicht im Haus. „Wie, bitteschön, kommen Sie zu den aufgeführten Zählerständen?“, fragte sie die Stadtwerke. Antwort: „Die haben wir geschätzt.“

Cordula Zimmermann, die als Rechtsanwältin in Düsseldorf tätig ist, recherchierte – und stieß auf ein rechtskräftiges Urteil des Landgerichts Kleve aus dem Jahr 2006 (Aktenzeichen 5 S 185/2006). In einem ähnlichen Rechtsstreit wurde eine Stromabrechnung des örtlichen Versorgers als „fehlerhaft“ abgewiesen, weil der Verbrauch „lediglich geschätzt“ worden war. Dies, so das Gericht, ist unzulässig – es sei denn, der Kunde hat es zuvor trotz Aufforderung unterlassen, den Zählerstand selbst anzugeben oder dem Ableser den Zutritt verweigert.

„Beides war bei mir nicht der Fall“, legte Cordula Zimmermann Widerspruch ein. Mit Erfolg. Mit Schreiben vom 9. September zogen die Stadtwerke sowohl das angestrengte Mahnverfahren (Gebühr: 23 Euro) als auch ihre Schlussrechnung zurück. „Aufgrund der Geringfügigkeit der Forderung sind wir zu dem Ergebnis gekommen, diese in Erlass zu stellen“, heißt es förmlich. „,Erlass’? Die Stadtwerke hatten nie einen Anspruch auf das Geld!“, entgegnet Cordula Zimmermann und mutmaßt: „Ich bin bestimmt nicht die Einzige, deren Verbrauch unrechtmäßig geschätzt wird.“

Kommentar
Klare Regeln notwendig

Schätzungen haben zwei Nachteile: Sie basieren auf Annahmen und sind daher schwer zu widerlegen.

Wessen Energieverbrauch nach dem Pi-mal-Daumen-Prinzip ermittelt wird, fühlt sich mitunter übervorteilt. Man ahnt: Die Versorger haben keinen Cent zu verschenken. Spätere Korrekturen: ausgeschlossen.

Um so notwendiger sind klare Regeln, die der Rechtsprechung genügen. Heißt: Der Kunde muss einfach und zuverlässig, ohne Wenn und Aber erfahren, wann er seinen Zähler ablesen muss und welche Folgen es hat, dieser Bitte nicht nachzukommen. Ein versteckter Hinweis in einer Veröffentlichung der neuen Strom- oder Gastarife ist nicht geeignet, zu mehr Verbrauchssicherheit und weniger Schätzungen zu gelangen. js

Tatsächlich legen die Stadtwerke häufiger den Daumen an – allerdings nicht im Widerspruch zum Klever Urteil, wie Kundendienstleiter Paul Theune auf WAZ-Anfrage betont. Bei Cordula Zimmermann, die selbst gekündigt hatte, habe sich der Anbieterwechsel um einen Monat verzögert. Ein Hinweis auf eine Zählerablesung sei offenbar nicht erfolgt. „In diesem Einzelfall“, so Theune, „verzichten wir daher aus Kulanz auf unsere Forderung.“

Wer sich nicht meldet, wird geschätzt

Im Normalfall gehe ein Anbieterwechsel ohne Schätzung einher. „Fast alle Noch-Kunden reagieren auf unser schriftliche Bitte, uns den Zählerstand am Stichtag mitzuteilen. Auch bei Wohnungswechseln klappt das in aller Regel reibungslos. Nur wenn der Kunde gar nicht reagiert oder der Ableser keinen Einlass findet, wird der Verbrauch anhand der letzten Daten geschätzt.“ Ganz so also, wie es das Klever Urteil besagt, meint Theune.

