Das aktuelle Wetter Bochum 2°C
MRSA-Erreger

Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung

19.08.2013 | 17:45 Uhr
Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung
Foto: Michael Kleinrensing

Bochum.   Patienten in den Bochumer Krankenhäusern müssen keine verstärkte Sorge vor gefährlichen Krankheitserregern haben. „So sehr ich die Angst der Menschen nachvollziehen kann: Die Zahlen deuten in unserer Stadt auf kein erhöhtes Risiko hin“, erklärt Dr. Ingrid Rihs, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin im Gesundheitsamt, im WAZ-Gespräch.

Die WAZ-Berichte über den sprunghaften Anstieg von Infektionen mit dem multiresistenten MRSA-Erreger in drei Duisburger Helios-Kliniken haben viele Patienten und Angehörige verunsichert. „Duisburg scheint aber ein Ausreißer zu sein“, betont Dr. Rihs. 2012 wurden in Duisburg 82 MRSA-Erkrankungen gemeldet. In Bochum waren es 49 in der Blutkultur nachgewiesene Infektionen. Tendenz: sinkend. „Seit Jahresbeginn liegen uns von den neun heimischen Krankenhäusern 27 Meldungen vor. Von einer besorgniserregenden Entwicklung kann keine Rede sein“, gibt Dr. Rihs Entwarnung.

Abstrich in der Aufnahme

Die Fachärztin führt das auf die „vielfältige und umfassende Vorsorge“ zurück, die in den Krankenhäusern betrieben werde. So auch im Katholischen Klinikum. Hygiene-Chefin Dr. Friederike Lemm: „Alle Patienten werden bei der Aufnahme nach Risikofaktoren für MRSA befragt. Patienten, die ein Risiko haben, werden mittels Rachen- und Nasenabstrich untersucht. Dadurch werden MRSA-Patienten sehr frühzeitig erkannt. Sie werden mit antiseptischen Produkten gewaschen und bekommen eine antiseptische Nasensalbe. Durch diese Maßnahme sinkt die MRSA-Infektionsgefahr für den Patienten.“

Ebenso verfährt das Knappschaftskrankenhaus Langendreer. „Alle Patienten, die eine MRSA-Infektion in der Vergangenheit durchgemacht haben, werden bei Aufnahme durch einen Abstrich untersucht und solange in Isolation gehalten, bis das Ergebnis vorliegt. Das Gleiche gilt u.a. für Patienten mit chronischen Wunden, aus Altenheimen und Kurzzeitpflege, Patienten nach direkter Verlegung aus anderen Krankenhäusern und Dialysepatienten“, schildert der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Viebahn.

Keine auffälligen Zahlen

„Die Krankenhäuser haben viel dafür getan, Infektionen so weit wie möglich auszuschließen. Wir sind auf einem guten Weg“, würdigt Dr. Rihs vom Gesundheitsamt. In allen Bochumer Kliniken seien keine auffälligen Zahlen zu beobachten. Dabei schließt die Fachärztin ausdrücklich auch das St. Josefs-Hospital in Linden ein, das – wie die drei in der Kritik stehenden Duisburger Kliniken – zur Helios-Gruppe gehört und als einziges Bochumer Krankenhaus seine Infektionszahlen im Internet veröffentlicht.

Im von Dr. Rihs koordinierten MRSA-Netzwerk Bochum sind alle Kliniken Mitglieder. Bis Ende des Jahres streben sie ein Qualitätssiegel des MRE-Netzwerks Nordwest an. Dr. Lemm vom Katholischen Klinikum: „Wir gehen davon aus, dass die Infektionsraten dauerhaft gesenkt werden können. Die Tendenz ist bereits deutlich erkennbar.“

Jürgen Stahl



Kommentare
20.08.2013
08:47
Klinik-Keime - Stadt Bochum gibt Entwarnung
von Picard | #1

deswegen war letztes oder vorletztes Jahr auch ne Ganze Station in der Bochumer (linden) Helios Klinik unter Quarantäne, deswegen hört man von den Umliegenden Altenheimen auch immer wieder das sie dort keine Bewohner mehr hin schicken wen es sich vermeiden lässt weil sie immer mit irgendwelchen Starken Infekten zurück kommen... ja ne is klar ich kann zwar nicht sagen was da war aber ich würde lieber verrecken als mich in einer Klinik von Helios behandeln zu lassen

Aus dem Ressort
Kleinkind tot - Freund der Mutter unter Mordverdacht
Mordkommission
Nachdem eine Mutter ihr zweijähriges Kind leblos in ihrer Wohnung in Bochum gefunden hat, richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen den Lebensgefährten der Frau. Der 39-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes. Die Anwohner sind geschockt.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Ärzte warnen: Rauchen bleibt der Killer Nummer 1
WAZ-Nachtforum
Das Rauchen bleibt bei Lungen- und Herzkrankheiten der Killer Nummer 1. Das bekräftigten Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Langendreer beim WAZ-Nachtforum. 200 Leser ließen sich über Atemnot informieren.
BO-Geflüster
Szene
Mit dem „Schreiner’s“ hat sich ein Restaurant an traditionreicher Stelle an der Hattinger Straße etabliert, die Coverband Drinkin’ Ovations rockte für den Kinderschutzbund, und auf dem Weihnachtsmarkt trifft man neuerdings einen „Heißen Opa“.
Claudius-Theater improvisiert wieder
Menschen mit Handicap
Inklusives Ensemble des Kulturvereins der Claudius-Höfe (KuKuC) wagt sich an neues Improvisationsstück heran: „Work-Life-Balla-Balla“. Es geht um Arbeit und Freizeit. Die Proben sollen im Januar beginnen. Theaterpädagoge ist wieder Jens Niemeier.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum