Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Umweltzone

Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer

22.12.2012 | 08:00 Uhr
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
Für Fahrzeuge mit roter Plakette ist hier ab 1. Januar 2013 Schluss.Foto: Daniel Naupold

Bochum.   Kraftfahrzeuge mit roter Plakette dürfen ab 1. Januar 2013 nicht mehr in die Umweltzone fahren. Grundsätzlich betroffen sind knapp 2500 Fahrzeuge. Ab Juli 1014 kommt das Problem auch auf die Besitzer der gelben Plakette zu - das sind in Bochum mehr als 12 000.

In zehn Tagen wird es für Kraftfahrzeuge, die nur eine rote Plakette haben, ganz schön eng in Bochum. Ab 1. Januar 2013 dürfen sie innerhalb der Umweltzone grundsätzlich nicht mehr fahren. Betroffen sind rund 870 Nutzfahrzeuge und rund 1550 Pkw; soviel waren Anfang des Jahres angemeldet.

Nur südlich des Außenrings, südlich der A44 und auf Autobahnen dürfen Fahrzeuge auch mit roter Plakette weiterhin fahren. Bei Verstößen gilt: 40 Euro Bußgeld plus 23,50 Euro Verwaltungskosten und ein Punkt in Flensburg. Ausnahmegenehmigungen (etwa bei Menschen mit Behinderungen, Arbeitsfahrzeugen u.a.) gibt es nur selten.

Umrüsten zum Partikelfilter

Ziel der Umweltzone ist es, die Luft weniger mit Schadstoffen zu belasten und die Halter von Dieselfahrzeugen zum Umrüsten mit Partikelfiltern zu animieren. Wer das nicht macht, hat ab Januar drei Möglichkeiten: Seinen Diesel ins Ausland verkaufen, verschrotten oder an der Grenze der Umweltzone parken.

Die Regelung dürfte hier und da zu Härtefällen führen, denn betroffen sind auch Dieselfahrzeuge, die noch gar nicht so alt, aber dennoch aus baulichen Gründen nicht nachrüstbar sind. Ein Bochumer spricht von „Zwangsenteignung“: Sein Diesel sei erst zwölf Jahre alt. Die Stadt will bis zum Jahreswechsel ihre Umweltzonen-Schilder ändern und die rote Plakette entfernen. Auf überörtlichen Straßen soll dies erst im Januar geschehen.

Auch für die gelbe Plakette ist ab Juli 2014 vor der Umweltzone Schluss

Das Schicksal wie bei roten Plakette trifft am 1. Juli 2014 auch die Besitzer der gelben Plakette. Mehr als 12 000 Kfz-Halter haben einen solchen Aufkleber. Ab diesem Stichtag dürfen auch sie grundsätzlich nicht mehr in die Umweltzone. Auch dann wird es vereinzelt großen Verdruss geben, denn betroffen sind auch solche Diesel, die zwar bereits einen Rußpartikelfilter nachgerüstet haben, aber trotzdem wegen der noch verbleibenden Schadstoffwerte nur eine gelbe Plakette und keine grüne erhalten haben.

Wer nicht noch weiter nachrüsten kann und den Wagen erst nach dem 1. Januar 2008 auf sich zugelassen hat, für den gibt es nur noch die oben genannten drei Möglichkeiten.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
29.12.2012
18:01
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von tomatenkiller_neo | #16

Na ja, als Bauer ist man ja Gestank gewöhnt, da ist die Nase schon richtig
abgestumpft...

26.12.2012
17:56
Was ich einfach nicht verstehe:
von BauerKleppe | #15

Wenn die Umweltzone so wirksam ist, dass nach Plan weiter verfahren wird, warum veröffentlichen die Behörden nicht mal die Erfolgsbilanz? Die Frage dürfte einfach zu beantworten sein: weil sich kein Erfolg belegen lässt. Aber ein Rückzieher käme nicht in Frage.

Dabei bin ich keineswegs Fortschrittsfeind. Nur: die Zeit regelt das von ganz allein, und kaum langsamer als durch die künstliche Wirtschaftsförderung der "Umweltzonen".
Jetzt wird z. b. in Bochum Jagd gemacht auf sage und schreibe 1200 Dieselfahrzeuge, die durchaus schon reduzierte Abgaswertehaben (sonst hätten sie gar keine Plakette bekommen), von denen vermutlich etliche so weit in den Randgebieten fahren, dass sie auch weiterhin in Betrieb gehalten werden. Es gehört wenig Phantasie zur Prognose, dass sich auch danach keine Verbesserung nachweisen lassen wird.

Mit zum Drolligsten gehören die Nasen, die, nach jahrelanger Berieselung mit dem Begriff "Stinker" diesen nun artig nachplappern, ohne zu wissen, wovon sie reden.

26.12.2012
16:12
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von tomatenkiller_neo | #14

Na hoffentlich verschwinden dann auch die uralten USB-Stinker von Bochums
Straßen, genau die Kisten, die morgens einmal angeworfen und spätabends
abgeschaltet werden und den ganzen lieben langen Tag vor sich hin tuckern und
die Umwelt verpesten.

