„Kassierer“ Wolfgang Wendland (52) will OB von Bochum werden

Will Oberbürgermeister von Bochum werden: der Sänger der Band „Die Kassierer“, Wolfgang Wendland.
Will Oberbürgermeister von Bochum werden: der Sänger der Band „Die Kassierer“, Wolfgang Wendland.
Foto: Thomas Schild
Was wir bereits wissen
„Die Kassierer“-Frontmann Wolfgang Wendland will bei der nächsten Wahl des Oberbürgermeisters in Bochum als parteiloser Kandidat antreten.

Bochum.. Der Hut liegt im Ring: Wolfgang „Wölfi“ Wendland, im Großraum Bochum und Wattenscheid und weit über dessen Grenzen hinaus bislang vor allem als Frontmann der Punk-Combo „Die Kassierer“ aufgefallen, will bei der nächsten Oberbürgermeister-Wahl in Bochum antreten. Der 52-Jährige bewirbt sich als Parteiloser um die Stadtspitze. Warum? „Weil es gut bezahlt ist“, antwortet Wendland spontan, und schiebt dann schnell ein „kleiner Scherz am Rande“ hinterher.

Aber das Ganze soll mehr sein als eine Fiege-Idee: Ständig habe er sich im Bekannten-Kreis über die Kommunalpolitik(er) beschwert und sich gedacht, „dass es sinnvollere Alternativen“ geben muss. Die Wahl fiel auf ihn selbst. Den letzten Anstoß soll die Festlegung der SPD auf den Kandidaten Thomas Eiskirch gegeben haben. Da gibt Wendland schon einen kleinen Vorgeschmack auf den Wahlkampf: „Sie kennen doch den Spruch von dem roten Besenstiel...“ Der Anruf einer Initiative „Bürger für Wolfgang Wendland“, die sich auch auf Facebook formiert hat, ereilte ihn am Dienstagmorgen: „Ich war noch ein bisschen verschlafen“, erzählt Wendland, „und dann habe ich ja gesagt und gedacht: Das wäre sinnvoll.“ Die Facebook-Seite der Gruppe hat inzwischen mehr als doppelt so viele „Gefällt mir“-Anhänger wie die der SPD Bochum. Der Kandidat ist von dem großen Zuspruch „völlig überrascht“.

Im Stadtrat soll wieder mehr diskutiert werden

Ganz ohne politische Laufbahn ist Wendland nicht. Für die Partei Die Linke hat der 52-Jährige fünf Jahre in der Bezirksvertretung Wattenscheid gesessen, als Kanzler-Kandidat trat er einst für die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands an. Als Oberbürgermeister würde Wendland an erster Stelle mehr Transparenz schaffen wollen, „gerade in Zeiten der Haushaltssicherung“. „Schattenhaushalte“ wie etwa bei den Stadtwerken will der 52-Jährige durchsichtiger machen: „Wenn die Bürger über ihre Zukunft entscheiden müssen, dass müssen sie sie auch verstehen.“ Auch Zuschüsse, etwa für das Zeltfestival, aber auch für das Schauspielhaus oder für die Symphoniker will Wendland auf den Prüfstand stellen. Nicht zuletzt würde er dafür Sorge tragen wollen, „dass im Stadtrat wieder mehr diskutiert wird“. Entscheidungen sollten nicht allein in Zirkeln und Hinterzimmern gefällt werden.

Hohe Ziele hat sich Wendland gesetzt: „50 Prozent plus x“, antwortet er auf die Frage nach seinem Wahlergebnis, „sonst bräuchte ich ja nicht anzutreten“. Ab sofort soll die Kampagne geplant werden, mit Kundgebungen, im Internet, mit Flyern. „Mal gucken", sagt Wendland, „ich bin da sehr zuversichtlich.“

Grundvoraussetzungen erfüllt der Kandidat

Bis zum 48. Tag vor der Wahl des Nachfolgers von Ottilie Scholz am 13. September muss Wendland seine Unterlagen als Kandidat bei der Stadt einreichen. Die Grundvoraussetzungen erfüllt er bereits: deutscher Staatsbürger, über 23 Jahre alt, Bereitschaft zum Eintreten für die freiheitlich demokratische Grundordnung. Zwei Vertrauenspersonen braucht ein Bewerber, die hat Wendland. Und er benötigt 420 Unterstützungsunterschriften. Die werden nun gesammelt. Spätestens beim Jubiläumskonzert der „Kassierer“ zu ihrem „30-Jährigen“ in der Bochumer Zeche sollten die zusammengekommen sein. Den Band-Kollegen hat Wendland noch nichts von der Kandidatur erzählt, „aber wahrscheinlich finden die das lustig“. Das Jubiläumskonzert steigt am 1. April. Das ist kein Scherz.