Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Opel

Keine Abstimmung über Tarifvertrag bei Opel in Bochum

16.06.2014 | 16:04 Uhr
Raus und weg. Reden mochte kaum ein Opelaner. Mit dem 16-seitigen Vertrag in der Hand verließen sie die Informationsveranstaltung in der Dortmunder Westfalenhalle.Foto: Joachim Haenisch

Bochum.  Opelaner quittieren die Ausführungen von Opel-Vorstand Schumacher und IG-Metall-Verhandlungsführer Giesler zum Sozialtarifvertrag mit Schweigen. Bis zum 30. September wird entschieden, wer einen der 465 Jobs im Warenverteilzentrum bekommt. 150 Beschäftigte erledigen dort bis 2015 die Restarbeiten.

Keine Fragen. Schweigend verließen knapp 3000 Opelaner am Montagmorgen die Dortmunder Westfalenhalle, wo ihnen Opel-Personalvorstand Ulrich Schumacher und IG-Metall-Bezirksleiter Knut Giesler jenen Sozialtarifvertrag vorgestellt haben, der die Auswirkungen der Werksschließung in Bochum zum Ende des Jahres abfedern soll. Kommentieren mochten das die Betroffenen vor der Halle nicht („Fragen sie doch mal die Leute von der IG Metall, warum das so ist“). Und auch drinnen blieb es dem Vernehmen nach eher ruhig.

„Das ist schon ein bisschen Resignation“, sagt Bochums IGM-Bevollmächtigte Eva Kerkemeier. „Jeder fragt sich in erster Linie, was das für ihn bedeutet.“ Die Aufforderung eines Redners, „ihr müsst doch kämpfen“, verhallte in der sich schnell leerende Halle. Draußen ging bei vielen der erste Griff zur Zigarette. Die Frage nach einem Kommentar wurde mit Kopfschütteln quittiert. Schnell suchten die meisten den Wegen zu den Parkplätzen.

"Zufrieden ist bei uns niemand"

„Ich werde mir jetzt den Vertrag genau durchlesen und versuchen, das beste aus der Situation zu machen“, sagt ein 48-jähriger Opelaner aus Recklinghausen, der wie so viele namentlich nicht genannt werden will. Seine Einschätzung: Die ausgehandelten Konditionen sind nicht schlecht. Der Zorn der Belegschaft richte sich gegen General Motors, das auch mit Erträgen aus Bochum erst für die Überkapazitäten gesorgt habe und nun das Bochumer Werk dafür opfere. Das sei bitter.

Lesen Sie auch:
Opel-Mitarbeiter reagieren eisig auf Bochumer Sozialplan

Opel will mehr als eine halbe Milliarde Euro ausgeben, um die Schließung des Bochumer Werkes 2014 sozial abzufedern. Die Einzelheiten wurden am Montag...

Mit dürren Worten kommentierte Personalvorstand Schumacher das Ergebnis nach fünfmonatigen Verhandlungen: „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir jetzt verantwortungsvolle und sozialverträgliche Lösungen für die Beschäftigten hier in Bochum verfügbar haben. Es sind verlässliche, verbindliche Regelungen.“ Und doch: „Zufrieden ist bei uns niemand“, sagt Eva Kerkemeier. „Aber wir glauben dass wir das bestmögliche Ergebnis herausgeholt haben.“

"Das kann man Menschen nicht zweimal zumuten"

Ob das die Belegschaft auch so sieht, weiß indes niemand so genau, auch IGM-Verhandlungsführer Knut Giesler räumt ein: „Wir reden über eine Werksschließung und das sind die bittersten Momente, die es für Arbeitgeber und Gewerkschaft gibt.“ Eine Abstimmung unter den 82 Prozent in der IG Metall organisierten Kollegen von Opel Bochum schloss er aus.

