Juniorakademie baut Hochofen mit Schülern

Wer in Bochum aufgewachsen ist, kennt die Erzählungen der Eltern und Großeltern. Wie der Himmel aufglühte, wenn die Hochöfen angestochen wurden und das glühende flüssige Eisen funkensprühend aus dem Anstichloch herausfloss. Im Kurs „Das Rennofenprojekt“ der Matthias-Claudius-Juniorakademie und dem Deutschen Bergbaumuseum kann man hautnah erleben wie das war. Ein historischer Hochofen (genauer: ein Rennofen) wird mit Eisenerz und Holzkohle befüllt und mit einem Blasebalg „beatmet“, bis nach fünf Stunden der große Moment kommt: Die Dämmerung hat eingesetzt, die Flammen in rot-orange-gelb und auch hell blau heben sich gegen den dunkler werdenden Himmel ab; das Mundloch wird geöffnet und da ist er, der Stahl, der an diesem Tag aus Eisenerz und Holzkohle gewonnen wurde.

Den Rennofen zu betreiben ist harte Arbeit. Deshalb wird in diesem Kurs auch gekocht und gegessen. Natürlich ebenfalls so wie früher: direkt auf und im offenen Feuer. Parallel bietet das Bergbaumuseum den Teilnehmern ein Begleitprogramm an. Zu diesem Kurs lädt die MCS-Juniorakademie Kinder und Jugendliche ab Klasse 8 am Samstag 18. April ein (15 – 20.30Uhr).