Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Urteil

Krank in die Disco - Gericht in Bochum kippt Kündigung eines Lagerfacharbeiters

22.05.2013 | 15:06 Uhr
Krank in die Disco - Gericht in Bochum kippt Kündigung eines Lagerfacharbeiters
Ein Lagerarbeiter aus Bochum ging trotz Krankenscheins in der Disco feiern - und wurde fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht kippte diese Kündigung nun.Foto: Thinkstock

Bochum.   Eine Lagerfachkraft hat am Mittwoch vor dem Arbeitsgericht Bochum erfolgreich gegen eine fristlose Kündigung geklagt. Sein Arbeitgeber hatte den Mann gefeuert, weil er trotz Krankenscheins bis drei Uhr nachts in der Disco gewesen war. Die Richter hielten die Sanktion für unangemessen.

Wer einen Krankenschein hat, sich aber gleichzeitig bis drei Uhr früh in einer Disco amüsiert, muss nicht unbedingt eine Kündigung akzeptieren. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Bochum vom Mittwoch hervor.

Ein Mitarbeiter einer Bochumer Firma für Lagersysteme war im vorigen Januar zehn Tage lang wegen Rückenbeschwerden krankgeschrieben. Bettruhe hatte der Arzt nicht verordnet. Nach einigen Tagen besuchte die Lagerfachkraft eine Disco bis drei Uhr früh und verließ sie erst, als es eine Massenschlägerei gab. Nach Überzeugung des Arbeitgebers hatte er damals als DJ auch Platten aufgelegt, das habe er auf „Facebook“ so geschrieben. Das Verhalten sei „grob gesundheitswidrig“ und „schwerwiegendes Verschulden“. Es folgte die fristlose Kündigung.

Arbeitgeber lehnte einen Vergleich mit 1000 Euro Abfindung ab

Damit blitzte die Firma aber vor Gericht ab. Die 5. Kammer zitierte mehrere Obergerichte, die in viel schwereren Fällen krank geschriebene Arbeitnehmer vor einer Kündigung bewahrt hatten: Einer war sogar trotz Schulterbruchs einen Marathon gelaufen.

Der Lager-Mitarbeiter bestritt, in der Disco Platten aufgelegt zu haben. Den anderslautenden Text bei Facebook habe er nur deshalb geschrieben, um zu gucken, ob ihm der Arbeitgeber nachspioniere.

Einen Vergleich (keine Kündigung, aber trotzdem Jobverlust mit 1000 Euro Abfindung) lehnte der Arbeitgeber ab. Daraufhin entschied das Gericht gegen ihn: Das Arbeitsverhältnis dauert fort. Jetzt geht es wohl in die Berufung.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
25.05.2013
11:00
Dumm und Dümmer
von barchettaverde2 | #24

Da standen Dumm und Dümmer vor dem Arbeitsrichter. Dumm von dem Arbeitnehmer mit einem "gelben Schein" in die Disco zu gehen und das auch noch auf FB...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
„Monitor“-Vorwürfe - Bochumer Life Jugendhilfe wehrt sich
Betreuung
Bochumer Organisation wird in einem Fernsehbeitrag vorgeworfen, Jugendliche im Ausland in nicht angemessenen Einrichtungen unterzubringen.
Wohl mehrere 100.000 Euro Schaden durch RUB-Stromausfall
Blackout
Der spektakuläre Stromausfall an der Bochumer Ruhr-Uni wird noch immer aufgearbeitet. Die Schadenshöhe soll mehrere hunderttausend Euro betragen.
Weg der Tränen: Bilder zum Massaker an Armeniern
Ausstellung
Die Berliner Künstlerin Lisa Maria Stybor zeigt in der Evangelischen Stadtakademie Werke zum Massaker an den Armeniern.
Musik und Texte über das Leben in der Stadt
Bühne
Die Bochumer Symphoniker laden zum Sonderkonzert „Auf gute Nachbarschaft“ ins Bochumer Schauspielhaus ein.
Vorfreude und Emotionen vor der Erstkommunion in Bochum
Kirche
Anfang Mai stehen in der Katholischen Kirche traditionell die Kinder vor ihrem großen Tag. Die WAZ hat sich mit ihnen über ihre Erwartungen...
Fotos und Videos
Luftbilder - Bochum von oben
Bildgalerie
Vogelperspektive
Hochstraße in Wattenscheid
Bildgalerie
Straßenserie
Tausende jubeln Blau Weiß
Bildgalerie
Maiabendfest
Weisse Bescheid – Was ist ein Bergmannsbraten?
Video
Ruhrgebietssprache
article
7980703
Krank in die Disco - Gericht in Bochum kippt Kündigung eines Lagerfacharbeiters
Krank in die Disco - Gericht in Bochum kippt Kündigung eines Lagerfacharbeiters
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/krank-in-die-disco-gericht-kippt-kuendigung-id7980703.html
2013-05-22 15:06
Bochum, Kündigung, fristlos, Arbeitsverhältnis, Arbeitgeber, krank, Disco, Facebook, Vergleich, Gericht, Urteil
Bochum