26.12.2012
13:16
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von Bestmann | #13

Ab wann trifft es denn die grünen Plaketten. Kommt doch bestimmt - oder-? sonst würde es diese ja nicht geben.

26.12.2012
13:13
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von nocheindirk | #12

@eduard
Die Uraltstinker verursachen übrigens keinen Feinstaub. Dieser wird nur von Direkteinspritzern verursacht. Also ab TDI aufwärts. Somit ist dieses Problem durch die neueren Fahrzeuge verursacht.

1 Antwort
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von prorevier | #12-1

Die immer mehr aufkommenden direkt einspritzenden Benziner sind ebenso Verursacher von Feinstaub. Es hat nicht unbedingt nur mit dem Dieselverfahren zu tun. Das ist weiterhin in seiner Schadstoffbilanz eher überlegen.

26.12.2012
12:47
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von EduardM | #11

Es ist gut, das dieses Uraltstinker endlich von unseren Strassen verschwinden.

26.12.2012
12:19
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von xxyz | #10

@9 das sehe ich auch so.
Es geht natuerlich auch um viel Geld. Die Oeko-Lobby ist auch nicht anders als die anderen Verbaende.

Das gilt natuerlich auch fuer die "sozialen" Unternehmen , fuer die jeder Armutsbericht ein Potenzieller Geldsegen ist.

26.12.2012
12:07
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von ichglaubannichts | #9

Ob Feinstaubplakette oder Dosenpfand ist am Ende für den Umweltschutz gar nicht so wichtig.
Hier geht es doch nach wie vor um Symbolpolitik, die unterm Strich mehr Schaden als Nutzen anrichtet.
Es wird eine Menge Zeit und Kraft verschwendet für Solarstromanlagen, die kaum Strom erzeugen, und für Energiesparmaßnahmen, die nichts einsparen.
Fazit: Wir tun nicht zu wenig, um die Welt zu retten, sondern in übertriebenem Eifer vom Falschen zu viel.

26.12.2012
12:04
und obwohl...
von derLabbecker | #8

... Untersuchungen zeigen, dass diese Zonen nichts, aber rein garnichts bringen, wird die Sache weiter durchgezogen. Klar, kann man doch bei denen, die verbotenerweise einfahren, schön kassieren und das Stadtsäckel füllen. Man nehme mal als Beispiel Köln.... die Umweltzone Innenstadt.... da geht direkt der Rhein dran vorbei, auf denen Schiffe mit Schweröl und ohne jegliche Filtertechnik fahren..... auf den Strassen daneben müssen die Diesel-PKW mit Euro 4, 5, oder 6 und Filtern rumfahren...

26.12.2012
11:30
Kraftfahrzeuge mit roter Plakette haben es ab 2013 schwer
von StylusColor | #7

....vielleicht in anderen Städten. In 2012 wenigstens wurden in einigen Städtteilen v. Essen dieses nicht kontrolliert. Vielleicht haben die Herrschaften v.Ordnungsamt/Strassenverkehrsamt bei d.Knöllchenkontrolle ein "sehr flüchtiges" Auge auf diese wertlose Plakette geworfen. Für den fliessenden Verkehr ändert sich diesbzgl. "NIX".

Aus dem Ressort
Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk
Städtepartnerschaft
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu – auch in Bochums Partnerstadt Donezk. Banken und Geschäfte sind geschlossen, in allen Stadtteilen wird geschossen. Trotzdem arbeiten die sechs Mitarbeiterinnen der Sozialstation im „Bochumer Haus“ weiter.
Ärzte informieren über Therapie und Behandlung bei Schmerzen
WAZ-Medizinforum
Die akute Behandlung und Langzeittherapie von Schmerz steht im Mittelpunkt des WAZ-Nachtforums Medizin am 11. September in Langendreer. Ein 42-jähriger Patient hat mit einem „Schmerz-Schrittmacher“ gute Erfahrungen gemacht.
Steag-Kauf ist perfekt – Bochum mit 66 Millionen Euro dabei
Energiewirtschaft
Vom 5. September an sind die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit den Versorgern aus fünf weiteren Ruhrgebietsstädten Alleininhaber des Energiekonzerns Steag. Für 570 Millionen Euro kauft das Konsortium KSBG die zweite, 49-prozentige Tranche. Nun wird ein strategischer Partner gesucht.
Projekt „Fury“ hilft jungen Erwachsenen ohne Arbeit
„Fury“
Das Gemeinschaftsprojekt vom Jugendamt, Jobcenter und Bobeq – einer Tochtergesellschaft der AWO – hilft Jugendlichen ohne Arbeit und führt sie langsam in die Arbeitswelt ein. Sie arbeiten auf einem Reiterhof und kümmern sich um Hof und Tier. Dabei sollen sie vor allem Sozialkompetenz erlernen.
BO-Geflüster - Mode-Designerin bittet zur Anprobe
Szene
Das Café Tucholsky bekommt nach 25 Jahren einen neuen Anstrich, die Modedesignerin Annette Wolter lädt am Montag zur Anprobe ein, und die weltweit grassierende Ice Water Challange sorgt für nasse Häupter auch von BO-Prominenten. Außer bei einer.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos