Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
MRSA-Erreger

Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung

19.08.2013 | 17:45 Uhr
Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung
Foto: Michael Kleinrensing

Bochum.   Patienten in den Bochumer Krankenhäusern müssen keine verstärkte Sorge vor gefährlichen Krankheitserregern haben. „So sehr ich die Angst der Menschen nachvollziehen kann: Die Zahlen deuten in unserer Stadt auf kein erhöhtes Risiko hin“, erklärt Dr. Ingrid Rihs, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin im Gesundheitsamt, im WAZ-Gespräch.

Die WAZ-Berichte über den sprunghaften Anstieg von Infektionen mit dem multiresistenten MRSA-Erreger in drei Duisburger Helios-Kliniken haben viele Patienten und Angehörige verunsichert. „Duisburg scheint aber ein Ausreißer zu sein“, betont Dr. Rihs. 2012 wurden in Duisburg 82 MRSA-Erkrankungen gemeldet. In Bochum waren es 49 in der Blutkultur nachgewiesene Infektionen. Tendenz: sinkend. „Seit Jahresbeginn liegen uns von den neun heimischen Krankenhäusern 27 Meldungen vor. Von einer besorgniserregenden Entwicklung kann keine Rede sein“, gibt Dr. Rihs Entwarnung.

Abstrich in der Aufnahme

Die Fachärztin führt das auf die „vielfältige und umfassende Vorsorge“ zurück, die in den Krankenhäusern betrieben werde. So auch im Katholischen Klinikum. Hygiene-Chefin Dr. Friederike Lemm: „Alle Patienten werden bei der Aufnahme nach Risikofaktoren für MRSA befragt. Patienten, die ein Risiko haben, werden mittels Rachen- und Nasenabstrich untersucht. Dadurch werden MRSA-Patienten sehr frühzeitig erkannt. Sie werden mit antiseptischen Produkten gewaschen und bekommen eine antiseptische Nasensalbe. Durch diese Maßnahme sinkt die MRSA-Infektionsgefahr für den Patienten.“

Ebenso verfährt das Knappschaftskrankenhaus Langendreer. „Alle Patienten, die eine MRSA-Infektion in der Vergangenheit durchgemacht haben, werden bei Aufnahme durch einen Abstrich untersucht und solange in Isolation gehalten, bis das Ergebnis vorliegt. Das Gleiche gilt u.a. für Patienten mit chronischen Wunden, aus Altenheimen und Kurzzeitpflege, Patienten nach direkter Verlegung aus anderen Krankenhäusern und Dialysepatienten“, schildert der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Viebahn.

Keine auffälligen Zahlen

„Die Krankenhäuser haben viel dafür getan, Infektionen so weit wie möglich auszuschließen. Wir sind auf einem guten Weg“, würdigt Dr. Rihs vom Gesundheitsamt. In allen Bochumer Kliniken seien keine auffälligen Zahlen zu beobachten. Dabei schließt die Fachärztin ausdrücklich auch das St. Josefs-Hospital in Linden ein, das – wie die drei in der Kritik stehenden Duisburger Kliniken – zur Helios-Gruppe gehört und als einziges Bochumer Krankenhaus seine Infektionszahlen im Internet veröffentlicht.

Im von Dr. Rihs koordinierten MRSA-Netzwerk Bochum sind alle Kliniken Mitglieder. Bis Ende des Jahres streben sie ein Qualitätssiegel des MRE-Netzwerks Nordwest an. Dr. Lemm vom Katholischen Klinikum: „Wir gehen davon aus, dass die Infektionsraten dauerhaft gesenkt werden können. Die Tendenz ist bereits deutlich erkennbar.“

Jürgen Stahl



Kommentare
20.08.2013
08:47
Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung
von Picard | #1

deswegen war letztes oder vorletztes Jahr auch ne Ganze Station in der Bochumer (linden) Helios Klinik unter Quarantäne, deswegen hört man von den Umliegenden Altenheimen auch immer wieder das sie dort keine Bewohner mehr hin schicken wen es sich vermeiden lässt weil sie immer mit irgendwelchen Starken Infekten zurück kommen... ja ne is klar ich kann zwar nicht sagen was da war aber ich würde lieber verrecken als mich in einer Klinik von Helios behandeln zu lassen

Aus dem Ressort
Schweinerei im Rosalie-Adler-Seniorenzentrum
Therapieschwein
Über tierischen Besuch freuten sich die Bewohner des Rosalie-Adler-Zentrums in Dahlhausen. Therapieschwein Felix gab sich mal wieder die Ehre und sorgte für eine willkommene Abwechslung im Seniorenheim an der Dr.-C.-Otto-Straße. Ein Auftritt mit therapeutischem Hintergrund.
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
Bochumer Rotrock soll auch Besucher aus Benelux anlocken
Weihnachtsmarkt
Der Bochumer Weihnachtsmarkt ist eröffnet. 2012 Stände - so viele wie nie - sind bis zum 23. Dezember in der Innenstadt aufgebaut. Die Bochum Marketing GmbH wirbt zunehmend auch um Adventsgäste aus Holland und Belgien: mit Erfolg.
Eickhoff zitiert 40 Freigestellte zu Gesprächen
Wirtschaft
Die Fronten zwischen der Geschäftsleitung des Maschinenherstellers Eickhoff und der 40 freigestellten Mitarbeiter scheinen weiter verhärtet zu sein. Für nächstes Woche hat er der Arbeitgeber die Beschäftigten erneut zu Einzelgesprochen zitiert.
Fotos und Videos
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie
Weisse Bescheid - Was sind "Pimpernellen"?
Video
Ruhrgebiets-Sprache