„Wir sind vor einem Jahr heftigst dafür kritisiert worden, dass wir die Menschen über die Schließung ihres eigenen Werks haben abstimmen lassen. „Das kann man Menschen nicht zweimal zumuten.“

Die Wochen der Wahrheit gehen weiter

Die Verhandlungskommission der IG Metall wird den ausgehandelten Vertrag mit Opel am Mittwoch bewerten. Eine Abstimmung in der Belegschaft sei „emotional nicht verkraftbar“, so Bevollmächtigter Knut Giesler. „Ich glaube dass die Menschen nicht objektiv auf dieses Ergebnis blicken, und dazu stehe ich, dass es deutlich über dem ist, was normalerweise in der Industrie erreicht wird, dass man diese Objektivität in einer solchen emotionalen Betroffenheit Menschen nicht zweimal zumuten kann.“

Opelaner demonstrierten in Bochum

Er erinnerte an die Umständen, unter denen verhandelt wurde. Es habe einen fast gescheiterten Prozess in der Einigungsstelle gegeben. „Gescheiterte Einigungsstelle hätte bedeutet, es gäbe keine Ersatzarbeitsplätze, keine Transfergesellschaft und auch die Höhe der Abfindungssummen stand sehr in Frage.“

Ein "Abschlussteam" für ausstehende Arbeiten

552 Millionen Euro wird Opel eines der wohl größten Trostpflaster in der deutschen Industriegeschichte kosten. Die Hoffnung vieler Beschäftigter ruhen jetzt auf einen Job im Warenverteilzentrum oder die Qualifizierung in einer der drei Transfergesellschaften. IG-Metall-Frau Kerkemeier setzt derweil auf den guten Ruf der Opelaner. „Die „können diszipliniert arbeiten, sind an alle Schichten gewöhnt und haben gelernt, unter den verrücktesten Bedingungen zu arbeiten.“ Selbst jetzt, da der Tag der Werksschließung immer näher rückt. „Manchmal wundere ich mich, wie es die Leute noch schaffen, jeden Tag zur Arbeit zu gehen und mit großer Zuverlässigkeit Autos zu bauen“, kommentiert ein Passant.

150 Opelaner werden nach der Werksschließung bleiben, als „Abschlussteam“ erledigen sie noch ausstehende Arbeiten. Das Team wird bis zum 30. September gebildet. Bis dahin werden auch die 465 Arbeitsplätze für das Warenverteilzentrum vergeben. Die Wochen der Wahrheit gehen weiter.

Andreas Rorowski

Kommentare
18.06.2014
21:16
Immer diese Neider und Heulsusen pro Arbeitgeber
von petermaier | #8

Finde es immer wieder witzig hier die Kommentare von Menschen zu lesen, die der Ansicht sind die Löhne oder jetzt die mehr als berechtigten...
Weiterlesen

2 Antworten
Keine Abstimmung über Tarifvertrag bei Opel in Bochum
von Spielbrinkschlosser | #8-1

petermaier bringt es auf dem Punkt mit einer Einschränkung.
Sei es die oft genannte Schlecker Frau oder die alleinerziehende Friseusen, alle Bürger die den ganzen Monat hart arbeiten gebührt ein Lohn von dem man Leben und am der Gesellschaft teilhaben kann.
In einen Augen ist der Beruf Friseur/in ein vollwertiger Beruf, eine Handwerk dar Kreativität verlangt und kein Hiwi Job.

Keine Abstimmung über Tarifvertrag bei Opel in Bochum
von wiebitte365 | #8-2

Offensichtlich haben Sie die Menschen hier nicht verstanden:

Diese sind nämlich nicht der Meinung, dass die sicherlich berechtigten Abfindungszahlungen zu hoch sind, sondern dass diejenigen, die das Glück im Unglück haben, solchen Abfindungszahlungen zu erhalten, nicht ständig rumjammern sollten.

Denn erstens geht es vielen anderen wesentlich schlechter und zweitens sollte jemand, der eine Abfindungszahlung in "berechtigter Höhe" (was immer das sein mag) erhält, einfach den Mund halten. Wenn er dann noch hoch qualifizierter Industriearbeiter ist und gute Ausssichten auf einen neuen Job hat, sollte er nun wirklich zufrieden und mit positivem Blick in die Zukunft nach Hause gehen.

Abgesehen davon finde ich Ihre Aroganz zum K.......en.

Funktionen
Fotos und Videos
Beim VfL Bochum
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Rathaus-Tour
Bildgalerie
Führung
Leben in einem Ballon
Video
Wohnexperiment
article
9478348
Keine Abstimmung über Tarifvertrag bei Opel in Bochum
Keine Abstimmung über Tarifvertrag bei Opel in Bochum
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/keine-abstimmung-ueber-tarifvertrag-id9478348.html
2014-06-16 16:04
Bochum, Wirtschaft, Opel, Opelaner, Opelwerk, IG Metall, Gewerkschaft, Sozialtarifvertrag,
Bochum