Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Schöffengericht

Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt

25.06.2012 | 19:11 Uhr
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
Mit einem Transporter (hier ein Symbolbild) sammelte der Angeklagte Schrott ein, nicht immer legal.

Bochum.  Ein Schrottsammler (49) hatte in nur drei Monaten eine ganze Serie von Metall-Diebstählen begangen. Die größte Beute: Ein 500 kg schwerer Helium-Druckbehälter von der Ruhr-Universität im Wert von 40.000 Euro. Die Strafe: Zwei Jahre und neun Monate Haft.

Ein alleinerziehender Vater zahlreicher Kinder soll für lange Zeit ins Gefängnis. Er ist ein vielfach wegen Betruges und Metall-Diebstahls vorbestrafter Mann und hatte diesmal ganz besonders dreist zugelangt. Seine größte Beute: Ein 500 Kilo schwerer Helium-Druckbehälter im Wert von 40.000 Euro. Das Schöffengericht verurteilte ihn gestern zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Die Staatsanwältin forderte sogar dreieinhalb Jahre.

Der Bochumer hatte den Druckbehälter am Nachmittag des 15. April aus einer Gitterbox der Physik-Fakultät an der Ruhr-Universität gestohlen. Mit mehreren Kollegen hievte er das opulente Gerät auf einen Transporter und machte sich aus dem Staub. Er war als Klüngelskerl durch Bochum getuckert und hatte auch an der Uni seine Augen offen gehalten.

Dort fiel ihm dann der Druckbehälter auf. Von seinem wahren Wert will er nichts gewusst haben, wie er vor Gericht versicherte. „Ich habe mir nicht träumen lassen, dass der 40.000 Euro kostet.“ Er habe das Ding so auf 1000 oder 2000 Euro geschätzt. Die Beute hatte er angeblich bei Schrotthändlern verscheuert. Für ihn selbst sollen exakt 502 Euro herausgesprungen sein.

Laut Anklage 19 Tonnen Metall bei Thyssen gestohlen

Das wissenschaftliche Gerät war aber nicht seine einzige Beute. Am 28. Mai 2011 klaute er auf einer Baustelle an der Springorumallee viele Bauplatten-Schalungen. Laut Anklage waren es 20 Stück im Wert von 20.000 Euro. Der Angeklagte sagte zwar, es seien weniger gewesen, doch darauf kam es bei der Strafzumessung gar nicht mehr an, denn er hatte auch auf dem Thyssen-Gelände kräftig zugepackt.

Der Anklage zufolge soll er dort zwischen dem 15. und 16. Juli 2011 über 19 Tonnen Metall , vor allem Schrauben, mit einem Transporter weggeschafft haben. Der Angeklagte sagt, es seien nur gut eine Tonne gewesen. Weil ein normaler Transporter unter 19 Tonnen Last seinen Geist aufgegeben hätte, glaubte ihm das Gericht.

Anhand der Kennzeichen erwischt

Anhand der Fahrzeug-Kennzeichen war der Dieb später erwischt worden. Jeweils mit zwei oder drei Männern war er unterwegs gewesen. Sie haben ihre Prozesse noch vor sich.

„Es tut mir unheimlich leid“, sagte der 49-Jährige. Sein Verteidiger wollte es bei einer Bewährungsstrafe bewenden lassen. Die Taten seien ihm doch so „leicht“ gemacht worden. Außerdem sei seinem Mandant „eine gute Sozialprognose“ zu bescheinigen, denn es sei ihm wichtig, dass seine Kinder (10 bis 18) nicht so würden wie der Papa.

Mit dem Urteil wurde der Angeklagte auch für einen vierten Beutezug am 2. April 2011 gegen 5.45 Uhr in einer Firma in Witten-Herbede bestraft. Damals soll er zusammen mit zwei vermummten Täter versucht haben, aus einer Lagerhalle Edelmetall zu stehlen. Die Aktion scheiterte aber, weil er durch einen Zeugen gestört wurde.

Gegen das Urteil kann der Familienvater jetzt Berufung einlegen. Dann würde das Landgericht entscheiden, ob er wirklich ins Gefängnis muss.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
28.06.2012
06:45
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von MANFREDM | #7

Auch in Köln stehen 4 derartige "Fachkräfte" vor Gericht. 400.000 € Schaden. Der Schaden wird beim Prozess noch vergrössert, da sich gewiefte Anwälte vom Steuerzahler bezahlen lassen. Zusätzlich Gerichtskosten.

26.06.2012
16:02
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von SarahOB | #6

Für einen Wiederholungstäter ist die Strafe viel zu wenig. Vor allem, weil er anscheinend nicht mal an seine minderjährigen Kinder gedacht hat. Hauptsache schnelle Kohle machen. Kann mir auch kaum vorstellen, dass der jetzt geläutert ist, wenn er wieder auf freiem Fuß ist. Und wenn er sich ordentlich im Knast benimmt, kann er auch in 22 Monaten schon wieder draußen sein.
Mitleid habe ich mit ihm absolut nicht. Mir tun nur die Kinder eines solchen Verbrechers leid. Tolles Vorbild!

26.06.2012
10:30
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von Malakostraka | #5

An der Blücherstraße sind direkt nach ihrer Anbringung die oberen Metall-Leisten der Fahrradschranken abhanden gekommen.

26.06.2012
10:24
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von darum | #4

Dummheit schützt vor Strafe nicht

Diesen Satz hätte er mal beherzigen sollen und schnell jemanden verprügeln sollen dann wäre er mit Sozialstunden und wenn es ganz schlimm kämme mit einer Bewärungsstrafe davon gekommen.

Aber so muss er nun in den Knast.

26.06.2012
09:01
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von Jagdstolz | #3

welche Volksgruppe das ist oder war, ist doch egal
die Taten an sich sind asozial
ebenso wie es Leute gibt die meinen, nur um sich persönlich bereichern zu müssen, einfach mal ein paar Kupferkabel bei der Bahn zu klauen; ist ja auch völlig egal ob mal zehntausend Bahnreisende dafür dann 2 Stunden nicht fahren können; ne Hauptsache
ein paar Euro gewonnen. Das ist sowas von super-asozial, da fehlen mir die Worte

26.06.2012
08:52
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von ESteiger | #2

Dummheit schützt vor Strafe nicht!

25.06.2012
22:00
Klüngelskerl aus Bochum zu langer Haft verurteilt
von GandalfDERWestfale | #1

Ja es tut Ihm ja sooo leid, was kann er denn dafür das die Sachen zb an der Universität abgeschlossen so rumstehen. Was kann er denn dafür das die Kupferregenrinnen einfach so an der Wand hängen, da muß man doch zugreifen. Vielleicht klettert er ja auch in einen Kirchturm und läßt ne Glocke ab, weil die ja nur da so rumhängt.
Viel zu wenig die 2 Jahre. Wenn man sich mal ankuckt was für Typen mit nem abgewrackten Kleinlaster sich rumtreiben und alle aufladen was nicht Niet und Nagelfest ist, obwohl selbst das hält die nicht mehr ab.
Vor allen südosteuropäische scheinen da sehr geschäftstüchtig zu sein. Die Volksgruppe darf man ja in der WAZ nicht schreiben.

Aus dem Ressort
Wo in Bochum schaurig-schön Halloween gefeiert wird
Halloween
Halloween wird immer beliebter: In etlichen Clubs und Diskotheken regieren in der Nacht zu Allerheiligen die Untoten. Die WAZ informiert über eine der angesagten Grufti-Partys.
Auf dem Gesundheitscampus werden zwei Neubauten errichtet
Wirtschaft
Nach über einjährigem Stillstand stehen auf den Freiflächen des Gesundheitscampus zwei Großinvestitionen bevor. Sowohl die Visus GmbH als auch die Aesculap-Akademie kündigen Neubauten für das nächste Jahr in Querenburg an.
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum