Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Tierschutz

Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?

15.03.2016 | 12:38 Uhr
Beim Gänsereiten wird eine zuvor getötete Gans an den Füßen zwischen zwei Bäume gehängt. Mehrere Reiter versuchen ihr dann im Galopp den Kopf abzureißen. Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen sieht keinen vernünftigen Grund für die Tötung der Tiere. Allerdings ist das noch kein Grundsatzbeschluss.

Seit Jahren protestieren und klagen Tierschützer gegen die beiden Wattenscheider Gänsereiter-Vereine, die bei ihrer Tradition echten Gänsen den Kopf abreißen – und nicht auf Attrappen setzen. Bislang sahen die Gerichte und die Stadt Bochum keinen Anlass, den Clubs in Sevinghausen und Höntrop die Verwendung echter Tiere zu untersagen. Doch schon im nächsten Jahr könnte das anders sein. Grund dafür ist eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen.

Gänsereiten
NRW-Innenministerium lehnt Verbot von Gänsereitervereinen ab

Das NRW-Innenministerium wird das Gänsereiten in Wattenscheid nicht verbieten. Eine Eingabe der Tierschutzpartei wurde am Freitag abgelehnt.

Das "Deutsche Tierschutzbüro" hatte kurz vor Rosenmontag, dem Tag, an dem das Gänsereiten traditionell stattfindet, das Gericht um eine einstweilige Verfügung gegen die Verwendung echter Gänse ersucht. Die Richter lehnten den Antrag zwar mit der Begründung ab, dass dieser zu kurzfristig eingegangen sei. Das Gänsereiten fand wie gewohnt statt.

Aber das Gericht teilt die Einschätzung des Deutschen Tierschutzbüros, dass die Tötung der Gänse vor dem Gänsereiten nicht in erster Linie dem späteren Verzehr dient, sondern dem Reitwettstreit. Es gäbe also keinen vernünftigen Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes, der die Tötung der Gans rechtfertigt.

Grundsatzentscheidung müsste noch getroffen werden

Da es sich um einen Antrag für eine einstweilige Verfügung handelte, gilt der Gerichtsbeschluss aber nicht automatisch für die Zukunft. Ob die Wattenscheider Reiter künftig noch einer echten Gans den Kopf abreißen dürfen oder nicht, müsste in einem gesonderten Verfahren geklärt werden. Noch ist kein entsprechender Antrag beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage am Dienstag. Es ist aber unwahrscheinlich, dass die Richter künftig anders entscheiden werden.

Sevinghauser Königsreiten.

Thomas Sprenger, Sprecher der Stadt Bochum, erklärte auf Nachfrage: "Wir sind auf die Vereine zugegangen, freiwillig auf eine Attrappe umzuschwenken." Eine Ordnungsverfügung werde die Stadt aber nicht auf den Weg bringen. "Die Klärung ist Sache des Gerichts", so Sprenger.

Achim Hehrs, Sprecher der Gänsereiter-Vereine sagt, dass die Clubs nicht freiwillig auf die echte Gans verzichten werden. Dafür müsste es schon ein Gerichtsurteil geben.

Bei Jan Peifer, Gründer des Deutschen Tierschutzbüro, ist die Freude indes groß: "Ich habe schon vor 20 Jahren gegen dieses barbarische Spektakel demonstriert, nun endlich wird es verboten. Wir alle freuen uns außerordentlich über diesen tollen Erfolg", erklärt der Tierschützer.

Königsreiten in Höntrop

Sinan Sat und Dominik Loth

Kommentare
15.03.2016
20:04
Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
von Ogun | #9

Wenn ich einen toten Hund an einen Baum hänge und ihm die Gliedmaßen abreiße, was bin ich dann - ein Psychopath?

7 Antworten
Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
von sonicht | #9-1

jetzt springen mir die Spiralen aus dem Kopf..............................

@ogun: »… toten Hund … ich dann ein Psychopath?«
von fa66 | #9-2

Schon, dass du die Möglichkeit in Erwägung ziehst, liefert doch eine Tendenz in der Beantwortung deiner Frage.

;-)

Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
von Nookyn1975 | #9-3

Ogun, ich glaube dass das die einzig sinnvolle Frage ist.
Nicht darum, ob die Gans danach verzehrt wird und auch nicht die Massentierhaltung.
Ich kann Leute verstehen, die 99 Cent Fleisch kaufen, ich kann auch Jäger verstehen (zumindest die, die den Wildbestand regulieren).

Nicht verstehen aber kann ich Menschen, die toten Tieren jedweder Coleur in einem Wettstreit Körperteile abreißen wollen. Da spielt auch der kulturelle Hintergrund keine Rolle.

Also ja, bei solchen Menschen ist eine gewisse Psychopathische und soziale Störung vorhanden.
Marschieren die Grünen eigentlich jedes Jahr in Massen vor der Halle auf? Oder ist denen das nicht wichtig genug?
Stehen Gänsereiter unter psychologischer Kontrolle?

Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
von Durchreuser79 | #9-4

Wenn man lebendige Tiere absticht und ausbluten lässt - was ist man dann Ogun?

@durchreuser
von bigkahuna | #9-5

Vielleicht Jude, vielleicht Moslem, vielleicht der Moerser Pferderipper...

Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
von Ogun | #9-6

9-3: Das ist die Creme à la Creme von Wattenscheid! Die sind tw. so besoffen, dass sie sich kaum noch auf den armen Pferden halten können.

Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
von Ogun | #9-7

9-1 : sonst hast du nichts im Kopf?

Funktionen
Fotos und Videos
Graffiti-Kunst im Ruhrgebiet
Video
Street-Art
Silbermond gibt umjubeltes Konzert
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Schulanfänger 2016
Bildgalerie
i-Dötzchen
Thailändische Küche trifft Kartoffelsalat
Bildgalerie
Am Kortländer
article
11653817
Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
Keine echten Tiere mehr beim Gänsereiten in Wattenscheid?
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/keine-echten-tiere-mehr-beim-gaensereiten-in-wattenscheid-id11653817.html
2016-03-15 12:38
Gänsereiten, Bochum, Wattenscheid
Bochum