Internationale Woche an der Ruhr-Universität Bochum

International ging es bereits bei der Blaupause auf der Universitätsstraße zu. Hier tanzt eine Squaredance-Gruppe. International geht es in dieser Woche an der Ruhr-Universität weiter. Am Dienstag ist Osteuropa-Tag.
International ging es bereits bei der Blaupause auf der Universitätsstraße zu. Hier tanzt eine Squaredance-Gruppe. International geht es in dieser Woche an der Ruhr-Universität weiter. Am Dienstag ist Osteuropa-Tag.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag der RUB gehen weiter. Jeder Tag der Woche steht im Zeichen eines anderen (Teil-)Kontinentes.

Bochum.. Die RUB-50-Gala ist als gelungener Abend mit mehr als 600 Gästen über die Bühne gegangen. Der Festakt zum 50. Geburtstag der Ruhr-Uni war vor 1300 geladenen Gästen, darunter Bundespräsident Joachim Gauck, eine runde Sache wie die Blaupause mit mehr als 100 000 Besuchern und die Blaue Stunde vor dem Rathaus. Beendet sind die Feierlichkeiten der Ruhr-Uni damit nicht. Sie enden erst mit der Uraufführung von „Epimetheus oder Die Geburt der Hoffnung aus der Musik“. Der Komponist Siegfried Matthus und die Librettistin Dorothea Renckhoff haben das Musikstück der RUB zum Geburtstag geschrieben. Die Uraufführung steht im Mittelpunkt des Semesterkonzertes am 24. Juni, 20 Uhr, im Audimax. Zuvor aber steht diese Woche noch unter dem Titel „Internationale Woche“: Kulinarisches, Kulturelles und Wissenswertes aus allen Kontinenten.

Die Ruhr-Universität ist international. Mehr als 5300 Studierende aus dem Ausland studieren auf dem Campus, eine große Anzahl an Partneruniversitäten hat die Ruhr-Uni auf der ganzen Welt, mit 200 Universitäten unterhält sie Kooperationen.

Jeder Tag steht im Zeichen eines anderen (Teil-)Kontinents

„Vertreter unserer zwölf ältesten Partner-Universitäten“, sagt Uni-Pressesprecher Jens Wylkop, „waren bereits zur Gala und natürlich zum Festakt eingeladen. „Sie sind auch bei der Internationalen Woche in der Mensa dabei. Darüber hinaus haben sie aber auch andere Punkte auf dem Programm. Sie besuchen zum Beispiel die verschiedenen Fakultäten der Uni.“

Bei der Internationalen Woche kommen die Vertreter der Partneruniversitäten, Studierende, Wissenschaftler, Mitarbeiter und Alumni auf dem Campus zusammen, um gemeinsam das RUB-Jubiläum zu feiern. „Das Programm ist so vielfältig wie die Herkunftsländer Protagonisten“, sagt Monika Sprung vom International Office der RUB. „Es gibt Theateraufführungen, kulinarische Genüsse, Workshops, Infostände, Sprachkurse und Vorträge.“

Jeder Tag steht im Zeichen eines anderen (Teil-)Kontinents. Am Montag drehte sich alles um Asien, heute geht es nach Osteuropa, am Mittwoch sind West- und Südeuropa an der Reihe, am Donnerstag mit „The Americas - from North to South“. Die Woche klingt am Freitag mit dem Global Day aus. Heute, am Deutschen Diversity-Tag, setzt die Uni zudem ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz Tag: In der Mittagszeit bilden RUB-Mitglieder auf dem Forum Menschenketten in Form eines „I“ für Internationalität und eines „V“ für Vielfalt und lassen Luftballons aufsteigen. Jeder ist dazu aufgerufen mitzumachen, eine Anmeldung ist nicht nötig.