Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Lesung

Jedes Wort zählt

30.05.2012 | 17:52 Uhr
Jedes Wort zählt
Durs Grünbein gastierte in der Christuskirche.

Bochum. Dem 49-jährigen Dresdener eilt der Ruf voraus, zu den renommiertesten deutschen Lyrikern zu zählen. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. der Georg-Büchner-Preis sowie das Große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik, pflastern seinen Weg. So versammelten sich am Dienstag - für Lyrik-Lesungen erstaunlich – rund 100 Gäste in der Christuskirche, um zu lauschen, was Grünbein während seines Aufenthalts in der deutsch-italienischen Literaturstube Villa Massimo zu Rom erlebt hat. Verarbeitet hat er seine Beobachtungen in dem Prosa-Lyrik-Band „Aroma“.

Geladen hatten die Evangelische Stadtakademie und die deutsch-italienische Gesellschaft Cicuit. Ihre Vertreter waren sichtlich stolz auf ihren Coup; verständlich waren ihre Grußworte kaum. Auch die sicherlich erhellenden Ausführungen Prof. Dr. Ralph Köhnens, Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft Bochum, verhallten im akustischen Nebel des weiten Kirchenschiffs.

Vortrag des Poeten kaum verständlich

Damit hatte sich das anstehende Debakel zwar abgezeichnet, Abhilfe wurde indes nicht geschaffen. Was schade ist, was eine vertane Chance bedeutet, denn bei Lyrik zählt jedes Wort, nicht jedes vierte. Sieben Minuten, nachdem Grünbein an seinem Tisch Platz genommen hatte, schlug ein beherzter Gast dem Poeten vor, doch lieber ins Mikrofon zu sprechen – statt daneben zu halten. Eine Minute lang waren die fein gemeißelten Worte Grünbeins verständlich. Es ging um einen Verkehrsunfall vor Michelangelos Haustür, sein für Grünbein selbst überraschendes Interesse an Dachterrassen und die Endstellen der Buslinien in den tristen Vororten der Ewigen Stadt. An einer Stelle hieß es „Die Sonne kommt heraus, Rom steht in Flammen – Ajuto!“ Ach.

Zwei Faktoren spielten sich in die Hände: das Unvermögen, das Mikrofon zu treffen und der an diesem Abend schlecht aufgestellte Tonmix. Nicht wenige der vorwiegend älteren Gäste irrten durch die Bankreihen, um einen Ort zu finden, an dem sie vielleicht doch ein Wort, einen Satz aufschnappen konnten. Manche gaben auf und liefen vor dem Zweckbau auf und ab. Draußen schien noch die Sonne.

Marcus Römer



Kommentare
Aus dem Ressort
Fliegerbombe auf Feld in Wattenscheid entschärft
Bombenfund
Eine am Mittwochmittag in Wattenscheid entdeckte Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg ist am Nachmittag erfolgreich entschärft worden. Die Aktion lief ungewöhnlich rasch ab - es waren nur zehn Anwohner betroffen.
Bochums Kämmerer Busch steht hinter dem Steag-Kauf
Anhörung
Der Ausschuss für Kommunalpolitik im Düsseldorfer Landtag beschäftigt sich am Freitag mit dem Steag-Kauf durch ein Konsortium städtischer Versorger. Als einer von vielen „Gutachtern“ wird auch Bochums Kämmerer Manfred Busch gehört. Er sagt: „Der Steag-Kauf ist ein gutes Geschäft.“
134 Flüchtlinge sind bereits in Bochum eingetroffen
Flüchtlinge
Einen Tag früher ist eine Gruppe von 134 Flüchtlingen angekommen und hat die kurzfristig in ein Erstaufnahmelager umgebaute Lweacker-Förderschule bezogen. Das DRK betreut und verpflegt die Ankömmlinge rund um die Uhr mit 30 Ehrenamtlichen.
Große Indien-Ausstellung im Museum startet später
Kunst
„Sparsha“ eröffnet am 2.November. Als Folge des Übernahme des Gregor-Schneider-Projekts der Ruhrtriennale ändert sich der Terminplan des Bochumer Museums. Die Indien-Schau versammelt historische Kunstobjekte und 16 Positionen der Gegenwart.
Bochums Grundschüler bekommen einen Kompetenzpass
Schulwechsel
Aus ihm ist abzulesen, welche Arbeits- und Präsentationsmethoden die Schüler bereits anwenden und welche Formen des Lernens und Arbeitens sie umsetzen können. Ab dem neuen Schuljahr werden alle Grundschulen mit dem Kompetenzpass arbeiten.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Spieler in Grundschulen
Bildgalerie
VfL Bochum
Glockenausbau in der Marienkirche
Bildgalerie
Musikzentrum
Kuchen und Klimbim beim Alsenfest
Bildgalerie
Straßenfest
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten