Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
MRSA-Erreger

Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung

19.08.2013 | 17:45 Uhr
Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung
Foto: Michael Kleinrensing

Bochum.   Patienten in den Bochumer Krankenhäusern müssen keine verstärkte Sorge vor gefährlichen Krankheitserregern haben. „So sehr ich die Angst der Menschen nachvollziehen kann: Die Zahlen deuten in unserer Stadt auf kein erhöhtes Risiko hin“, erklärt Dr. Ingrid Rihs, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin im Gesundheitsamt, im WAZ-Gespräch.

Die WAZ-Berichte über den sprunghaften Anstieg von Infektionen mit dem multiresistenten MRSA-Erreger in drei Duisburger Helios-Kliniken haben viele Patienten und Angehörige verunsichert. „Duisburg scheint aber ein Ausreißer zu sein“, betont Dr. Rihs. 2012 wurden in Duisburg 82 MRSA-Erkrankungen gemeldet. In Bochum waren es 49 in der Blutkultur nachgewiesene Infektionen. Tendenz: sinkend. „Seit Jahresbeginn liegen uns von den neun heimischen Krankenhäusern 27 Meldungen vor. Von einer besorgniserregenden Entwicklung kann keine Rede sein“, gibt Dr. Rihs Entwarnung.

Abstrich in der Aufnahme

Die Fachärztin führt das auf die „vielfältige und umfassende Vorsorge“ zurück, die in den Krankenhäusern betrieben werde. So auch im Katholischen Klinikum. Hygiene-Chefin Dr. Friederike Lemm: „Alle Patienten werden bei der Aufnahme nach Risikofaktoren für MRSA befragt. Patienten, die ein Risiko haben, werden mittels Rachen- und Nasenabstrich untersucht. Dadurch werden MRSA-Patienten sehr frühzeitig erkannt. Sie werden mit antiseptischen Produkten gewaschen und bekommen eine antiseptische Nasensalbe. Durch diese Maßnahme sinkt die MRSA-Infektionsgefahr für den Patienten.“

Ebenso verfährt das Knappschaftskrankenhaus Langendreer. „Alle Patienten, die eine MRSA-Infektion in der Vergangenheit durchgemacht haben, werden bei Aufnahme durch einen Abstrich untersucht und solange in Isolation gehalten, bis das Ergebnis vorliegt. Das Gleiche gilt u.a. für Patienten mit chronischen Wunden, aus Altenheimen und Kurzzeitpflege, Patienten nach direkter Verlegung aus anderen Krankenhäusern und Dialysepatienten“, schildert der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Viebahn.

Keine auffälligen Zahlen

„Die Krankenhäuser haben viel dafür getan, Infektionen so weit wie möglich auszuschließen. Wir sind auf einem guten Weg“, würdigt Dr. Rihs vom Gesundheitsamt. In allen Bochumer Kliniken seien keine auffälligen Zahlen zu beobachten. Dabei schließt die Fachärztin ausdrücklich auch das St. Josefs-Hospital in Linden ein, das – wie die drei in der Kritik stehenden Duisburger Kliniken – zur Helios-Gruppe gehört und als einziges Bochumer Krankenhaus seine Infektionszahlen im Internet veröffentlicht.

Im von Dr. Rihs koordinierten MRSA-Netzwerk Bochum sind alle Kliniken Mitglieder. Bis Ende des Jahres streben sie ein Qualitätssiegel des MRE-Netzwerks Nordwest an. Dr. Lemm vom Katholischen Klinikum: „Wir gehen davon aus, dass die Infektionsraten dauerhaft gesenkt werden können. Die Tendenz ist bereits deutlich erkennbar.“

Jürgen Stahl



Kommentare
20.08.2013
08:47
Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung
von Picard | #1

deswegen war letztes oder vorletztes Jahr auch ne Ganze Station in der Bochumer (linden) Helios Klinik unter Quarantäne, deswegen hört man von den Umliegenden Altenheimen auch immer wieder das sie dort keine Bewohner mehr hin schicken wen es sich vermeiden lässt weil sie immer mit irgendwelchen Starken Infekten zurück kommen... ja ne is klar ich kann zwar nicht sagen was da war aber ich würde lieber verrecken als mich in einer Klinik von Helios behandeln zu lassen

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Essener Bier- und Spirituosen-Messe besitzt Potenzial
Messe
Die erstmals in der Jahrhunderthalle ausgetragene Messe „Finest Spirits & Beer Convention“ leidet unter dem schönem Wetter und dem Lokführerstreik am Wochenende. Besucher der Veranstaltung nahmen unter anderem die Erkenntnis mit: Der Reiz einiger Getränke liegt fernab gewohnter Geschmacksbahnen.
Fotos und Videos