Wird der Rechtsprechung auch bei einer Tariferhöhung mitten im Jahr Genüge getan? „Ja“, erklärt der Kundendienstchef. „Natürlich können wir nicht sämtliche 220 000 Strom- und 85 000 Gaszähler ablesen. Sowohl in den Tarif-Veröffentlichungen in der Zeitung als auch im Internet bitten wir daher darum, uns die Zählerstände zu übermitteln.“ Wie viele Kunden davon Gebrauch machen, teilen die Stadtwerke nicht mit. Sicher ist: Wer sich nicht meldet, wird bis zum Stichtag (letzter Tag der alten Tarife) geschätzt.

Derweil erkennt Paul Theune ein Ende des Zähl-Zeitalters. Nach dem seit 2010 noch verhaltenen Beginn soll 2012 die flächendeckende Installation von digitalen Zählern starten. Damit können die Stadtwerke die jeweils aktuellen Stände am PC ablesen.

Cordula Zimmermann wird’s recht sein.

Jürgen Stahl



Kommentare
28.09.2011
14:25
Kritik an Abrechnung Pi mal Daumen
von gehmirwech | #3

Ja Mensch.. Ich hätte den Zählerstand zum Stichtag ablesen sollen!?!??! Also ehrlich: DAS haben mir die bööösen Stadtwerke aber nicht gesagt! *Ironie aus*

Mal im ernst: Wie blöde sind die Menschen eigentlich mittlerweile?! Und kriegen dann vor Gericht noch Recht?! *koppschüttelt*
Das kann einem doch wirklich keiner glauben...
Woher, verdammt, hätten die Werke denn den Stand wissen sollen? Aus der Glaskugel ablesen? Und warum sollten die Stadtwerke einen Mitarbeiter rausschicken, wenn ein Kunde wechselt? Würde ich als Unternehmen auch nicht machen; das sind ja noch weitere zusätzliche Kosten zu dem eh schon verlorenen Kunden.

27.09.2011
12:34
Kritik an Abrechnung Pi mal Daumen
von Joal2403 | #2

Und zudem, RWE ist noch einiges teurer als die hiesigen Stadtwerke.

27.09.2011
07:20
Kritik an Abrechnung Pi mal Daumen
von joschbo | #1

Bei einer Rechtsanwältin, der nicht bekannt ist, den Zählerstand bei einem Anbieterwechsel zu melden, sollte die Zulassung als solcher überprüft werden. Für mich ist das Stromklau auf sehr hohem Niveau.

Aus dem Ressort
Indische Gegenwartskunst verwirrt die Sinne
Kunst
„Sparsha. Berührung der Sinne. Ritual und zeitgenössische Kunst“ ist die zentrale Ausstellung des Kunstmuseums in diesem Jahr. Gezeigt werden 16 Positionen und historische Objekte. Die Schau fordert den Besucher heraus.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Bahn informierte über geplante Arbeiten für RRX
Rhein-Ruhr-Express
Im Vorfeld der Arbeiten für den Ausbau der Bahnstrecke für den Rhein-Ruhr-Express informierte die Bahn am Donnerstag über das Vorhaben im Bochumer Stadtgebiet. Investiert werden sollen bis zu 100 Millionen Euro. Ein Bahnsteig am Hauptbahnhof wird verlängert, in Langendreer kommt ein zusätzlicher...
Tierschützer fordern Nachweise für Tiere in "Körperwelten"
Ausstellung
In Bochum wird am 7. November die Ausstellung „Körperwelten der Tiere“ eröffnet. Tierschützer fordern, Nachweise über die Herkunft der Tiere vorzulegen. Es geht darum, ob Tiere eigens für die Ausstellung getötet wurden. Die Aussteller beteuern: Kein Tier musste für die Schau sterben.
Fellensiek gewinnt Autoren-Wettbewerb
Kultur
In dem Buch „Der 12. Mann“ kommen die Fans aus 52 Fußball-Vereinen zu Wort. Der Schauspieler, Musiker und Autor Uwe Fellensiek hat für den VfL Bochum den Gewinnerbeitrag geschrieben. Dabei geht es um das spektakuläre 5:6 gegen Bayern München.
Fotos und Videos
Kunst aus Indien
Bildgalerie
Museum Bochum
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum