Das aktuelle Wetter Bochum 21°C
Lesung

Jedes Wort zählt

30.05.2012 | 17:52 Uhr
Jedes Wort zählt
Durs Grünbein gastierte in der Christuskirche.

Bochum. Dem 49-jährigen Dresdener eilt der Ruf voraus, zu den renommiertesten deutschen Lyrikern zu zählen. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. der Georg-Büchner-Preis sowie das Große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik, pflastern seinen Weg. So versammelten sich am Dienstag - für Lyrik-Lesungen erstaunlich – rund 100 Gäste in der Christuskirche, um zu lauschen, was Grünbein während seines Aufenthalts in der deutsch-italienischen Literaturstube Villa Massimo zu Rom erlebt hat. Verarbeitet hat er seine Beobachtungen in dem Prosa-Lyrik-Band „Aroma“.

Geladen hatten die Evangelische Stadtakademie und die deutsch-italienische Gesellschaft Cicuit. Ihre Vertreter waren sichtlich stolz auf ihren Coup; verständlich waren ihre Grußworte kaum. Auch die sicherlich erhellenden Ausführungen Prof. Dr. Ralph Köhnens, Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft Bochum, verhallten im akustischen Nebel des weiten Kirchenschiffs.

Vortrag des Poeten kaum verständlich

Damit hatte sich das anstehende Debakel zwar abgezeichnet, Abhilfe wurde indes nicht geschaffen. Was schade ist, was eine vertane Chance bedeutet, denn bei Lyrik zählt jedes Wort, nicht jedes vierte. Sieben Minuten, nachdem Grünbein an seinem Tisch Platz genommen hatte, schlug ein beherzter Gast dem Poeten vor, doch lieber ins Mikrofon zu sprechen – statt daneben zu halten. Eine Minute lang waren die fein gemeißelten Worte Grünbeins verständlich. Es ging um einen Verkehrsunfall vor Michelangelos Haustür, sein für Grünbein selbst überraschendes Interesse an Dachterrassen und die Endstellen der Buslinien in den tristen Vororten der Ewigen Stadt. An einer Stelle hieß es „Die Sonne kommt heraus, Rom steht in Flammen – Ajuto!“ Ach.

Zwei Faktoren spielten sich in die Hände: das Unvermögen, das Mikrofon zu treffen und der an diesem Abend schlecht aufgestellte Tonmix. Nicht wenige der vorwiegend älteren Gäste irrten durch die Bankreihen, um einen Ort zu finden, an dem sie vielleicht doch ein Wort, einen Satz aufschnappen konnten. Manche gaben auf und liefen vor dem Zweckbau auf und ab. Draußen schien noch die Sonne.

Marcus Römer



Kommentare
Aus dem Ressort
Verdi erwartet in Bochum rund 3000 Teilnehmer zu Kundgebung
Zweitägiger Warnstreik
Nach dem Abbruch der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifstreit für die 36 000 Beschäftigten der Awo in NRW kommt es am 9./10. Oktober erneut zu Warnstreiks. In Bochum werden am 10. Oktober gut 3000 Teilnehmer zu einer zentralen Kundgebung erwartet.
Revolverheld spielen beim Zeltfestival Ruhr am Kemnader See
Konzerte
Die Macher des Zeltfestivals Ruhr am Kemnader See haben die ersten Verpflichtungen für die 8. Auflage im nächsten Jahr bekannt gegeben. Revolverheld werden erstmals in der Weißen Stadt gastieren. Außerdem können sich Fans auf bekannte Gesichter wie Dieter Thomas Kuhn oder Stefan Stoppok freuen.
Bochumer Grundschule plant erste Elternhaltestelle der Stadt
Straßenverkehr
In Bochum soll es erstmals eine Elternhaltestelle für eine Schule geben. Das plant die Weilenbrink-Grundschule in der Innenstadt. Die Station soll die Verkehrsprobleme direkt vor der Schule beim Bringen und Holen der Kinder entschärfen. Der Standort ist allerdings umstritten.
Aufnahmelager in Bochum bleibt bis Ende Oktober bestehen
Asylbewerber
Seit Mittwoch beurteilt ein Beobachter der Bezirksregierung aus Arnsberg täglich Betreuung und Sicherheit der 138 Flüchtlinge im Erstaufnahmelager in Bochum-Linden. Neben ihnen sind derzeit 1200 Menschen aus etwa 40 Nationen in der Stadt untergebracht. Und der Bedarf an Wohnraum wird weiter steigen.
Fußgänger in Bochum von Auto erfasst - Krankenhaus
Unfall
Ein 49-jähriger Fußgänger ist im Bochumer Stadtteil Weitmar von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert worden. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der 49-Jährige war vor dem Unfall an wartenden Autos vorbei gelaufen.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?